Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Limo begünstigt Nierensteine

Aktuelles

Mann trinkt aus einer kleinen Cola-Flasche

Wer der Entstehung von Nierensteinen vorbeugen möchte, sollte auf Cola und andere zuckerhaltige Getränke verzichten.
© dbvirago - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Zuckerhaltige Getränke begünstigen Nierensteine

Ein Rat, um Nierensteinen vorzubeugen, lautet: viel trinken. Doch nicht jedes Getränk ist dafür in gleichem Maße geeignet, wie US-amerikanische Forscher jetzt nachgewiesen haben.

Anzeige

Mit Zucker gesüßte Getränke scheinen demnach die Gefahr für die Entstehung von Nierensteinen sogar noch zu erhöhen. Bei Studienteilnehmern, die ein oder mehr Gläser mit zuckerhaltiger Cola pro Tag getrunken hatten, erhöhte sich das Risiko für Nierensteine um 23 Prozent im Vergleich zu Teilnehmern, die weniger als ein Glas pro Woche konsumiert hatten. Eine Tendenz, die sich auch bei anderen zuckerhaltigen Softdrinks zeigte, berichten die Forscher im Fachblatt Clinical Journal of the American Society of Nephrology (CJASN). Andere Getränke wie Kaffee, Tee oder Orangensaft hingen dagegen mit einer geringeren Bildung von Nierensteinen zusammen.

Neben einer größeren Trinkmenge, bei der sich auch Wasser empfiehlt, können Bewegung und ein normales Körpergewicht das Risiko für Nierensteine verringern. Ebenso spielen Ernährungsgewohnheiten eine wichtige Rolle. So kann sich eine Purin-arme Ernährung, mit einem geringen Anteil an Fleisch, Wurst, Innereien und Hülsenfrüchten, die Einschränkung von Milch und Milchprodukten sowie von Lebensmitteln mit hohem Oxalat-Gehalt günstig auswirken. Zu letzteren zählen beispielsweise Rhabarber, Mangold und Spinat, Kakao, Nüsse, aber auch schwarzer Tee. Ob und in welchem Maße eine solche Einschränkung ratsam ist, sollten Betroffene mit ihrem behandelnden Arzt abklären.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen