Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung PTBS treibt den Blutdruck hoch

Aktuelles

Ältere Frau in weißer Kleidung

Traumatische Belastungen können den Blutdruck dauerhaft beeinflussen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 04. April 2013

PTBS: Traumatische Belastungen treiben den Blutdruck hoch

Unter Menschen mit Bluthochdruck finden sich mehr Patienten, die eine "Posttraumatische Belastungsstörung" (PTBS) aufweisen, als in der Allgemeinbevölkerung. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Ulm, die bei der 79. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde.

Anzeige

"Wir gehen davon aus, dass bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung die dauerhafte Überaktivität des sympathischen Nervensystems eine mögliche Ursache für das häufige Auftreten von Bluthochdruck ist", erklärt die Studien-Autorin Dr. Elisabeth Balint vom Universitätsklinikum Ulm. Das sympathische Nervensystem spielt eine große Rolle bei der Stressverarbeitung. Es bereitet den Körper darauf vor, bei einer Bedrohung größere Anstrengungen zu bewältigen. Dazu steigert es unter anderem die Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin, die Herztätigkeit, den Stoffwechsel, die Muskelspannung und den Blutdruck. Der Mensch kann diese Reaktionen willentlich kaum beeinflussen.

In der Studie wurden 77 Bluthochdruck-Patienten untersucht. Etwa ein Zehntel der Teilnehmer zeigte das Vollbild einer Posttraumatischen Belastungsstörung - das ist deutlich mehr als in der Allgemeinbevölkerung. Weitere 12 Prozent der untersuchten Patienten erfüllten die Kriterien einer partiellen Posttraumatischen Belastungsstörung. Insgesamt waren 22 Prozent der teilnehmenden Patienten mit den Folgen eines traumatischen Ereignisses klinisch bedeutsam belastet.

DGK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen