Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tinnitus erfolgreich vorbeugen

Aktuelles

Frau hält sich die Hände an die Ohren und guckt unglücklich

Wer extremem Lärm ausgesetzt ist, riskierte bisher, einen Tinnitus zu bekommen. Forscher haben nun aber ein Mittel gefunden, das den Ohrgeräuschen vorbeugen könnte.
© Kaarsten - Fotolia

Di. 28. Mai 2013

Epilepsie-Medikament kann Tinnitus vorbeugen

Extremer Lärm kann zu einem anhaltenden Summen, Pfeifen oder Brummen im Ohr führen - dem sogenannten Tinnitus. US-Forscher haben nun einen Mechanismus entdeckt, der hinter den lästigen Ohrgeräuschen steckt und vielleicht ein Mittel, das durch Lärm verursachten Tinnitus vorbeugen könnte.

Anzeige

Das Team um Thanos Tzounopoulus von der University of Pittsburgh hatte hierzu Untersuchungen an Mäusen durchgeführt, die zuvor starkem Lärm ausgesetzt worden waren und daraufhin einen Tinnitus entwickelt hatten. Ihr Interesse galt dabei einem speziellen Gehirnbereich, der als Hörzentrum eine wichtige Rolle spielt. Vorangegangene Studien mit Mäusen hatten gezeigt, dass Nervenzellen in diesem Gehirnbereich bei Tinnitus überaktiv sind. Das heißt, sie feuern Impulse ab, auch wenn nichts zu hören ist. Um diese Überreaktion genauer zu verstehen, gingen die Forscher nun noch eine Ebene tiefer und betrachteten die Signalübertragung zwischen den Zellen. Dabei strömen Kalium-Teilchen durch winzige Kanäle in der Zellwand. "Wir fanden heraus, dass die Nervenzellen überaktiv sind, weil die Aktivität der Kaliumkanäle verringert ist", so Tzounopoulus. Die Kanäle bremsen normalerweise die Erregbarkeit von Nervenzellen, erläutert der Mediziner.

Die Erkenntnis, dass die Wahrnehmung von Phantom-Tönen mit speziellen Kaliumkanälen zusammenhängt, könnte zu neuen Therapieansätzen führen, hoffen die Forscher, zum Beispiel in der Vorsorge. So konnten die Wissenschaftler in weiteren Versuchen zeigen, dass ein Epilepsie-Medikament, das aktivierend auf Kaliumkanäle wirkt, offenbar der Entstehung von Tinnitus vorbeugen kann. Mäuse, denen direkt nach der Lärm-Einwirkung der Wirkstoff Retigabin verabreicht worden war, entwickelten keinen Tinnitus. Das berichten die Forscher online im Fachtitel Proceedings of the National Academy of Science (PNAS).

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen