Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafmangel schlecht für Blutgefäße

Aktuelles

Mann arbeitet spät in der Nacht in dunklem Büro, nur die Schreibtischlampe brennt

Bis spät in die Nacht arbeiten und am nächsten Tag wieder früh raus - dieser Schlafmangel belastet die Gesundheit.
© DAK/Schläger

Di. 23. April 2013

Schlafmangel - schlecht für Blutgefäße und Atmung

Dass zu wenig Schlaf mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselkrankheiten oder Übergewicht zusammenhängen kann, haben schon viele Studien gezeigt. Britische Forscher gingen jetzt der Frage auf den Grund, warum das so ist.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass zwei Nächte hintereinander mit nur vier Stunden Schlaf negative Auswirkungen auf die Blutgefäße haben. Nach einer dritten Nacht mit entsprechend wenig Schlaf in Folge verblasste dieser Effekt jedoch wieder. Die Gefäßfunktionen waren wieder so gut, wie nach einem normalen achtstündigen Schlaf. Die Forscher der Unversity of Birmingham vermuten, dass dies als Anpassungsmechanismus auf akuten Schlafmangel zu verstehen ist. In weiteren Tests fanden die Wissenschaftler heraus, dass zu wenig Schlaf die normale unbewusste Atmungskontrolle zu beeinträchtigen scheint. Dagegen verbesserten sich bei Studienteilnehmern, die fünf Nächte hintereinander zehn Stunden schlummern durften, sowohl die Gefäßfunktionen als auch die Atmungskontrolle.

Ihre Erkenntnisse könnten helfen, den Zusammenhang zwischen zu wenig Schlaf und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erklären, so die Forscher. "Wenn es über einen längeren Zeitraum immer wieder zu akutem Schlafmangel kommt, könnte dies das Gefäßsystem stärker beeinträchtigen und unter Umständen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen", sagte Studienleiter Keith Pugh. In ähnlicher Weise sei es denkbar, dass die entdeckte Auswirkung auf die Atmung eine Rolle bei der Entstehung von Schlafapnoe spiele. Dabei handelt es sich um Atemaussetzer, die ebenfalls mit Herzkrankheiten in Verbindung stehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen