Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Immunsystem altert langsamer

Aktuelles

Frau und ihre Mutter lächeln in die Kamera

Das Immunsystem bietet eine Antwort auf die Frage, warum Frauen älter werden als Männer.
© tbel - Fotolia

Mi. 15. Mai 2013

Immunsystem von Frauen altert langsamer

Warum leben Frauen im Durchschnitt länger als Männer? Die Antwort könnte einfach sein: Ihr Immunsystem altert langsamer als das von Männern. Zu diesem Schluss kommt ein japanisches Forscherteam gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Immunity & Ageing.

Anzeige

Sie hatten für ihre Studie die Blut-Zusammensetzung von 356 Japanern zwischen 20 und 90 Jahren untersucht. Dabei stellten sie fest, dass sich die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen mit zunehmendem Alter für beide Geschlechter verringert. Das überraschte die Forscher zunächst nicht, denn die die Leistungsfähigkeit der Immunabwehr nimmt mit zunehmendem Alter allgemein ab. Allerdings erkannten die Forscher bei einer Untergruppe der weißen Blutkörperchen, den Lymphozyten, Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So sank die Menge dieser Abwehrzellen bei Männern mit zunehmendem Alter, bei Frauen stieg sie. Da Männer jedoch in jüngeren Jahren einen höheren Lymphozyten-Pegel haben als gleichaltrige Frauen, gleiche sich dieser mit dem Alter an, stellen die Forscher fest. Deutliche Abweichungen zwischen Mann und Frau offenbarten sich jedoch bei einem genaueren Blick auf Untergruppen der Lymphozyten.

Der Grund für die unterschiedlichen Alterungsprozesse könnte bei den Geschlechtshormonen zu suchen sein – genauer beim Östrogen, vermuten die Forscher. "Frauen besitzen mehr Östrogen als Männer, das sie bis zur Menopause vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen scheint", sagte Professor Katsuiku Hirokawa von der Universität Tokyo. Darüber hinaus würden die Geschlechtshormone aber auch das Immunsystem beeinflussen, besonders die Bildung bestimmter Lymphozyten-Typen. Hirokawa: "Die Menschen altern verschieden schnell. Diese speziellen Merkmale des Immunsystems könnten dazu dienen, das biologische Alter einer Person zu bestimmen."

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen