Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kirschen schützen vor Schlaganfall

Aktuelles

Sauerkirschen

Kirschen scheinen Inhaltsstoffe zu haben, die das Herz-Kreislauf-System unterstützen.
© gudrun - Fotolia

Do. 25. April 2013

Sauerkirschen schützen vor Schlaganfall

Sauerkirschen scheinen ähnlich gut auf das Herz-Kreislauf-System zu wirken wie ein Medikament, mit dessen Hilfe der Fett- und Zuckerstoffwechsel reguliert werden kann – allerdings ohne dessen Nebenwirkungen. Zu diesem Schluss kamen US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

In einer Studie mit schlaganfall-gefährdeten Ratten hatte die Forschergruppe die Wirkung des Diabetes-Arzneistoffs Pioglitazon mit der von Sauerkirschen verglichen. Sie hatten die Tiere in Gruppen aufgeteilt und ihnen jeweils Sauerkirschen, Kirschen plus Medikament sowie das Medikament alleine verabreicht. Anschließend maßen sie den Blutdruck der Tiere und beobachteten Veränderungen von Fortbewegung, Balance und Koordination, die sich als Folge eines Schlaganfalls verschlechtern können. Das Ergebnis: Ratten, die nur Sauerkirschen erhalten hatten, schnitten bei Tests, in denen sie etwa auf einem schmaler werdenden Balken laufen oder eine Leiter hochklettern sollten, am besten ab und hatten gleichzeitig einen niedrigeren Blutdruck. Tiere, die eine Kombination von Sauerkirschen und Arzneimittel bekamen, absolvierten die Tests ebenfalls besser als solche, die nur das Medikament erhalten hatten, berichteten die Forscher auf der Tagung Experimental Biology 2013 in Boston (USA).

Das Ergebnis zeige, dass Sauerkirschen nicht nur ähnlich positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System haben wie das untersuchte Medikament, sondern darüber hinaus das Schlaganfallrisiko senken können – sogar in Kombination mit dem Arzneistoff, so die Forscher. Zwar seien ihre Ergebnisse nicht direkt auf Menschen übertragbar, doch stellten sie eine vielversprechende Grundlage für zukünftige Forschungen dar. Das Vergleichsmedikament Pioglitazon gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die regulierend auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel wirken, und bei Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Mittlerweile kann Pioglitazon hierzulande jedoch wegen verschiedener Nebenwirkungen nur noch unter bestimmten Voraussetzungen verordnet werden. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten es nicht mehr.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen