Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zahnbürste nach Infekt wegwerfen?

Aktuelles

Junge Frau putzt sich die Zähne.

Keine Keimschleuder: Nach einem Infekt lässt sich auf Zahnbürsten nur wenig Verdächtiges finden.
© pressmaster - Fotolia

Sa. 04. Mai 2013

Zahnbürste nach Infekt wegwerfen?

Vielfach hört man den Rat, nach einer Halsentzündung, Erkältung oder Grippe die Zahnbürste auszutauschen. Grund dafür ist die Angst vor einer erneuten Ansteckung. Dies könnte überflüssig sein, berichteten US-amerikanische Kinderärzte auf einer Tagung in Washington. Zumindest wenn es um Halsschmerzen geht.

Anzeige

Statt wie bei Mikrobiologen üblich Bakterienkulturen in Petrischalen zu betrachten, hatten die Wissenschaftler der University of Texas das Wachstum von Bakterien auf Zahnbürsten untersucht. Dabei stellten die Forscher zunächst fest, dass für Halsentzündungen verantwortliche Erreger, sogenannte Gruppe-A-Streptokokken, die auf neue Zahnbürsten aufgebracht worden waren, tatsächlich über 48 Stunden auf den Zahnbürsten verblieben. In einem nächsten Schritt zeigte sich jedoch, dass diese Bakterien nicht auf Zahnbürsten von Kindern mit einer Streptokokken-Infektion wuchsen.

Für den zweiten Test hatten die Forscher eine Gruppe von Kindern angewiesen, sich eine Minute lang mit einer neuen Zahnbürste die Zähne zu putzen. Von diesen Kindern hatten 27 Halsschmerzen, in 14 Fällen waren Streptokokken die Krankheitsverursacher. Weitere 27 Kinder hatten keine Halsschmerzen. Anschließend wanderten die Zahnbürsten in eine sterile Hülle und das Bakterienwachstum wurde im Labor beobachtet. Das Ergebnis: Gruppe-A-Streptokokken wurden nur auf einer Zahnbürste gefunden, und die stammte von einem Kind ohne Streptokokken-bedingte Halsentzündung. Stattdessen ließen sich auf den Zahnbürsten andere, für den Mundraum typische Bakterienarten nachweisen.

"Die Studie deutet darauf hin, dass es wahrscheinlich unnötig ist, die Zahnbürste nach der Diagnose einer Halsentzündung wegzuwerfen", sagt die Kinderärztin und Mit-Autorin Judith L. Rowen. Es seien jedoch noch weitere Studien mit einer größeren Anzahl an Studienteilnehmern nötig, die diese Ergebnisse bestätigten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen