Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kirschen schützen vor Schlaganfall

Aktuelles

Sauerkirschen

Kirschen scheinen Inhaltsstoffe zu haben, die das Herz-Kreislauf-System unterstützen.
© gudrun - Fotolia

Do. 25. April 2013

Sauerkirschen schützen vor Schlaganfall

Sauerkirschen scheinen ähnlich gut auf das Herz-Kreislauf-System zu wirken wie ein Medikament, mit dessen Hilfe der Fett- und Zuckerstoffwechsel reguliert werden kann – allerdings ohne dessen Nebenwirkungen. Zu diesem Schluss kamen US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

In einer Studie mit schlaganfall-gefährdeten Ratten hatte die Forschergruppe die Wirkung des Diabetes-Arzneistoffs Pioglitazon mit der von Sauerkirschen verglichen. Sie hatten die Tiere in Gruppen aufgeteilt und ihnen jeweils Sauerkirschen, Kirschen plus Medikament sowie das Medikament alleine verabreicht. Anschließend maßen sie den Blutdruck der Tiere und beobachteten Veränderungen von Fortbewegung, Balance und Koordination, die sich als Folge eines Schlaganfalls verschlechtern können. Das Ergebnis: Ratten, die nur Sauerkirschen erhalten hatten, schnitten bei Tests, in denen sie etwa auf einem schmaler werdenden Balken laufen oder eine Leiter hochklettern sollten, am besten ab und hatten gleichzeitig einen niedrigeren Blutdruck. Tiere, die eine Kombination von Sauerkirschen und Arzneimittel bekamen, absolvierten die Tests ebenfalls besser als solche, die nur das Medikament erhalten hatten, berichteten die Forscher auf der Tagung Experimental Biology 2013 in Boston (USA).

Das Ergebnis zeige, dass Sauerkirschen nicht nur ähnlich positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System haben wie das untersuchte Medikament, sondern darüber hinaus das Schlaganfallrisiko senken können – sogar in Kombination mit dem Arzneistoff, so die Forscher. Zwar seien ihre Ergebnisse nicht direkt auf Menschen übertragbar, doch stellten sie eine vielversprechende Grundlage für zukünftige Forschungen dar. Das Vergleichsmedikament Pioglitazon gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die regulierend auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel wirken, und bei Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Mittlerweile kann Pioglitazon hierzulande jedoch wegen verschiedener Nebenwirkungen nur noch unter bestimmten Voraussetzungen verordnet werden. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten es nicht mehr.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen