Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tinnitus erfolgreich vorbeugen

Aktuelles

Frau hält sich die Hände an die Ohren und guckt unglücklich

Wer extremem Lärm ausgesetzt ist, riskierte bisher, einen Tinnitus zu bekommen. Forscher haben nun aber ein Mittel gefunden, das den Ohrgeräuschen vorbeugen könnte.
© Kaarsten - Fotolia

Di. 28. Mai 2013

Epilepsie-Medikament kann Tinnitus vorbeugen

Extremer Lärm kann zu einem anhaltenden Summen, Pfeifen oder Brummen im Ohr führen - dem sogenannten Tinnitus. US-Forscher haben nun einen Mechanismus entdeckt, der hinter den lästigen Ohrgeräuschen steckt und vielleicht ein Mittel, das durch Lärm verursachten Tinnitus vorbeugen könnte.

Anzeige

Das Team um Thanos Tzounopoulus von der University of Pittsburgh hatte hierzu Untersuchungen an Mäusen durchgeführt, die zuvor starkem Lärm ausgesetzt worden waren und daraufhin einen Tinnitus entwickelt hatten. Ihr Interesse galt dabei einem speziellen Gehirnbereich, der als Hörzentrum eine wichtige Rolle spielt. Vorangegangene Studien mit Mäusen hatten gezeigt, dass Nervenzellen in diesem Gehirnbereich bei Tinnitus überaktiv sind. Das heißt, sie feuern Impulse ab, auch wenn nichts zu hören ist. Um diese Überreaktion genauer zu verstehen, gingen die Forscher nun noch eine Ebene tiefer und betrachteten die Signalübertragung zwischen den Zellen. Dabei strömen Kalium-Teilchen durch winzige Kanäle in der Zellwand. "Wir fanden heraus, dass die Nervenzellen überaktiv sind, weil die Aktivität der Kaliumkanäle verringert ist", so Tzounopoulus. Die Kanäle bremsen normalerweise die Erregbarkeit von Nervenzellen, erläutert der Mediziner.

Die Erkenntnis, dass die Wahrnehmung von Phantom-Tönen mit speziellen Kaliumkanälen zusammenhängt, könnte zu neuen Therapieansätzen führen, hoffen die Forscher, zum Beispiel in der Vorsorge. So konnten die Wissenschaftler in weiteren Versuchen zeigen, dass ein Epilepsie-Medikament, das aktivierend auf Kaliumkanäle wirkt, offenbar der Entstehung von Tinnitus vorbeugen kann. Mäuse, denen direkt nach der Lärm-Einwirkung der Wirkstoff Retigabin verabreicht worden war, entwickelten keinen Tinnitus. Das berichten die Forscher online im Fachtitel Proceedings of the National Academy of Science (PNAS).

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen