Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essgewohnheiten werden früh erlernt

Aktuelles

Mutter füttert ihr Kind mit dem Fläschchen

Wenn das Kind satt ist und die Flasche wegstößt, sollte man das Füttern direkt beenden, raten Forscher.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 24. Mai 2013

Schlechte Essgewohnheiten lernt schon das Baby

Ist das Baby satt, sollten Eltern ihren Nachwuchs nicht dazu überreden, das Fläschchen bis auf den allerletzten Rest auszutrinken. Denn schon im zarten Säuglingsalter festigen sich Angewohnheiten, die später nur schwer abgelegt werden, zum Beispiel mehr zu essen, als einem gut tut.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Forscher in einer Studie mit über 8.000 Familien. Sie konnten zeigen, dass sich krankhaftes Übergewicht bei Zweijährigen in vielen Fällen auf die Art und Weise, wie die Kinder als Babys gefüttert worden waren, zurückführen ließ. Kinder, die als Babys mit Säuglingsnahrung aus dem Fläschchen ernährt worden waren, hatten zweieinhalbmal häufiger mit Übergewicht zu kämpfen als jene, die sechs Monate lang gestillt worden waren.

Das Stillen helfe Kindern wahrzunehmen, wann sie satt seien und aufhören sollten zu trinken, so die Erklärung der Soziologen. Ein Verhalten, dass sich allerdings auch mit dem Fläschchen erlernen lasse. "Wenn das Kind satt ist und die Flasche wegstößt, sollte man das Füttern direkt beenden", so Renata Forste, Mitautorin der Studie. Die Kalorien seien schnell verbraucht, doch die schlechte Angewohnheit, auch dann noch weiter zu essen, obwohl man längst satt ist, bleibe. Dies habe Folgen, die bis ins Erwachsenenalter reichen, so die Forscher. Wer mit zwei Jahren übergewichtig sei, sei dies meist sein ganzes Leben, schreiben sie.

Das Baby zum Schlafen mit Fläschchen ins Bett zu legen, ist eine weitere Verhaltensweise, die der Studie zufolge späteres Übergewicht begünstigt. Die Chancen, als Kind zu viele Pfunde mit sich herumschleppen zu müssen, erhöhen sich dadurch um 36 Prozent. Um ganze 40 Prozent steige das Risiko, wenn feste Nahrung zu früh, noch bevor das Baby vier Monate alt sei, eingeführt werde, schreiben die Forscher in der Zeitschrift Pediatric Obesity.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen