Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kirschen schützen vor Schlaganfall

Aktuelles

Sauerkirschen

Kirschen scheinen Inhaltsstoffe zu haben, die das Herz-Kreislauf-System unterstützen.
© gudrun - Fotolia

Do. 25. April 2013

Sauerkirschen schützen vor Schlaganfall

Sauerkirschen scheinen ähnlich gut auf das Herz-Kreislauf-System zu wirken wie ein Medikament, mit dessen Hilfe der Fett- und Zuckerstoffwechsel reguliert werden kann – allerdings ohne dessen Nebenwirkungen. Zu diesem Schluss kamen US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

In einer Studie mit schlaganfall-gefährdeten Ratten hatte die Forschergruppe die Wirkung des Diabetes-Arzneistoffs Pioglitazon mit der von Sauerkirschen verglichen. Sie hatten die Tiere in Gruppen aufgeteilt und ihnen jeweils Sauerkirschen, Kirschen plus Medikament sowie das Medikament alleine verabreicht. Anschließend maßen sie den Blutdruck der Tiere und beobachteten Veränderungen von Fortbewegung, Balance und Koordination, die sich als Folge eines Schlaganfalls verschlechtern können. Das Ergebnis: Ratten, die nur Sauerkirschen erhalten hatten, schnitten bei Tests, in denen sie etwa auf einem schmaler werdenden Balken laufen oder eine Leiter hochklettern sollten, am besten ab und hatten gleichzeitig einen niedrigeren Blutdruck. Tiere, die eine Kombination von Sauerkirschen und Arzneimittel bekamen, absolvierten die Tests ebenfalls besser als solche, die nur das Medikament erhalten hatten, berichteten die Forscher auf der Tagung Experimental Biology 2013 in Boston (USA).

Das Ergebnis zeige, dass Sauerkirschen nicht nur ähnlich positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System haben wie das untersuchte Medikament, sondern darüber hinaus das Schlaganfallrisiko senken können – sogar in Kombination mit dem Arzneistoff, so die Forscher. Zwar seien ihre Ergebnisse nicht direkt auf Menschen übertragbar, doch stellten sie eine vielversprechende Grundlage für zukünftige Forschungen dar. Das Vergleichsmedikament Pioglitazon gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die regulierend auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel wirken, und bei Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Mittlerweile kann Pioglitazon hierzulande jedoch wegen verschiedener Nebenwirkungen nur noch unter bestimmten Voraussetzungen verordnet werden. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten es nicht mehr.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen