Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mandel-Entfernung nicht immer nötig

Aktuelles

Vier Kinder sitzen auf einer roten Rutsche.

Jährlich werden in Deutschland etwa 26.000 Mandel-Operationen an Kindern im Alter bis zu 14 Jahren durchgeführt.
© Christian Schwier - Fotolia

Fr. 03. Mai 2013

Mandel-Entfernung nicht immer nötig

Mandel-Operationen gehören zu den häufigsten Eingriffen bei Kindern unter 14 Jahren. Weil ein hohes Risiko für gefährliche Nachblutungen besteht, werden die Gaumenmandeln heute oftmals nur verkleinert, anstatt sie vollständig zu entfernen.

Anzeige

"Blutungskomplikationen nach einer Tonsillektomie, der vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln, die im OP versorgt werden müssen, ereignen sich bei etwa fünf Prozent aller Patienten" erklärt Professor Dr. med. Jochen Windfuhr, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach. "Diese können sich zu jedem Zeitpunkt und bei jedem Patienten zu einer lebensbedrohlichen Komplikation entwickeln."

Die Notwendigkeit, die Mandeln im Kindesalter zu entfernen, besteht nach aktuellen Erkenntnissen erst ab einer bestimmten Anzahl an wiederkehrenden Mandelentzündungen. Seit Ende der 1990er-Jahre werden zunehmend Teilentfernungen, sogenannte Tonsillotomien, vorgenommen. Diese Operationstechnik schont die größeren zuführenden Blutgefäße. Dadurch ist das Blutungsrisiko deutlich geringer und der Patient hat weniger Schmerzen. "Wenn die Mandeln zu groß sind, führt dies gerade bei unseren kleinen Patienten zu einer Verengung der Atemwege. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Schlafqualität bei den betroffenen Kindern, die deswegen von der Verkleinerung der Gaumenmandeln erheblich profitieren", führt Windfuhr aus. Ob eine Operation notwendig und ob die Mandeln vollständig entfernt oder nur verkleinert werden müssen, entscheidet der behandelnde HNO-Arzt individuell.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen