Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Herumtragen Babys beruhigt

Aktuelles

Frau trägt kleines Kind auf dem Arm

Auf Mamas Arm beruhigen sich Babys schnell - wenn die Mutter herumläuft.
© PictureArt - Fotolia

Fr. 19. April 2013

Wie Herumtragen Babys beruhigt

Viele frischgebackene Eltern können ein Lied davon singen: Man legt das Baby hin. Es schreit. Man nimmt es hoch. Es schreit immer noch. Erst beim Herumtragen kehrt Ruhe ein. Um den Nachwuchs zu besänftigen, haben manche schon Kilometer zurückgelegt. Warum das wirkt, berichten japanische Forscher in der Zeitschrift Current Biology.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass sowohl menschliche Babys als auch Mäuse-Nachwuchs zutiefst entspannt sind, wenn sie getragen werden. Einmal hochgenommen und durch die Gegend bugsiert, beruhigten sie sich und strampelten nicht mehr. Babys hörten auf zu schreien und junge Mäuse stellten Rufe im Ultraschallbereich ein. Kleine Mäuse nahmen zudem eine ähnliche Haltung ein, wie man sie von jungen Katzen oder Löwen kennt, die von ihren Eltern getragen werden. Auch der Herzschlag von Säuglingen und Mäuse-Jungen beruhigte sich sofort, wie die Forscher anhand von EKG-Messungen feststellen konnten. Dies galt allerdings nur für das Herumtragen, nicht für das alleinige Hochheben.

Die Mutter-Kind-Bindung ist bei allen Säugetieren eine der frühesten und wichtigsten sozialen Beziehungen. Um diese Bindung zu fördern, suchen Säuglinge instinktiv die mütterliche Nähe und protestieren bei einer Trennung, schreiben die Forscher. Sie vermuten, dass die beruhigende Wirkung des Tragens aus fernster Vergangenheit stammt. So erleichtere die Reaktion des Babys für die Mutter die Last des Tragens, so Studienleiterin Kumi Kuroda. In Gefahrensituationen könnte dies ein Vorteil gewesen sein.

Ihre Erkenntnisse könnten heutigen Eltern helfen, die Reaktion von Babys besser zu verstehen. Dadurch ließen sich vielleicht Frustrationen vermeiden, die entstehen, wenn schreiende Babys sich nur schwer beruhigen lassen, hoffen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen