Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Paracetamol kann Ängste lindern

Aktuelles

Weiße Tabletten auf einer blauen Fläche

Das gängige Schmerzmittel Paracetamol könnte womöglich auch bei seelischen Schmerzen wirksam sein.
© Mara Zemgaliete - Fotolia

Do. 18. April 2013

Paracetamol: Schmerzmittel lindert Ängste

Eigentlich ist Paracetamol ein Mittel gegen körperliche Schmerzen. Kanadische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass der Wirkstoff offenbar auch seelische Schmerzen lindern kann. Ihre Studie deute darauf hin, dass Paracetamol gegen Ängste helfe, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Schmerz existiere in unterschiedlichsten Spielarten, zum Beispiel auch dann, wenn sich jemand mit existenziellen Sorgen herumschlage oder Angst vor dem Sterben habe, erklärt Hauptautor Daniel Randles. "Unsere Studien legen nahe, dass diese Ängste im Gehirn ähnlich verarbeitet werden wie Schmerzen", so der Psychologe. Bei Ängsten unterdrücke das Schmerzmittel Paracetamol ein Signal, das dem Gehirn die Nachricht übermittle, dass etwas nicht stimmt. Dadurch lindere es das vorhandene Gefühl des Unwohlseins. Dass dies möglich ist, hatte sich in schon in vorherigen Studien gezeigt. Demnach war das Schmerzmittel in der Lage, die seelischen Qualen von Menschen zu verringern, die von vermeintlichen Freunden ausgegrenzt wurden.

Anzeige

In der jetzigen Studie sollten die Teilnehmer, die entweder Paracetamol oder ein Scheinmedikament eingenommen hatten, Aufgaben ausführen, die unangenehme Gefühle hervorriefen und Ängste schürten. So sollten sie über ihren eigenen Tod schreiben oder einen der surrealen Filme des Regisseurs David Lynch anschauen. Anschließend erhielten sie die Aufgabe, Strafen für Vergehen zu verhängen, darunter öffentliche Ausschreitungen und Prostitution, die in Kanada unter bestimmten Bedingungen strafbar ist. Es zeigte sich, dass Ängste offenbar dazu führten, dass Testpersonen strenger über die Vergehen anderer urteilten und höhere Geldstrafen verhängten. Unter dem Einfluss von Paracetamol waren die Studienteilnehmer dagegen deutlich nachsichtiger. Auch konnten sie mit beängstigenden Vorstellungen besser umgehen.

Von einer Selbsttherapie ist jedoch abzuraten. Zum einen stehen weitere Forschungen und klinische Untersuchungen noch aus. Zum anderen sollte das Schmerzmittel im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen nicht unüberlegt eingenommen werden. Mehr Informationen über Paracetamol finden Sie bei aponet.de z.B. im Beitrag: Erkältung: Vorsicht vor Paracetamol-Überdosis

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen