Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bio-Reaktor für Typ-1-Diabetiker

Aktuelles

Junges Paar in der Natur

Mit guter Blutzuckereinstellung können Diabetiker genauso aktiv und leistungsfähig sein wie Stoffwechselgesunde.
© mauritius images

Sa. 11. Mai 2013

Typ-1-Diabetes: Bio-Reaktor produziert Insulin

Typ-1-Diabetiker gelangen in der Regel mit Hilfe von täglich mehrfach verabreichten Insulinspritzen zu einer guten Stoffwechseleinstellung. Allerdings gibt es Betroffene, die trotz moderner Therapieformen mit stark schwankenden Blutzuckerwerten zu kämpfen haben. Diesen Menschen könnte in Zukunft ein neu entwickelter Bio-Reaktor helfen, der das Hormon Insulin produziert.

Anzeige

Wissenschaftler des Paul Langerhans Instituts (PLID) in Dresden untersuchen derzeit am Tiermodell einen Bio-Reaktor für Diabetiker: "Der Reaktor hat die Form einer kleinen Dose, ist mit Insulin produzierenden Zellen befüllt und soll zukünftig im Körper von Typ-1-Diabetikern die Insulinproduktion übernehmen", erklärte Professor Dr. med. Stefan R. Bornstein, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III an der Technischen Universität Dresden auf einer Pressekonferenz anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Leipzig.

Der entscheidende Vorteil dieses Bio-Reaktors im Vergleich zur bisherigen Inselzell-Transplantation: Hier schützt die Kammer die Zellen vor Abstoßung durch das körpereigene Immunsystem. Normalerweise muss der Patient nach einer Inselzell-Transplantation lebenslang Arzneimittel einnehmen, die die eigene Immunabwehr unterdrücken, sogenannte Immunsuppressiva. Diese Medikamente bringen auf Dauer Nebenwirkungen mit sich. Am Menschen ist der Bio-Reaktor momentan jedoch noch nicht einsetzbar.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen