Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest zeigt, ob Antidepressiva wirken

Aktuelles

Behandschuhte Hand pipettiert einen Tropfen einer Flüssigkeit in ein Reagenz-Gefäß

Mit einem einfachen Bluttest könnte man künftig schon im Vorfeld bestimmen, ob Antidepressiva bei einem Patienten wirken oder nicht.
© csourav - Fotolia

Sa. 18. Mai 2013

Bluttest sagt voraus, ob Antidepressiva wirken

Mittel gegen Depressionen sind nicht bei allen Betroffenen wirksam. Mit einem einfachen Bluttest könnte sich künftig schon im Vorfeld bestimmen lassen, ob Antidepressiva bei einem Patienten wirken werden oder nicht, berichten deutsche Forscher in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry.

Anzeige

In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an einer Depression. Und etwa einem Viertel von ihnen können Antidepressiva nicht helfen, so die Forscher. Ob ein Mittel wirkt oder nicht, ließ sich bisher aber erst nach mehreren Wochen der Einnahme feststellen. Eine Zeit, die sich Menschen, die nicht auf Antidepressiva ansprechen, mit dem neuen Bluttest nun ersparen könnten.

Im Visier der Forscher war ein spezieller Genabschnitt, der bei manchen Depressiven offenbar in einer anderen Form vorliegt als bei ihren Leidensgenossen und somit als Marker verwendet werden kann. Bei den betroffenen Patienten fehlt dem Gen ein kleiner Zusatz, eine Methyl-Gruppe, die darüber entscheidet, ob das Gen abgelesen wird oder nicht. Wird in dem Bluttest der Marker, also diese Form des Gens ohne Methyl-Gruppe, nachgewiesen, sprechen Patienten nicht auf Antidepressiva an, so Professor Dr. Helge Frieling von der Medizinischen Hochschule Hannover. Trägt ein Patient das Gen mit Methyl-Gruppe, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Antidepressiva bei ihm wirken, bei 60 Prozent. Bevor dieser Marker routinemäßig eingesetzt werden kann, muss er jedoch noch weitere Tests bestehen, so Dr. André Tadić vom Universitätsklinikum Mainz.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hält fettarme Milch jung?

Offenbar wirkt sich der Fettgehalt in Milch auf unser biologisches Alter aus.

Senioren tragen oft eine falsche Brille

Es lohnt sich, die Sehstärke regelmäßig überprüfen zu lassen.

Phagentherapie statt Antibiotika?

Bei dieser Methode werden die krankmachenden Bakterien von Viren vernichtet.

Kniegelenkersatz kommt oft zu spät

US-Forscher ermitteln den idealen Zeitpunkt für einen Ersatz des Kniegelenks.

Krebs: Sterberate nimmt stetig ab

Viele Krebsarten sind heute besser behandelbar als noch vor einigen Jahren.

Darmkrebs in der Familie?

In diesem Fall sollte das Screening zur Früherkennung schon ab 40 Jahren starten.

Haben Statine eine doppelte Wirkung?

Die Cholesterinsenker könnten auch vor Krebs schützen.

Frauen: Herzversagen oft falsch behandelt

Das führt dazu, dass Frauen deutlich häufiger an Herzschwäche sterben als Männer.

Brustkrebs? Google kennt die Antwort

Ein neues Programm, das Mammogafien auswertet, kommt zu sehr guten Ergebnissen.

Beckenbodentraining nach Prostata-OP?

Nach einer Prostata-Operation leiden die meisten Männer unter Inkontinenz.

Körperwärme zum Abnehmen regulieren?

Forscher haben eine Methode gefunden, die eine Diät effektiver machen könnte.

Was bringt ein flexibler Schulbeginn?

In einer Schule in Aachen können Teenager selbst entscheiden, ob sie zur ersten oder zweiten Stunde erscheinen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen