Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Limo begünstigt Nierensteine

Aktuelles

Mann trinkt aus einer kleinen Cola-Flasche

Wer der Entstehung von Nierensteinen vorbeugen möchte, sollte auf Cola und andere zuckerhaltige Getränke verzichten.
© dbvirago - Fotolia

Do. 16. Mai 2013

Zuckerhaltige Getränke begünstigen Nierensteine

Ein Rat, um Nierensteinen vorzubeugen, lautet: viel trinken. Doch nicht jedes Getränk ist dafür in gleichem Maße geeignet, wie US-amerikanische Forscher jetzt nachgewiesen haben.

Anzeige

Mit Zucker gesüßte Getränke scheinen demnach die Gefahr für die Entstehung von Nierensteinen sogar noch zu erhöhen. Bei Studienteilnehmern, die ein oder mehr Gläser mit zuckerhaltiger Cola pro Tag getrunken hatten, erhöhte sich das Risiko für Nierensteine um 23 Prozent im Vergleich zu Teilnehmern, die weniger als ein Glas pro Woche konsumiert hatten. Eine Tendenz, die sich auch bei anderen zuckerhaltigen Softdrinks zeigte, berichten die Forscher im Fachblatt Clinical Journal of the American Society of Nephrology (CJASN). Andere Getränke wie Kaffee, Tee oder Orangensaft hingen dagegen mit einer geringeren Bildung von Nierensteinen zusammen.

Neben einer größeren Trinkmenge, bei der sich auch Wasser empfiehlt, können Bewegung und ein normales Körpergewicht das Risiko für Nierensteine verringern. Ebenso spielen Ernährungsgewohnheiten eine wichtige Rolle. So kann sich eine Purin-arme Ernährung, mit einem geringen Anteil an Fleisch, Wurst, Innereien und Hülsenfrüchten, die Einschränkung von Milch und Milchprodukten sowie von Lebensmitteln mit hohem Oxalat-Gehalt günstig auswirken. Zu letzteren zählen beispielsweise Rhabarber, Mangold und Spinat, Kakao, Nüsse, aber auch schwarzer Tee. Ob und in welchem Maße eine solche Einschränkung ratsam ist, sollten Betroffene mit ihrem behandelnden Arzt abklären.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen