Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 50% der Senioren mit chronischem Schmerz

Aktuelles

Seniorin mit Tochter

Im Alter über 60 Jahre leiden viele Menschen unter Schmerz, der es ihnen schwer macht, normale tägliche Verrichtungen zu erledigen.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 14. Mai 2013

Dauerhafte Schmerzen bei der Hälfte aller Senioren

Extrem viele ältere Menschen leiden unter anhaltenden Schmerzen. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Forscher, die untersucht hatten, wie sehr Schmerzen die ältere Bevölkerung in den USA belasten.

Anzeige

Die Forscher hatten hierfür unter anderem Daten aus der National Health and Aging-Studie im Jahr 2011 analysiert. Fast 19 Millionen und damit etwas mehr als die Hälfte der befragten US-Amerikaner zwischen 65 und 69 Jahren litten demnach in dem Monat vor der Befragung unter störenden Schmerzen. Interessanterweise scheint die Belastung durch Schmerzen mit zunehmendem Alter aber nicht nennenswert anzusteigen. In der Gruppe ab 90 Jahren und darüber berichteten 56 Prozent von beeinträchtigenden Schmerzen im Vormonat. Diese geringen Unterschiede seien erstaunlich, so Kushang Patel von der University of Washington in Seattle. Die Forscher hatten erwartet, dass die Schmerzen mit zunehmendem Alter ebenfalls deutlich ansteigen würden, besonders weil auch Daten von Pflegeheim-Bewohnern in die Analyse mit eingeflossen seien.

In einer Umfrage bei über 7.000 Erwachsenen ab 65 Jahren stellte sich zudem heraus, dass bei fast drei Viertel der Schmerzgeplagten gleich mehrere Stellen am Körper betroffen waren und diese Schmerzzustände ihr tägliches Leben beeinträchtigten. So konnte ein Großteil der Menschen mit Schmerzen keinen Kilometer weit gehen, im Vergleich zu Befragten ohne Schmerzen, berichteten die Wissenschaftler auf der Jahrestagung der American Pain Society in New Orleans. Auch die Gehgeschwindigkeit nahm unter Schmerzen ab. Je mehr Stellen betroffen waren, umso geringer war die Gehgeschwindigkeit.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen