Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hypnose fördert die Heilung nach einer OP

Aktuelles

Frau mit Kopfhörer.

Nicht immer ist ein Hypnose-Therapeut nötig. Auch eine Hypnose-CD versetzte die Patienten in einen angenehmen Zustand, der ihre Regeneration nach Operationen verbesserte.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 10. Mai 2013

Hypnose fördert die Heilung nach einer Operation

Hypnose, die von Psychotherapeuten längst zur Behandlung von Erkrankungen wie Depressionen, Ängsten oder Zwängen eingesetzt wird, wirkt auch auf Körperfunktionen. In einer Auswertung zahlreicher Studien konnten Psychologen aus Jena und Bern zeigen, wie Hypnose bei Operationen Psyche und Körper helfen kann.

Anzeige

Die Hypnose könne dazu beitragen, im Rahmen von Operationen oder schmerzhaften medizinischen Eingriffen Schmerzen zu lindern, so die Forscher. Dies führe zu der positiven Begleiterscheinung, dass Patienten mit Hilfe der Hypnose-Therapie weniger Schmerzmittel benötigen als Patienten ohne Hypnose. Darüber hinaus verringere sie die psychische Belastung und fördere die Genesung. Auch konnten Operationen in kürzerer Zeit durchgeführt werden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Clinical Psychology Review.

Die Wissenschaftler hatten hierzu die Ergebnisse aus 34 Studien analysiert, in denen Patienten vor, während oder nach einem operativen Eingriff beziehungsweise einer medizinischen Behandlung eine Hypnose erhalten hatten. Es handelte sich dabei zum Beispiel um Eingriffe wie eine gynäkologische oder eine Herz-Bypass-Operation oder die Versorgung von Brandwunden. Die Hypnose, die zwischen einer halben und einer Stunde dauerte, wurde entweder von einem Therapeuten durchgeführt oder von den Patienten eigenständig mit Hilfe einer CD.

Bei einer Hypnose wird der Bewusstseinszustand einer Person so verändert, dass sie in eine Art Trance-Zustand kommt. Mit Hilfe von Suggestionen lasse sich dann bei einem operativen Eingriff das Gefühl von Entspannung vermitteln, das Schmerzempfinden verändern und eine schnelle, komplikationslose Wundheilung fördern, erklären die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen