Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dauerstress belastet den Körper

Aktuelles

Mittelalte Frau in hellblauer Bluse sitzt vor PC und und fasst sich gestresst an die Stirn, während sie auf ein Smartphone schaut

Kopfschmerzen sind eine häufige Folge von dauerhaftem Stress.
© Kurhan - Fotolia

Di. 04. Juni 2013

Stress: 40 % bekommen körperliche Beschwerden

Kopfweh, Bauchschmerzen, Gelenkbeschwerden: Schwedische Wissenschaftler haben einen deutlichen Zusammenhang zwischen Stress und dem Auftreten psychosomatischer Krankheiten gefunden. In ihrer Studie führte Dauerstress bei vier von zehn Frauen zu körperlichen Beschwerden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift International Journal of General Medicine.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universität Göteborg hatten im Rahmen einer Bevölkerungsstudie rund 1.500 Einwohnerinnen von Göteborg von den späten 1960er Jahren an verfolgt. In einem Teilprojekt hatten sie den Zusammenhang zwischen Stress und psychosomatischen Krankheiten untersucht. Ihr Ergebnis: Eine von fünf Frauen im mittleren Alter fühlte sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre anhaltend oder häufig gestresst. Am häufigsten litten Alleinstehende oder Raucherinnen unter Stress, am stärksten äußerte sich die Belastung bei 40- bis 60-Jährigen, berichten die Forscher.

Häufig ging der Dauerstress mit körperlichen Problemen Hand in Hand. Immerhin 40 Prozent der Frauen, die sich gestresst fühlten, litten unter psychosomatisch verursachten Beschwerden und Schmerzen von Muskeln und Gelenken, 28 Prozent litten unter Kopfschmerzen oder Migräne, etwa ebenso viele unter Bauchschmerzen. Unter den Frauen, die schon zu Beginn der Studie von anhaltendem Stress berichtet hatten, bei denen aber noch keine körperlichen Beschwerden festzustellen waren, traten zwölf Jahre später bei 27 Prozent Muskel- und Gelenkbeschwerden auf, 15 Prozent berichteten von Kopf- und Bauchschmerzen, die sie zwölf Jahre zuvor noch nicht gehabt hatten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen