Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung CT-Untersuchung erhöht Krebsrisiko

Aktuelles

Jugendliche in einer CT-Röhre

Menschen, bei denen im Jugendalter eine CT-Untersuchung durchgeführt wurde, haben ein höheres Risiko, an Krebs zu erkranken.
© Aleksey Khripunkov - Fotolia

Do. 23. Mai 2013

CT-Untersuchung: "Röhre" erhöht das Krebsrisiko

Manchmal hilft bei einer Diagnose nur ein Blick ins Innere – zum Beispiel durch eine Computertomographie (CT). Ob die damit verbundene leichte Strahlenbelastung allerdings Langzeitfolgen für die Gesundheit hat, ist eine Frage, über die sich Experten schon länger streiten. Eine neue Studie deutet nun darauf hin, dass CT-Untersuchungen, vor allem wenn sie im Kindesalter stattfanden, das Risiko erhöhen, später im Leben an Krebs zu erkranken.

Anzeige

Ein australisches Wissenschaftsteam hatte hierfür Daten von 680.000 Personen analysiert, bei denen im Kinder- und Jugendalter eine CT-Untersuchung durchgeführt worden war. Diese hatten sie mit den Krankengeschichten von fast elf Millionen Australiern verglichen, die nie eine solche Untersuchung gehabt hatten. Sie fanden heraus, dass das Risiko für eine Krebs-Neuerkrankung für Personen, die in ihrer Jugend mindestens einmal einer leichten Strahlendosis durch eine CT ausgesetzt gewesen waren, um 24 Prozent höher lag als bei nichtbestrahlten Menschen. Jede zusätzliche CT-Untersuchung ließ das Krebsrisiko noch einmal leicht ansteigen. Diese Zusammenhänge fanden die Forscher sowohl für Krebserkrankungen von speziellen Organen, zum Beispiel dem Gehirn, als auch für Leukämie und einigen Arten von Lymphdrüsenkrebs.

Der Anstieg bei den Krebserkrankungen gehe in erster Linie auf die Bestrahlung zurück, schreiben die Forscher im Fachmagazin BMJ. Zwar seien die Strahlendosen, mit denen heutige Geräte CT-Bilder erstellen, niedriger als noch in den Jahren von 1985 bis 2005. Trotzdem sei eine gewisse Zunahme des Krebsrisikos auch bei neuester Technik noch wahrscheinlich. Die Forscher raten daher, Untersuchungen mit Hilfe der bildgebenden Röhre nur dann einzusetzen, wenn es wirklich notwendig ist, und für die Erstellung der diagnostischen Bilder die geringstmögliche Strahlendosis zu verwenden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Möglicher Parkinson-Auslöser entdeckt

Die Energieversorgung der Hirnzellen könnte eine wichtige Rolle spielen.

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen