Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dauerstress belastet den Körper

Aktuelles

Mittelalte Frau in hellblauer Bluse sitzt vor PC und und fasst sich gestresst an die Stirn, während sie auf ein Smartphone schaut

Kopfschmerzen sind eine häufige Folge von dauerhaftem Stress.
© Kurhan - Fotolia

Di. 04. Juni 2013

Stress: 40 % bekommen körperliche Beschwerden

Kopfweh, Bauchschmerzen, Gelenkbeschwerden: Schwedische Wissenschaftler haben einen deutlichen Zusammenhang zwischen Stress und dem Auftreten psychosomatischer Krankheiten gefunden. In ihrer Studie führte Dauerstress bei vier von zehn Frauen zu körperlichen Beschwerden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift International Journal of General Medicine.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universität Göteborg hatten im Rahmen einer Bevölkerungsstudie rund 1.500 Einwohnerinnen von Göteborg von den späten 1960er Jahren an verfolgt. In einem Teilprojekt hatten sie den Zusammenhang zwischen Stress und psychosomatischen Krankheiten untersucht. Ihr Ergebnis: Eine von fünf Frauen im mittleren Alter fühlte sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre anhaltend oder häufig gestresst. Am häufigsten litten Alleinstehende oder Raucherinnen unter Stress, am stärksten äußerte sich die Belastung bei 40- bis 60-Jährigen, berichten die Forscher.

Häufig ging der Dauerstress mit körperlichen Problemen Hand in Hand. Immerhin 40 Prozent der Frauen, die sich gestresst fühlten, litten unter psychosomatisch verursachten Beschwerden und Schmerzen von Muskeln und Gelenken, 28 Prozent litten unter Kopfschmerzen oder Migräne, etwa ebenso viele unter Bauchschmerzen. Unter den Frauen, die schon zu Beginn der Studie von anhaltendem Stress berichtet hatten, bei denen aber noch keine körperlichen Beschwerden festzustellen waren, traten zwölf Jahre später bei 27 Prozent Muskel- und Gelenkbeschwerden auf, 15 Prozent berichteten von Kopf- und Bauchschmerzen, die sie zwölf Jahre zuvor noch nicht gehabt hatten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen