Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Limo begünstigt Nierensteine

Aktuelles

Mann trinkt aus einer kleinen Cola-Flasche

Wer der Entstehung von Nierensteinen vorbeugen möchte, sollte auf Cola und andere zuckerhaltige Getränke verzichten.
© dbvirago - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Zuckerhaltige Getränke begünstigen Nierensteine

Ein Rat, um Nierensteinen vorzubeugen, lautet: viel trinken. Doch nicht jedes Getränk ist dafür in gleichem Maße geeignet, wie US-amerikanische Forscher jetzt nachgewiesen haben.

Anzeige

Mit Zucker gesüßte Getränke scheinen demnach die Gefahr für die Entstehung von Nierensteinen sogar noch zu erhöhen. Bei Studienteilnehmern, die ein oder mehr Gläser mit zuckerhaltiger Cola pro Tag getrunken hatten, erhöhte sich das Risiko für Nierensteine um 23 Prozent im Vergleich zu Teilnehmern, die weniger als ein Glas pro Woche konsumiert hatten. Eine Tendenz, die sich auch bei anderen zuckerhaltigen Softdrinks zeigte, berichten die Forscher im Fachblatt Clinical Journal of the American Society of Nephrology (CJASN). Andere Getränke wie Kaffee, Tee oder Orangensaft hingen dagegen mit einer geringeren Bildung von Nierensteinen zusammen.

Neben einer größeren Trinkmenge, bei der sich auch Wasser empfiehlt, können Bewegung und ein normales Körpergewicht das Risiko für Nierensteine verringern. Ebenso spielen Ernährungsgewohnheiten eine wichtige Rolle. So kann sich eine Purin-arme Ernährung, mit einem geringen Anteil an Fleisch, Wurst, Innereien und Hülsenfrüchten, die Einschränkung von Milch und Milchprodukten sowie von Lebensmitteln mit hohem Oxalat-Gehalt günstig auswirken. Zu letzteren zählen beispielsweise Rhabarber, Mangold und Spinat, Kakao, Nüsse, aber auch schwarzer Tee. Ob und in welchem Maße eine solche Einschränkung ratsam ist, sollten Betroffene mit ihrem behandelnden Arzt abklären.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen