Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung So schadet rotes Fleisch dem Herz

Aktuelles

Angeschnittenes medium gebratenes Steak mit Pfefferkörnern

Sieht sehr lecker aus, sollte dem Herzen zuliebe jedoch nur in Maßen genossen werden.
© Printemps - Fotolia

Mo. 08. April 2013

So schadet rotes Fleisch Herz und Kreislauf

Dass der Verzehr von rotem Fleisch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, ist lange bekannt. Den Grund dafür hat nun ein US-amerikanisches Forscherteam herausgefunden. Sogenanntes L-Carnitin und Darmbakterien spielen dabei eine Rolle, schreiben sie im Fachblatt Nature Medicine.

Anzeige

Eine Substanz, die in der Nahrung hauptsächlich in roten Fleischsorten, zum Beispiel Rind, Wild oder Lamm, enthalten ist, soll laut der Wissenschaftler Herz und Kreislauf belasten. Es handelt sich dabei um L-Carnitin. In Versuchen mit Mäusen zeigte sich, dass das L-Carnitin im Darm von Bakterien aufgespalten wird. Diese Abbauprodukte sorgen nun für eine Art Kettenreaktion im Körper: Die Cholesterinproduktion wird angekurbelt, und es bilden sich verstärkt arteriosklerotische Beläge in den Blutgefäßen. Arteriosklerose gilt als Hauptverursacher von ernsten Herz-Kreislauf-Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ob dieser Zusammenhang auch auf Menschen zutrifft, testeten die Forscher aus Cleveland anschließend in einer Studie mit über 2.500 Teilnehmern. Blutanalysen belegten, dass die Personen, bei denen sich der größte Anteil der L-Carnitin-Abbauprodukte im Blut fand, auch das größte Herz-Kreislauf-Risiko aufwiesen. Die Wissenschaftler glauben, dass dies die lange gesuchte Erklärung für die gesundheitsschädlichen Eigenschaften von rotem Fleisch ist. Bisher waren oft der Anteil gesättigter Fette oder Konservierungsstoffe in verarbeitetem Fleisch dafür verantwortlich gemacht worden.

L-Carnitin ist eine natürliche Substanz, die sich am Energiestoffwechsel tierischer und pflanzlicher Zellen beteiligt. Der Körper kann sie selbst bilden, nimmt aber die größte Menge über das Fleisch in der Nahrung auf.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen