Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kirschen schützen vor Schlaganfall

Aktuelles

Sauerkirschen

Kirschen scheinen Inhaltsstoffe zu haben, die das Herz-Kreislauf-System unterstützen.
© gudrun - Fotolia

Do. 25. April 2013

Sauerkirschen schützen vor Schlaganfall

Sauerkirschen scheinen ähnlich gut auf das Herz-Kreislauf-System zu wirken wie ein Medikament, mit dessen Hilfe der Fett- und Zuckerstoffwechsel reguliert werden kann – allerdings ohne dessen Nebenwirkungen. Zu diesem Schluss kamen US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

In einer Studie mit schlaganfall-gefährdeten Ratten hatte die Forschergruppe die Wirkung des Diabetes-Arzneistoffs Pioglitazon mit der von Sauerkirschen verglichen. Sie hatten die Tiere in Gruppen aufgeteilt und ihnen jeweils Sauerkirschen, Kirschen plus Medikament sowie das Medikament alleine verabreicht. Anschließend maßen sie den Blutdruck der Tiere und beobachteten Veränderungen von Fortbewegung, Balance und Koordination, die sich als Folge eines Schlaganfalls verschlechtern können. Das Ergebnis: Ratten, die nur Sauerkirschen erhalten hatten, schnitten bei Tests, in denen sie etwa auf einem schmaler werdenden Balken laufen oder eine Leiter hochklettern sollten, am besten ab und hatten gleichzeitig einen niedrigeren Blutdruck. Tiere, die eine Kombination von Sauerkirschen und Arzneimittel bekamen, absolvierten die Tests ebenfalls besser als solche, die nur das Medikament erhalten hatten, berichteten die Forscher auf der Tagung Experimental Biology 2013 in Boston (USA).

Das Ergebnis zeige, dass Sauerkirschen nicht nur ähnlich positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System haben wie das untersuchte Medikament, sondern darüber hinaus das Schlaganfallrisiko senken können – sogar in Kombination mit dem Arzneistoff, so die Forscher. Zwar seien ihre Ergebnisse nicht direkt auf Menschen übertragbar, doch stellten sie eine vielversprechende Grundlage für zukünftige Forschungen dar. Das Vergleichsmedikament Pioglitazon gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die regulierend auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel wirken, und bei Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Mittlerweile kann Pioglitazon hierzulande jedoch wegen verschiedener Nebenwirkungen nur noch unter bestimmten Voraussetzungen verordnet werden. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten es nicht mehr.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen