Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangere brauchen mehr Vitamin D

Aktuelles

Schwangere Frau liegt auf einer Wiese.

Sonne auf der Haut sorgt dafür, dass der Körper selbst Vitamin D bildet.
© albert schleich - Fotolia

Sa. 25. Mai 2013

Schwangere brauchen mehr Vitamin D

Wissenschaftler der Universität Gießen haben ermittelt, dass Schwangere nur unzureichend mit Vitamin D versorgt sind – und das nicht nur im Winter. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im British Journal of Nutrition veröffentlicht.

Anzeige

98 Prozent der untersuchten Schwangeren hatten in den Wintermonaten einen Vitamin-D-Status, der unterhalb der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen Versorgung lag. Doch die Gießener Studie zeigt, dass selbst im Sommer, wenn Vitamin D durch die Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet werden kann, noch etwa 50 Prozent der Frauen eine Vitamin-D-Versorgung aufwiesen, die nach international gültigen Kriterien als mangelhaft einzustufen ist. Eine schlechte Vitamin-D-Versorgung in der Schwangerschaft könne bei der Mutter zu Schwangerschaftskomplikationen wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Infektionen und Frühgeburten führen. Risiken für das Neugeborene betreffen einen ungenügenden Knochenaufbau, Lungenerkrankungen und ebenfalls Diabetes mellitus.

Die DGE und andere Fachgesellschaften, wie die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, empfehlen für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung einen täglichen Aufenthalt im Freien von fünf bis 30 Minuten, um die körpereigene Vitamin D-Produktion in der Haut anzuregen. Die DGE hatte zudem aufgrund der generell schlechten Vitamin-D-Versorgung der Bevölkerung in Deutschland vor kurzem die Vitamin-D-Zufuhrempfehlungen auch für schwangere Frauen von 5 Mikrogramm (200 Internationale Einheiten, IE) auf 20 Mikrogramm (800 IE) pro Tag erhöht, wenn keine körpereigene Vitamin-D-Synthese in der Haut erfolgt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen