Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung PTBS treibt den Blutdruck hoch

Aktuelles

Ältere Frau in weißer Kleidung

Traumatische Belastungen können den Blutdruck dauerhaft beeinflussen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 04. April 2013

PTBS: Traumatische Belastungen treiben den Blutdruck hoch

Unter Menschen mit Bluthochdruck finden sich mehr Patienten, die eine "Posttraumatische Belastungsstörung" (PTBS) aufweisen, als in der Allgemeinbevölkerung. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Ulm, die bei der 79. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde.

Anzeige

"Wir gehen davon aus, dass bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung die dauerhafte Überaktivität des sympathischen Nervensystems eine mögliche Ursache für das häufige Auftreten von Bluthochdruck ist", erklärt die Studien-Autorin Dr. Elisabeth Balint vom Universitätsklinikum Ulm. Das sympathische Nervensystem spielt eine große Rolle bei der Stressverarbeitung. Es bereitet den Körper darauf vor, bei einer Bedrohung größere Anstrengungen zu bewältigen. Dazu steigert es unter anderem die Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin, die Herztätigkeit, den Stoffwechsel, die Muskelspannung und den Blutdruck. Der Mensch kann diese Reaktionen willentlich kaum beeinflussen.

In der Studie wurden 77 Bluthochdruck-Patienten untersucht. Etwa ein Zehntel der Teilnehmer zeigte das Vollbild einer Posttraumatischen Belastungsstörung - das ist deutlich mehr als in der Allgemeinbevölkerung. Weitere 12 Prozent der untersuchten Patienten erfüllten die Kriterien einer partiellen Posttraumatischen Belastungsstörung. Insgesamt waren 22 Prozent der teilnehmenden Patienten mit den Folgen eines traumatischen Ereignisses klinisch bedeutsam belastet.

DGK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was das Leben um 7 Jahre verlängert

Eine neue Studie zeigt, was die Lebenserwartung verlängert.

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen