Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Durchfallkeim: Kupfer vernichtet Norovirus

Aktuelles

Pflegerin begleitet alte Frau die Treppe hinunter.

Norovirus-Infektionen treten häufig in Altenheimen auf. Mit Kupfer beschichtete Türklinken oder Handläufe könnten die Ansteckung erschweren.
© Peter Maszlen - Fotolia

Mi. 29. Mai 2013

Durchfallerreger: Kupfer vernichtet Norovirus

Immer wieder machen Noroviren Schlagzeilen, zum Beispiel wenn sie auf Kreuzfahrtschiffen gleich Hunderten von Passagieren Durchfall und Erbrechen bescheren. Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass kupferhaltige Oberflächen das Infektionsrisiko eindämmen können.

Anzeige

Experten gehen davon aus, dass weltweit mehr als 257 Millionen Fälle akuter Gastroenteritis, wie der Brechdurchfall auch genannt wird, auf das Konto des Norovirus gehen. Die hochansteckenden Krankheitserreger werden von Mensch-zu-Mensch, über kontaminierte Nahrungsmittel oder Wasser sowie den Kontakt mit verunreinigten Oberflächen übertragen. An letzterem setzt die Forschung britischer Wissenschaftler an. Bill Keevil von University of Southampton und Kollegen konnten zeigen, dass Noroviren auf Kupfer und Kupferlegierungen, die mehr als 60 Prozent Kupfer enthalten, schnell absterben. Die Forscher hatten hierfür ein Modell entwickelt, das die Verunreinigung von Oberflächen durch Fingerspitzenkontakt simulierte.

"Auf festen Oberflächen kann das Virus überdauern und ansteckend bleiben", stellte Keevil auf einer Tagung von Mikrobiologen in Denver, USA, fest. Auch gegenüber vielen Reinigungsmitteln sei der Krankheitskeim resistent. Indem Menschen kontaminierte Oberflächen berühren, zum Beispiel eine Türklinke, ein Geländer oder einen Wasserhahn, kann sich das Norovirus weiter verbreiten. "Auf diese Weise kann es zu immer neuen Infektionen kommen", verdeutlichte Keevil. Oberflächen, die Kupfer enthalten, könnten diesen Kreislauf durchbrechen und das Risiko neuer Krankheitsausbrüche eindämmen, so der Forscher. Besonders in Bereichen mit erhöhtem Risiko, in denen ein Norovirus-Ausbruch nur schwer zu kontrollieren sei, wie etwa auf Kreuzfahrtschiffen oder in Pflegeheimen, könnten Oberflächen aus Kupfer hilfreich sein.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen