Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest zeigt, ob Antidepressiva wirken

Aktuelles

Behandschuhte Hand pipettiert einen Tropfen einer Flüssigkeit in ein Reagenz-Gefäß

Mit einem einfachen Bluttest könnte man künftig schon im Vorfeld bestimmen, ob Antidepressiva bei einem Patienten wirken oder nicht.
© csourav - Fotolia

Sa. 18. Mai 2013

Bluttest sagt voraus, ob Antidepressiva wirken

Mittel gegen Depressionen sind nicht bei allen Betroffenen wirksam. Mit einem einfachen Bluttest könnte sich künftig schon im Vorfeld bestimmen lassen, ob Antidepressiva bei einem Patienten wirken werden oder nicht, berichten deutsche Forscher in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry.

Anzeige

In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an einer Depression. Und etwa einem Viertel von ihnen können Antidepressiva nicht helfen, so die Forscher. Ob ein Mittel wirkt oder nicht, ließ sich bisher aber erst nach mehreren Wochen der Einnahme feststellen. Eine Zeit, die sich Menschen, die nicht auf Antidepressiva ansprechen, mit dem neuen Bluttest nun ersparen könnten.

Im Visier der Forscher war ein spezieller Genabschnitt, der bei manchen Depressiven offenbar in einer anderen Form vorliegt als bei ihren Leidensgenossen und somit als Marker verwendet werden kann. Bei den betroffenen Patienten fehlt dem Gen ein kleiner Zusatz, eine Methyl-Gruppe, die darüber entscheidet, ob das Gen abgelesen wird oder nicht. Wird in dem Bluttest der Marker, also diese Form des Gens ohne Methyl-Gruppe, nachgewiesen, sprechen Patienten nicht auf Antidepressiva an, so Professor Dr. Helge Frieling von der Medizinischen Hochschule Hannover. Trägt ein Patient das Gen mit Methyl-Gruppe, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Antidepressiva bei ihm wirken, bei 60 Prozent. Bevor dieser Marker routinemäßig eingesetzt werden kann, muss er jedoch noch weitere Tests bestehen, so Dr. André Tadić vom Universitätsklinikum Mainz.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HPV-Impfung senkt die Krebsrate deutlich

Über die Hälfte der Fälle an Gebärmutterhalskrebs kann verhindert werden.

Schlechtes Essen schwächt das Herz

Ein sehr großer Teil der Herztodesfälle könnte verhindert werden.

Wassergeburten genauso sicher

Eine Studie hat mögliche Komplikationen verschiedener Geburtsformen verglichen.

Blutgruppe 0 schützt vor Covid-19

Personen mit Blutgruppe 0 sind weniger anfällig für das neuartige Coronavirus.

Fettleber-Erkrankung ist immer gefährlich

Auch in einem frühen Stadium kann die Krankheit das Risiko für einen vorzeitigen Tod erhöhen.

O-Beine erhöhen die Arthrose-Gefahr

Übergewicht und eine Beinfehlstellung tragen massiv zur Entstehung von Arthrose bei.

Kann eine Vollnarkose zu Demenz führen?

Eine aktuelle Langzeitstudie kommt zu einem beruhigenden Ergebnis.

Frühere Erkältung schwächt Covid-19 ab

Wer bereits eine Infektion mit anderen Coronaviren durchgemacht hat, erkrankt oft weniger stark an Covid-19.

Corona: So stark leidet die Psyche

Depressionen und Angststörungen haben in den letzten Monaten massiv zugenommen.

Feiertage bringen Nussallergien ans Licht

Gerade an Halloween häufen sich allergischen Reaktionen bei kleinen Kindern.

Lässt sich Zöliakie vorbeugen?

Werden Babys schon früh mit glutenhaltiger Nahrung gefüttert, könnte der Krankheit vorgebeugt werden.

Masken tragen mit Lungenkrankheit?

Forscher geben Entwarnung: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nicht gefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen