Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin C tötet resistente Bakterien

Aktuelles

Ganze und halbierte Blutorangen

In Zitrusfrüchten steckt viel Vitamin C - ein Stoff, der in Laborversuchen in der Lage war, Tuberkulose-Bakterien abzutöten.
© Stefano Neri - Fotolia

Mi. 22. Mai 2013

Tuberkulose: Vitamin C tötet resistente Bakterien

Antibiotika-resistente Bakterien sind zunehmend ein Problem, auch bei der Behandlung von Tuberkulose. Jetzt fanden US-Wissenschaftler heraus, dass ein einfaches Mittel – das Vitamin C – die hartnäckigen Bakterien erledigen könnte.

Anzeige

Im Labor habe sich gezeigt, dass Vitamin C in der Lage sei, Tuberkulose-Bakterien abzutöten, die gegenüber Isoniazid, einem bei Tuberkulose angewendeten Antibiotikum, resistent seien. Das berichten Wissenschaftler der Yeshiva University in New York, USA, online in der Fachzeitschrift Nature Communications. Eine Kombination des Vitamins mit derzeitigen Arzneimitteln könnte die Therapie der Lungenkrankheit verkürzen, so ihre Hoffnung, die noch durch klinische Studien bestätigt werden muss. Der Charme: Vitamin C sei billig, weltweit verfügbar und sicher anzuwenden, schreiben die Forscher.

Dass es hilft, entdeckten die Wissenschaftler eher zufällig. Eigentlich hatten sie untersucht, wie Resistenzen entstehen. Die Zugabe einer bestimmten Aminosäure zu den Bakterien führte jedoch nicht wie erwartet zu Resistenzen, sondern radierte die Bakterienkultur komplett aus. Auf der Suche nach einer vergleichbaren Substanz mit ähnlicher Wirkung testeten die Forscher daraufhin Vitamin C. Das Resultat: "Die Kombination von Vitamin C und Isoniazid sterilisierte die ganze Tuberkulose-Bakterien-Kultur", sagt Studienleiter William Jacobs Jr. Erstaunlicherweise habe das Vitamin C auch die resistenten Stränge abgetötet, so Jacobs.

Tuberkulose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, an der laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 weltweit 8,7 Millionen Menschen erkrankten und 1,4 Millionen verstarben. Infektionen, die nicht mehr auf eine Behandlung mit derzeit bei Tuberkulose verwendeten Antibiotika ansprechen, seien zunehmend ein Problem, so die Forscher, deren Ergebnisse nun neue Wege eröffnen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen