Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Immunsystem altert langsamer

Aktuelles

Frau und ihre Mutter lächeln in die Kamera

Das Immunsystem bietet eine Antwort auf die Frage, warum Frauen älter werden als Männer.
© tbel - Fotolia

Mi. 15. Mai 2013

Immunsystem von Frauen altert langsamer

Warum leben Frauen im Durchschnitt länger als Männer? Die Antwort könnte einfach sein: Ihr Immunsystem altert langsamer als das von Männern. Zu diesem Schluss kommt ein japanisches Forscherteam gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Immunity & Ageing.

Anzeige

Sie hatten für ihre Studie die Blut-Zusammensetzung von 356 Japanern zwischen 20 und 90 Jahren untersucht. Dabei stellten sie fest, dass sich die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen mit zunehmendem Alter für beide Geschlechter verringert. Das überraschte die Forscher zunächst nicht, denn die die Leistungsfähigkeit der Immunabwehr nimmt mit zunehmendem Alter allgemein ab. Allerdings erkannten die Forscher bei einer Untergruppe der weißen Blutkörperchen, den Lymphozyten, Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So sank die Menge dieser Abwehrzellen bei Männern mit zunehmendem Alter, bei Frauen stieg sie. Da Männer jedoch in jüngeren Jahren einen höheren Lymphozyten-Pegel haben als gleichaltrige Frauen, gleiche sich dieser mit dem Alter an, stellen die Forscher fest. Deutliche Abweichungen zwischen Mann und Frau offenbarten sich jedoch bei einem genaueren Blick auf Untergruppen der Lymphozyten.

Der Grund für die unterschiedlichen Alterungsprozesse könnte bei den Geschlechtshormonen zu suchen sein – genauer beim Östrogen, vermuten die Forscher. "Frauen besitzen mehr Östrogen als Männer, das sie bis zur Menopause vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen scheint", sagte Professor Katsuiku Hirokawa von der Universität Tokyo. Darüber hinaus würden die Geschlechtshormone aber auch das Immunsystem beeinflussen, besonders die Bildung bestimmter Lymphozyten-Typen. Hirokawa: "Die Menschen altern verschieden schnell. Diese speziellen Merkmale des Immunsystems könnten dazu dienen, das biologische Alter einer Person zu bestimmen."

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen