Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zahnbürste nach Infekt wegwerfen?

Aktuelles

Junge Frau putzt sich die Zähne.

Keine Keimschleuder: Nach einem Infekt lässt sich auf Zahnbürsten nur wenig Verdächtiges finden.
© pressmaster - Fotolia

Sa. 04. Mai 2013

Zahnbürste nach Infekt wegwerfen?

Vielfach hört man den Rat, nach einer Halsentzündung, Erkältung oder Grippe die Zahnbürste auszutauschen. Grund dafür ist die Angst vor einer erneuten Ansteckung. Dies könnte überflüssig sein, berichteten US-amerikanische Kinderärzte auf einer Tagung in Washington. Zumindest wenn es um Halsschmerzen geht.

Anzeige

Statt wie bei Mikrobiologen üblich Bakterienkulturen in Petrischalen zu betrachten, hatten die Wissenschaftler der University of Texas das Wachstum von Bakterien auf Zahnbürsten untersucht. Dabei stellten die Forscher zunächst fest, dass für Halsentzündungen verantwortliche Erreger, sogenannte Gruppe-A-Streptokokken, die auf neue Zahnbürsten aufgebracht worden waren, tatsächlich über 48 Stunden auf den Zahnbürsten verblieben. In einem nächsten Schritt zeigte sich jedoch, dass diese Bakterien nicht auf Zahnbürsten von Kindern mit einer Streptokokken-Infektion wuchsen.

Für den zweiten Test hatten die Forscher eine Gruppe von Kindern angewiesen, sich eine Minute lang mit einer neuen Zahnbürste die Zähne zu putzen. Von diesen Kindern hatten 27 Halsschmerzen, in 14 Fällen waren Streptokokken die Krankheitsverursacher. Weitere 27 Kinder hatten keine Halsschmerzen. Anschließend wanderten die Zahnbürsten in eine sterile Hülle und das Bakterienwachstum wurde im Labor beobachtet. Das Ergebnis: Gruppe-A-Streptokokken wurden nur auf einer Zahnbürste gefunden, und die stammte von einem Kind ohne Streptokokken-bedingte Halsentzündung. Stattdessen ließen sich auf den Zahnbürsten andere, für den Mundraum typische Bakterienarten nachweisen.

"Die Studie deutet darauf hin, dass es wahrscheinlich unnötig ist, die Zahnbürste nach der Diagnose einer Halsentzündung wegzuwerfen", sagt die Kinderärztin und Mit-Autorin Judith L. Rowen. Es seien jedoch noch weitere Studien mit einer größeren Anzahl an Studienteilnehmern nötig, die diese Ergebnisse bestätigten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen