Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafstörung erhöht Prostatakrebs-Risiko

Aktuelles

Weißhaariger Mann schläft auf dem Sofa.

Männer mit gutem Schlaf haben ein geringeres Prostatakrebs-Risiko.
© olly - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

Schlechter Schlaf erhöht Gefahr für Prostatakrebs

Männer mit Schlafproblemen, also mit Schwierigkeiten einzuschlafen oder ohne Unterbrechung durchzuschlafen, haben ein bis zu zweifach erhöhtes Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Dies berichten Forscher um Lara G. Sigurdardóttir von der Universität Island in Reykjavik.

Anzeige

Für ihre Forschung hatten die Wissenschaftler mehr als 2.000 Isländer ab 67 Jahren aufwärts über fünf Jahre hinweg verfolgt. Zu Beginn der Studie hatten die Männer vier Fragen zu Schlafstörungen beantwortet: Ob sie Schlafmitteln einnahmen, Schwierigkeiten mit dem Einschlafen hatten, nachts oft aufwachten und dann nur schlecht wieder einschlafen konnten oder früh am Morgen aufwachten mit Schwierigkeiten nochmals einzuschlafen. Immerhin berichteten fast 15 Prozent der Studienteilnehmer von "schweren" bis "sehr schweren" Schlafproblemen. Im Verlauf der Studie erkrankten 6,4 Prozent der Männer an Prostatakrebs.

Die Forscher fanden heraus, dass sich die Gefahr für die bösartige Erkrankung der Vorsteherdrüse mit der Schwere der berichteten Schlafstörungen erhöhte - und zwar um das 1,6- bis 2,1-fache. Besonders deutlich habe sich dieser Zusammenhang bei fortgeschrittenem Prostatakrebs gezeigt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention. Das Risiko für eine fortgeschrittene Tumorerkrankung lag demnach bei "sehr schweren" Schlafstörungen dreimal so hoch. Sollten sich ihre Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte die Behandlung von Schlafstörungen ein Angriffspunkt sein, um die Gefahr für Prostatakrebs zu senken, hoffen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen