Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warzen: Ansteckung vor allem zu Hause

Aktuelles

Zwei Schulmädchen schauen in die Kamera

Die Gefahr, sich mit Warzen anzustecken, lauert vor allem in der Schule und zu Hause im Kreise der Familie.
© mauritius images

Mi. 24. April 2013

Warzen: Ansteckung zu Hause und in der Schule

Wenn bei Schulkindern Warzen entstehen, bekommen sie diese in erster Linie durch Kontakt mit Familienmitgliedern oder Mitschülern. Zu diesem Schluss kommen niederländische Forscher, die die Verbreitung von Hautwarzen, wie sie durch eine Infektion mit Humanen Papilloma-Viren (HPV) hervorgerufen werden, untersucht hatten.

Anzeige

Demnach hatten Kinder, deren Eltern oder Geschwister Warzen hatten, ein doppelt so hohes Risiko, selbst welche zu bekommen, verglichen mit Kindern, in deren Familie keine Warzen auftraten. Auch nahm das Warzen-Risiko zu, wenn andere Kinder einer Schulklasse mit den gutartigen, allerdings oft hartnäckigen Hautwucherungen zu kämpfen hatten, berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift Pediatrics. Auf vorbeugende Maßnahmen sollte daher vor allem zu Hause und der Schule geachtet werden, lautet ihr Rat.

Die Forscher hatten für ihre Studie bei über 1.000 Grundschulkindern Hände und Füße untersucht. Nassbereiche von Schwimmbädern oder Saunen scheinen dagegen als Orte für die Viren-Übertragung eine weniger wichtige Rolle zu spielen. So zeigte sich in der niederländischen Studie kein Zusammenhang zwischen der Nutzung von öffentlichen Schwimmbädern und der Gefahr, Warzen zu bekommen.

Anders als erwartet, scheint auch die Tatsache, dass jemand zuvor schon Warzen hatte, nicht alleine mit der Entstehung neuer Warzen zusammenzuhängen. "Neben den Humanen Papilloma-Viren selbst spielt offenbar deren Wirkung auf das Immunsystem eine Rolle und wie anfällig ein Person gegenüber bestimmten HPV-Typen ist", vermuten die Forscher. Mit anderen Worten könnte das Immunsystem eines Kindes, das schon Warzen hat, bereits sensibler für die Humanen Papilloma-Viren sein und daher effektiver gegen spezielle Viren-Typen vorgehen, erklären sie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen