Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Cholesterin-Senker wird geprüft

Aktuelles

Butterbrot mit Messer auf einem Brett nebst Brotlaib und Kaffeetasse

Wer auf tierische Fette wie Butter verzichtet und dennoch einen viel zu hohen Cholesterinspiegel hat, könnte von dem neuen Wirkstoff Alirocumab profitieren.
© tinadefortunata - Fotolia

Mo. 03. Juni 2013

Neuer Cholesterinsenker, der anders wirkt

Erhöhte Blutfette fördern die Gefäßverkalkung. Dadurch steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Jetzt prüfen Kliniken einen neuen Arzneistoff, der das Cholesterin senkt.

Anzeige

Manches liegt wirklich in der Familie. Zum Beispiel bei den Menschen, die auf tierische Fette wie Butter, Wurst & Co. verzichten, und trotzdem einen viel zu hohen Cholesterinspiegel haben. "Die übliche Therapie stößt hier an ihre Grenzen", erklärt Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz. Auf einem großen Pharmazeutenkongress in Meran, Italien, stellte der Wissenschaftler von der Universität Frankfurt am Main den neuen Wirkstoff Alirocumab vor.

Bei den betroffenen Patienten fließt ein bestimmter Eiweißstoff vermehrt durchs Blut. Dieser hindert die Leberzellen daran, überflüssiges Cholesterin abzubauen. Der neue Wirkstoff Alirocumab hemmt den Signalweg zwischen den Leberzellen und ihrem Blockierer. Sie können ihre Arbeit wieder aufnehmen. Das Cholesterin im Blut nimmt ab.

Der neue Wirkstoff Alirocumab soll bald als Injektion zur Verfügung stehen und wird alle zwei Wochen gespritzt. Dies funktioniert ähnlich wie beim Insulin. "Alirocumab ist gut verträglich, es werden keine ernsthaften Nebenwirkungen berichtet", so Schubert-Zsilavecz. Nicht nur die familiär belasteten Patienten werden von Alirocumab profitieren, schätzt der Experte. "Ich gehe davon aus, dass diese Substanz eine breite Anwendung finden wird."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen