Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hypnose fördert die Heilung nach einer OP

Aktuelles

Frau mit Kopfhörer.

Nicht immer ist ein Hypnose-Therapeut nötig. Auch eine Hypnose-CD versetzte die Patienten in einen angenehmen Zustand, der ihre Regeneration nach Operationen verbesserte.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 10. Mai 2013

Hypnose fördert die Heilung nach einer Operation

Hypnose, die von Psychotherapeuten längst zur Behandlung von Erkrankungen wie Depressionen, Ängsten oder Zwängen eingesetzt wird, wirkt auch auf Körperfunktionen. In einer Auswertung zahlreicher Studien konnten Psychologen aus Jena und Bern zeigen, wie Hypnose bei Operationen Psyche und Körper helfen kann.

Anzeige

Die Hypnose könne dazu beitragen, im Rahmen von Operationen oder schmerzhaften medizinischen Eingriffen Schmerzen zu lindern, so die Forscher. Dies führe zu der positiven Begleiterscheinung, dass Patienten mit Hilfe der Hypnose-Therapie weniger Schmerzmittel benötigen als Patienten ohne Hypnose. Darüber hinaus verringere sie die psychische Belastung und fördere die Genesung. Auch konnten Operationen in kürzerer Zeit durchgeführt werden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Clinical Psychology Review.

Die Wissenschaftler hatten hierzu die Ergebnisse aus 34 Studien analysiert, in denen Patienten vor, während oder nach einem operativen Eingriff beziehungsweise einer medizinischen Behandlung eine Hypnose erhalten hatten. Es handelte sich dabei zum Beispiel um Eingriffe wie eine gynäkologische oder eine Herz-Bypass-Operation oder die Versorgung von Brandwunden. Die Hypnose, die zwischen einer halben und einer Stunde dauerte, wurde entweder von einem Therapeuten durchgeführt oder von den Patienten eigenständig mit Hilfe einer CD.

Bei einer Hypnose wird der Bewusstseinszustand einer Person so verändert, dass sie in eine Art Trance-Zustand kommt. Mit Hilfe von Suggestionen lasse sich dann bei einem operativen Eingriff das Gefühl von Entspannung vermitteln, das Schmerzempfinden verändern und eine schnelle, komplikationslose Wundheilung fördern, erklären die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Ein Ei pro Tag schadet dem Herzen nicht

Wie ungesund sind Eier wirklich? Eine große Studie kommt zu einem klaren Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen