Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung PTBS treibt den Blutdruck hoch

Aktuelles

Ältere Frau in weißer Kleidung

Traumatische Belastungen können den Blutdruck dauerhaft beeinflussen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 04. April 2013

PTBS: Traumatische Belastungen treiben den Blutdruck hoch

Unter Menschen mit Bluthochdruck finden sich mehr Patienten, die eine "Posttraumatische Belastungsstörung" (PTBS) aufweisen, als in der Allgemeinbevölkerung. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Ulm, die bei der 79. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde.

Anzeige

"Wir gehen davon aus, dass bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung die dauerhafte Überaktivität des sympathischen Nervensystems eine mögliche Ursache für das häufige Auftreten von Bluthochdruck ist", erklärt die Studien-Autorin Dr. Elisabeth Balint vom Universitätsklinikum Ulm. Das sympathische Nervensystem spielt eine große Rolle bei der Stressverarbeitung. Es bereitet den Körper darauf vor, bei einer Bedrohung größere Anstrengungen zu bewältigen. Dazu steigert es unter anderem die Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin, die Herztätigkeit, den Stoffwechsel, die Muskelspannung und den Blutdruck. Der Mensch kann diese Reaktionen willentlich kaum beeinflussen.

In der Studie wurden 77 Bluthochdruck-Patienten untersucht. Etwa ein Zehntel der Teilnehmer zeigte das Vollbild einer Posttraumatischen Belastungsstörung - das ist deutlich mehr als in der Allgemeinbevölkerung. Weitere 12 Prozent der untersuchten Patienten erfüllten die Kriterien einer partiellen Posttraumatischen Belastungsstörung. Insgesamt waren 22 Prozent der teilnehmenden Patienten mit den Folgen eines traumatischen Ereignisses klinisch bedeutsam belastet.

DGK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen