Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tamoxifen kann vor Brustkrebs schützen

Aktuelles

Krebspatientin mit Kopftuch sitzt neben Arzt, der ein Röntgenbild ihres Brustkorbs gegens Licht hält

Frauen mit hohem Brustkrebs-Risiko entwickeln seltener einen Tumor in der Brust, wenn sie vorbeugend Tamoxifen einnehmen.
© JPC-PROD - Fotolia

Mo. 13. Mai 2013

Tamoxifen kann vor Brustkrebs schützen

Frauen mit hohem und mittlerem Brustkrebs-Risiko entwickeln seltener einen Tumor in der Brust, wenn sie vorbeugend Tamoxifen oder einen ähnlichen Wirkstoff einnehmen. Der Schutzeffekt zeigt sich nicht nur während einer fünfjährigen Therapie, sondern hält auch noch die darauf folgenden fünf Jahre an. Das berichten Wissenschaftler um Professor Dr. Jack Cuzick von der Queen Mary Universität in London im Fachmagazin "The Lancet".

Anzeige

Die Forscher werteten Daten von knapp 83.400 Frauen aus, die zur Vorbeugung von Brustkrebs einen sogenannten selektiven Estrogen-Rezeptor-Modulatoren (SERM) wie Tamoxifen, Raloxifen, Arzoxifen oder Lasoxifen erhielten. Als Vergleich diente in den meisten ausgewerteten Studien ein Scheinmedikament oder in einer Studie Tamoxifen. Die Einnahme eines SERM senkte das Brustkrebs-Risiko der Frauen um 38 Prozent. Alle verwendeten SERM erhöhten das Thrombose-Risiko und senkten das Risiko für Wirbelbrüche. Unter Tamoxifen traten zudem Krebserkrankungen der Gebärmutterschleimhaut häufiger auf.

Den Autoren zufolge belegen diese Ergebnisse eindeutig, dass die vorbeugende Einnahme von SERM die Brustkrebs-Rate bei Frauen mit hohem und mittlerem Erkrankungsrisiko deutlich senkt. Dennoch akzeptierten nicht alle Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko und deren Ärzte die vorbeugende Einnahme von SERM. Die Hauptgründe dafür seien die Furcht vor Nebenwirkungen und der Glaube an ein unvorteilhaftes Nutzen-Risiko-Verhältnis. Von den untersuchten Arzneistoffen sind in Deutschland nur Tamoxifen und Raloxifen zugelassen, jedoch beide nicht zur Vorbeugung von Brustkrebs. In den USA hat die Arzneimittelbehörde Tamoxifen in dieser Indikation eine Zulassung erteilt; die britische Gesundheitsbehörde NICE empfiehlt, Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko die vorbeugende Einnahme von Tamoxifen oder Raloxifen anzubieten.

PZ/AM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenfunktion sinkt bei Übergewicht

Mit jedem Kilo zu viel auf der Waage verschlechtert sich die Lungenfunktion.

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen