Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mittelmeerkost hält Gedächtnis in Form

Aktuelles

Alter Mann guckt verdattert und kratzt sich am Kopf

Der Leistungsfähigkeit des Gehirns scheint es gut zu tun, wenn häufig Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf dem Speiseplan stehen.
© damato - Fotolia

Di. 30. April 2013

Mittelmeerkost hält Gedächtnis in Form

Mit einer der größten Studien zum Zusammenhang zwischen mediterraner Ernährung und geistigen Fähigkeiten mehren sich die Hinweise, dass eine gesunde Mittelmeerkost gut für Gedächtnis und Denkleistung ist. Dies berichtet ein Team internationaler Forscher in der Fachzeitschrift Neurology.

Anzeige

Der Leistungsfähigkeit des Gehirns scheint es demnach gut zu tun, wenn häufig Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf dem Speiseplan stehen, wie sie in manchen Fischsorten, Pflanzenölen wie Leinöl oder Nüssen zu finden sind. Nur in Maßen sollten dagegen gesättigte Fettsäuren, die gehäuft in Fleisch und Wurst sowie Milchprodukten enthalten sind, verzehrt werden. "Für die meisten Krankheiten, die mit Demenz einhergehen, gibt es keine klar umrissenen Behandlungsmöglichkeiten", sagt Georgios Tsivgoulis, Neurologe an der Universität von Athen, Griechenland. "Deshalb spielen selbst beeinflussbare Verhaltensweisen, die das Auftreten von Demenz-Symptomen verzögern können, wie beispielsweise die Ernährung, eine sehr wichtige Rolle."

Die Forscher hatten für ihre Studie Ernährungsinformationen von knapp 17.500 Menschen ausgewertet. In Test waren zudem die Gedächtnisleistung und die Denkfähigkeit der Studienteilnehmer über einen Zeitraum von vier Jahren gemessen worden. Es zeigte sich, dass es bei jenen, die am ehesten einer mediterranen Ernährung folgten, fast 20 Prozent weniger häufig zu Problemen beim Denken oder mit dem Gedächtnis kam. Allerdings galt dieser Zusammenhang nicht für Menschen mit Diabetes, stellten die Forscher fest.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen