Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tamoxifen kann vor Brustkrebs schützen

Aktuelles

Krebspatientin mit Kopftuch sitzt neben Arzt, der ein Röntgenbild ihres Brustkorbs gegens Licht hält

Frauen mit hohem Brustkrebs-Risiko entwickeln seltener einen Tumor in der Brust, wenn sie vorbeugend Tamoxifen einnehmen.
© JPC-PROD - Fotolia

Mo. 13. Mai 2013

Tamoxifen kann vor Brustkrebs schützen

Frauen mit hohem und mittlerem Brustkrebs-Risiko entwickeln seltener einen Tumor in der Brust, wenn sie vorbeugend Tamoxifen oder einen ähnlichen Wirkstoff einnehmen. Der Schutzeffekt zeigt sich nicht nur während einer fünfjährigen Therapie, sondern hält auch noch die darauf folgenden fünf Jahre an. Das berichten Wissenschaftler um Professor Dr. Jack Cuzick von der Queen Mary Universität in London im Fachmagazin "The Lancet".

Anzeige

Die Forscher werteten Daten von knapp 83.400 Frauen aus, die zur Vorbeugung von Brustkrebs einen sogenannten selektiven Estrogen-Rezeptor-Modulatoren (SERM) wie Tamoxifen, Raloxifen, Arzoxifen oder Lasoxifen erhielten. Als Vergleich diente in den meisten ausgewerteten Studien ein Scheinmedikament oder in einer Studie Tamoxifen. Die Einnahme eines SERM senkte das Brustkrebs-Risiko der Frauen um 38 Prozent. Alle verwendeten SERM erhöhten das Thrombose-Risiko und senkten das Risiko für Wirbelbrüche. Unter Tamoxifen traten zudem Krebserkrankungen der Gebärmutterschleimhaut häufiger auf.

Den Autoren zufolge belegen diese Ergebnisse eindeutig, dass die vorbeugende Einnahme von SERM die Brustkrebs-Rate bei Frauen mit hohem und mittlerem Erkrankungsrisiko deutlich senkt. Dennoch akzeptierten nicht alle Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko und deren Ärzte die vorbeugende Einnahme von SERM. Die Hauptgründe dafür seien die Furcht vor Nebenwirkungen und der Glaube an ein unvorteilhaftes Nutzen-Risiko-Verhältnis. Von den untersuchten Arzneistoffen sind in Deutschland nur Tamoxifen und Raloxifen zugelassen, jedoch beide nicht zur Vorbeugung von Brustkrebs. In den USA hat die Arzneimittelbehörde Tamoxifen in dieser Indikation eine Zulassung erteilt; die britische Gesundheitsbehörde NICE empfiehlt, Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko die vorbeugende Einnahme von Tamoxifen oder Raloxifen anzubieten.

PZ/AM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen