Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pflanzenfarbstoffe schützen vor AMD

Aktuelles

Frau hält sich die Hände vor die Augen und guckt durch die Finger

Spezielle Pflanzenfarbstoffe wirken wie eine natürliche Sonnenbrille und können so vor einer altersbedingten Makula-Degeneration schützen.
© Rob Stark - Fotolia

Mi. 17. April 2013

Pflanzenfarbstoffe schützen vor Makula-Degeneration

Spezielle Pflanzenfarbstoffe können vor altersbedingter Makula-Degeneration (AMD) schützen, berichten Forscher der Universität Jena in der Fachzeitschrift JAMA Ophtalmology. Bei der AMD handelt es sich um eine Schädigung der Netzhaut, an der jeder Dritte über 60 erkrankt und die zu Sehverlust bis hin zum Erblinden führen kann.

Das Team aus Ernährungswissenschaftlern und Augenärzten hatte untersucht, wie sich die Gabe von Kapseln mit Lutein und Zeaxanthin über ein Jahr auf den Organismus, speziell die Augen, auswirkte. Bei diesen zwei Substanzen handelt es sich um natürliche Pflanzenfarbstoffe, die zur Gruppe der Carotinoide gehören. Im Auge wirken sie wie eine natürliche Sonnenbrille, weil sie das schädliche UV-Licht von der Netzhaut fernhalten. Höhere Konzentrationen dieser Farbpigmente finden sich im "gelben Fleck" auf der Netzhaut, der Macula lutea, der für scharfes Sehen verantwortlich ist. Da unser Körper die Pflanzenstoffe nicht selbst herzustellen vermag, müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. Besonders viel Lutein ist beispielsweise in Grünkohl, Spinat oder Brokkoli enthalten, besonders reich an Zeaxanthin sind Paprika oder Mais. Als Alternative sind ergänzende Präparate erhältlich.

Anzeige

Das Ergebnis der Studie zeigt: Schon nach einem Monat hatte sich durch die tägliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln die Menge an Lutein im Blutplasma deutlich erhöht. Dies wurde schon durch die geringere 10-Milligramm-Dosierung erreicht. Durch eine höhere Dosierung stieg der Lutein-Spiegel nur noch geringfügig an. Auch für die Makula konnten die Forscher zeigen, dass die optische Dichte der Farbpigmente durch die Gabe zusätzlicher Carotinoide anstieg.

Die gemessenen Mengen sollten ausreichen, die Netzhaut effektiv zu schützen, so die Forscher. Sie sind daher der Ansicht, dass Nahrungsergänzungsmittel mit den untersuchten Carotinoiden eine effektive Möglichkeit darstellen, das Auge bei einer Makula-Degeneration zu schützen beziehungsweise der Augenkrankheit vorzubeugen. Inwieweit dieser Schutzeffekt auch durch die Ernährung erreicht werden könne, müsse indessen noch weiter erforscht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Eine große Studie zeigt, dass das Vitamin keinen Einfluss auf die Psyche hat.

Was sagt die Farbe des Bronchialschleims?

Eine gelb-grünliche Farbe deutet nicht immer auf Bakterien hin.

Mehr Todesfälle durch Arsen in Reis

Der giftige Stoff kann Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen