Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Paracetamol kann Ängste lindern

Aktuelles

Weiße Tabletten auf einer blauen Fläche

Das gängige Schmerzmittel Paracetamol könnte womöglich auch bei seelischen Schmerzen wirksam sein.
© Mara Zemgaliete - Fotolia

Do. 18. April 2013

Paracetamol: Schmerzmittel lindert Ängste

Eigentlich ist Paracetamol ein Mittel gegen körperliche Schmerzen. Kanadische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass der Wirkstoff offenbar auch seelische Schmerzen lindern kann. Ihre Studie deute darauf hin, dass Paracetamol gegen Ängste helfe, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Schmerz existiere in unterschiedlichsten Spielarten, zum Beispiel auch dann, wenn sich jemand mit existenziellen Sorgen herumschlage oder Angst vor dem Sterben habe, erklärt Hauptautor Daniel Randles. "Unsere Studien legen nahe, dass diese Ängste im Gehirn ähnlich verarbeitet werden wie Schmerzen", so der Psychologe. Bei Ängsten unterdrücke das Schmerzmittel Paracetamol ein Signal, das dem Gehirn die Nachricht übermittle, dass etwas nicht stimmt. Dadurch lindere es das vorhandene Gefühl des Unwohlseins. Dass dies möglich ist, hatte sich in schon in vorherigen Studien gezeigt. Demnach war das Schmerzmittel in der Lage, die seelischen Qualen von Menschen zu verringern, die von vermeintlichen Freunden ausgegrenzt wurden.

Anzeige

In der jetzigen Studie sollten die Teilnehmer, die entweder Paracetamol oder ein Scheinmedikament eingenommen hatten, Aufgaben ausführen, die unangenehme Gefühle hervorriefen und Ängste schürten. So sollten sie über ihren eigenen Tod schreiben oder einen der surrealen Filme des Regisseurs David Lynch anschauen. Anschließend erhielten sie die Aufgabe, Strafen für Vergehen zu verhängen, darunter öffentliche Ausschreitungen und Prostitution, die in Kanada unter bestimmten Bedingungen strafbar ist. Es zeigte sich, dass Ängste offenbar dazu führten, dass Testpersonen strenger über die Vergehen anderer urteilten und höhere Geldstrafen verhängten. Unter dem Einfluss von Paracetamol waren die Studienteilnehmer dagegen deutlich nachsichtiger. Auch konnten sie mit beängstigenden Vorstellungen besser umgehen.

Von einer Selbsttherapie ist jedoch abzuraten. Zum einen stehen weitere Forschungen und klinische Untersuchungen noch aus. Zum anderen sollte das Schmerzmittel im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen nicht unüberlegt eingenommen werden. Mehr Informationen über Paracetamol finden Sie bei aponet.de z.B. im Beitrag: Erkältung: Vorsicht vor Paracetamol-Überdosis

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen