Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 50% der Senioren mit chronischem Schmerz

Aktuelles

Seniorin mit Tochter

Im Alter über 60 Jahre leiden viele Menschen unter Schmerz, der es ihnen schwer macht, normale tägliche Verrichtungen zu erledigen.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 14. Mai 2013

Dauerhafte Schmerzen bei der Hälfte aller Senioren

Extrem viele ältere Menschen leiden unter anhaltenden Schmerzen. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Forscher, die untersucht hatten, wie sehr Schmerzen die ältere Bevölkerung in den USA belasten.

Anzeige

Die Forscher hatten hierfür unter anderem Daten aus der National Health and Aging-Studie im Jahr 2011 analysiert. Fast 19 Millionen und damit etwas mehr als die Hälfte der befragten US-Amerikaner zwischen 65 und 69 Jahren litten demnach in dem Monat vor der Befragung unter störenden Schmerzen. Interessanterweise scheint die Belastung durch Schmerzen mit zunehmendem Alter aber nicht nennenswert anzusteigen. In der Gruppe ab 90 Jahren und darüber berichteten 56 Prozent von beeinträchtigenden Schmerzen im Vormonat. Diese geringen Unterschiede seien erstaunlich, so Kushang Patel von der University of Washington in Seattle. Die Forscher hatten erwartet, dass die Schmerzen mit zunehmendem Alter ebenfalls deutlich ansteigen würden, besonders weil auch Daten von Pflegeheim-Bewohnern in die Analyse mit eingeflossen seien.

In einer Umfrage bei über 7.000 Erwachsenen ab 65 Jahren stellte sich zudem heraus, dass bei fast drei Viertel der Schmerzgeplagten gleich mehrere Stellen am Körper betroffen waren und diese Schmerzzustände ihr tägliches Leben beeinträchtigten. So konnte ein Großteil der Menschen mit Schmerzen keinen Kilometer weit gehen, im Vergleich zu Befragten ohne Schmerzen, berichteten die Wissenschaftler auf der Jahrestagung der American Pain Society in New Orleans. Auch die Gehgeschwindigkeit nahm unter Schmerzen ab. Je mehr Stellen betroffen waren, umso geringer war die Gehgeschwindigkeit.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen