Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mittelmeerkost hält Gedächtnis in Form

Aktuelles

Alter Mann guckt verdattert und kratzt sich am Kopf

Der Leistungsfähigkeit des Gehirns scheint es gut zu tun, wenn häufig Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf dem Speiseplan stehen.
© damato - Fotolia

Di. 30. April 2013

Mittelmeerkost hält Gedächtnis in Form

Mit einer der größten Studien zum Zusammenhang zwischen mediterraner Ernährung und geistigen Fähigkeiten mehren sich die Hinweise, dass eine gesunde Mittelmeerkost gut für Gedächtnis und Denkleistung ist. Dies berichtet ein Team internationaler Forscher in der Fachzeitschrift Neurology.

Anzeige

Der Leistungsfähigkeit des Gehirns scheint es demnach gut zu tun, wenn häufig Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf dem Speiseplan stehen, wie sie in manchen Fischsorten, Pflanzenölen wie Leinöl oder Nüssen zu finden sind. Nur in Maßen sollten dagegen gesättigte Fettsäuren, die gehäuft in Fleisch und Wurst sowie Milchprodukten enthalten sind, verzehrt werden. "Für die meisten Krankheiten, die mit Demenz einhergehen, gibt es keine klar umrissenen Behandlungsmöglichkeiten", sagt Georgios Tsivgoulis, Neurologe an der Universität von Athen, Griechenland. "Deshalb spielen selbst beeinflussbare Verhaltensweisen, die das Auftreten von Demenz-Symptomen verzögern können, wie beispielsweise die Ernährung, eine sehr wichtige Rolle."

Die Forscher hatten für ihre Studie Ernährungsinformationen von knapp 17.500 Menschen ausgewertet. In Test waren zudem die Gedächtnisleistung und die Denkfähigkeit der Studienteilnehmer über einen Zeitraum von vier Jahren gemessen worden. Es zeigte sich, dass es bei jenen, die am ehesten einer mediterranen Ernährung folgten, fast 20 Prozent weniger häufig zu Problemen beim Denken oder mit dem Gedächtnis kam. Allerdings galt dieser Zusammenhang nicht für Menschen mit Diabetes, stellten die Forscher fest.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen