Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mandel-Entfernung nicht immer nötig

Aktuelles

Vier Kinder sitzen auf einer roten Rutsche.

Jährlich werden in Deutschland etwa 26.000 Mandel-Operationen an Kindern im Alter bis zu 14 Jahren durchgeführt.
© Christian Schwier - Fotolia

Fr. 03. Mai 2013

Mandel-Entfernung nicht immer nötig

Mandel-Operationen gehören zu den häufigsten Eingriffen bei Kindern unter 14 Jahren. Weil ein hohes Risiko für gefährliche Nachblutungen besteht, werden die Gaumenmandeln heute oftmals nur verkleinert, anstatt sie vollständig zu entfernen.

Anzeige

"Blutungskomplikationen nach einer Tonsillektomie, der vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln, die im OP versorgt werden müssen, ereignen sich bei etwa fünf Prozent aller Patienten" erklärt Professor Dr. med. Jochen Windfuhr, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach. "Diese können sich zu jedem Zeitpunkt und bei jedem Patienten zu einer lebensbedrohlichen Komplikation entwickeln."

Die Notwendigkeit, die Mandeln im Kindesalter zu entfernen, besteht nach aktuellen Erkenntnissen erst ab einer bestimmten Anzahl an wiederkehrenden Mandelentzündungen. Seit Ende der 1990er-Jahre werden zunehmend Teilentfernungen, sogenannte Tonsillotomien, vorgenommen. Diese Operationstechnik schont die größeren zuführenden Blutgefäße. Dadurch ist das Blutungsrisiko deutlich geringer und der Patient hat weniger Schmerzen. "Wenn die Mandeln zu groß sind, führt dies gerade bei unseren kleinen Patienten zu einer Verengung der Atemwege. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Schlafqualität bei den betroffenen Kindern, die deswegen von der Verkleinerung der Gaumenmandeln erheblich profitieren", führt Windfuhr aus. Ob eine Operation notwendig und ob die Mandeln vollständig entfernt oder nur verkleinert werden müssen, entscheidet der behandelnde HNO-Arzt individuell.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Risiko für einen plötzlichen Kindstod

Die Kombination aus Alkohol und Zigaretten ist besonders gefährlich.

Schlechter Schlaf wegen Smartphones

Studenten, die ihr Handy intensiv nutzen, schlafen weniger und schlechter.

Ist Cannabis ein Risiko für das Herz?

Einige Menschen müssen bei Cannabis aufpassen, wie eine neue Studie zeigt.

Abtreibung: Was fühlen Frauen danach?

Fünf Jahre später empfinden fast alle Frauen die Entscheidung als richtig.

Hält fettarme Milch jung?

Offenbar wirkt sich der Fettgehalt in Milch auf unser biologisches Alter aus.

Senioren tragen oft eine falsche Brille

Es lohnt sich, die Sehstärke regelmäßig überprüfen zu lassen.

Phagentherapie statt Antibiotika?

Bei dieser Methode werden die krankmachenden Bakterien von Viren vernichtet.

Kniegelenkersatz kommt oft zu spät

US-Forscher ermitteln den idealen Zeitpunkt für einen Ersatz des Kniegelenks.

Krebs: Sterberate nimmt stetig ab

Viele Krebsarten sind heute besser behandelbar als noch vor einigen Jahren.

Darmkrebs in der Familie?

In diesem Fall sollte das Screening zur Früherkennung schon ab 40 Jahren starten.

Haben Statine eine doppelte Wirkung?

Die Cholesterinsenker könnten auch vor Krebs schützen.

Frauen: Herzversagen oft falsch behandelt

Das führt dazu, dass Frauen deutlich häufiger an Herzschwäche sterben als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen