Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin C tötet resistente Bakterien

Aktuelles

Ganze und halbierte Blutorangen

In Zitrusfrüchten steckt viel Vitamin C - ein Stoff, der in Laborversuchen in der Lage war, Tuberkulose-Bakterien abzutöten.
© Stefano Neri - Fotolia

Mi. 22. Mai 2013

Tuberkulose: Vitamin C tötet resistente Bakterien

Antibiotika-resistente Bakterien sind zunehmend ein Problem, auch bei der Behandlung von Tuberkulose. Jetzt fanden US-Wissenschaftler heraus, dass ein einfaches Mittel – das Vitamin C – die hartnäckigen Bakterien erledigen könnte.

Anzeige

Im Labor habe sich gezeigt, dass Vitamin C in der Lage sei, Tuberkulose-Bakterien abzutöten, die gegenüber Isoniazid, einem bei Tuberkulose angewendeten Antibiotikum, resistent seien. Das berichten Wissenschaftler der Yeshiva University in New York, USA, online in der Fachzeitschrift Nature Communications. Eine Kombination des Vitamins mit derzeitigen Arzneimitteln könnte die Therapie der Lungenkrankheit verkürzen, so ihre Hoffnung, die noch durch klinische Studien bestätigt werden muss. Der Charme: Vitamin C sei billig, weltweit verfügbar und sicher anzuwenden, schreiben die Forscher.

Dass es hilft, entdeckten die Wissenschaftler eher zufällig. Eigentlich hatten sie untersucht, wie Resistenzen entstehen. Die Zugabe einer bestimmten Aminosäure zu den Bakterien führte jedoch nicht wie erwartet zu Resistenzen, sondern radierte die Bakterienkultur komplett aus. Auf der Suche nach einer vergleichbaren Substanz mit ähnlicher Wirkung testeten die Forscher daraufhin Vitamin C. Das Resultat: "Die Kombination von Vitamin C und Isoniazid sterilisierte die ganze Tuberkulose-Bakterien-Kultur", sagt Studienleiter William Jacobs Jr. Erstaunlicherweise habe das Vitamin C auch die resistenten Stränge abgetötet, so Jacobs.

Tuberkulose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, an der laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 weltweit 8,7 Millionen Menschen erkrankten und 1,4 Millionen verstarben. Infektionen, die nicht mehr auf eine Behandlung mit derzeit bei Tuberkulose verwendeten Antibiotika ansprechen, seien zunehmend ein Problem, so die Forscher, deren Ergebnisse nun neue Wege eröffnen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen