Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warzen: Ansteckung vor allem zu Hause

Aktuelles

Zwei Schulmädchen schauen in die Kamera

Die Gefahr, sich mit Warzen anzustecken, lauert vor allem in der Schule und zu Hause im Kreise der Familie.
© mauritius images

Mi. 24. April 2013

Warzen: Ansteckung zu Hause und in der Schule

Wenn bei Schulkindern Warzen entstehen, bekommen sie diese in erster Linie durch Kontakt mit Familienmitgliedern oder Mitschülern. Zu diesem Schluss kommen niederländische Forscher, die die Verbreitung von Hautwarzen, wie sie durch eine Infektion mit Humanen Papilloma-Viren (HPV) hervorgerufen werden, untersucht hatten.

Anzeige

Demnach hatten Kinder, deren Eltern oder Geschwister Warzen hatten, ein doppelt so hohes Risiko, selbst welche zu bekommen, verglichen mit Kindern, in deren Familie keine Warzen auftraten. Auch nahm das Warzen-Risiko zu, wenn andere Kinder einer Schulklasse mit den gutartigen, allerdings oft hartnäckigen Hautwucherungen zu kämpfen hatten, berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift Pediatrics. Auf vorbeugende Maßnahmen sollte daher vor allem zu Hause und der Schule geachtet werden, lautet ihr Rat.

Die Forscher hatten für ihre Studie bei über 1.000 Grundschulkindern Hände und Füße untersucht. Nassbereiche von Schwimmbädern oder Saunen scheinen dagegen als Orte für die Viren-Übertragung eine weniger wichtige Rolle zu spielen. So zeigte sich in der niederländischen Studie kein Zusammenhang zwischen der Nutzung von öffentlichen Schwimmbädern und der Gefahr, Warzen zu bekommen.

Anders als erwartet, scheint auch die Tatsache, dass jemand zuvor schon Warzen hatte, nicht alleine mit der Entstehung neuer Warzen zusammenzuhängen. "Neben den Humanen Papilloma-Viren selbst spielt offenbar deren Wirkung auf das Immunsystem eine Rolle und wie anfällig ein Person gegenüber bestimmten HPV-Typen ist", vermuten die Forscher. Mit anderen Worten könnte das Immunsystem eines Kindes, das schon Warzen hat, bereits sensibler für die Humanen Papilloma-Viren sein und daher effektiver gegen spezielle Viren-Typen vorgehen, erklären sie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen