Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS: Neue Therapie erzieht Immunsystem

Aktuelles

Ärztin spritzt einer Patientin eine Flüssigkeit in die Vene

Für ihre Studie schleusten Forscher MS-Patienten speziell veränderte weiße Blutkörperchen ein, die das Fortschreiten der Krankheit aufhalten sollen.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 06. Juni 2013

Neue MS-Therapie trickst Immunsystem aus

Auf der Suche nach einer Therapie für Multiple Sklerose (MS), einer chronisch-entzündlichen Erkrankung des zentralen Nervensystems, haben Forscher aus den USA, Deutschland und der Schweiz jetzt einen Erfolg verzeichnet. In einer ersten klinischen Studienphase gelang es ihnen, die Angriffe des Immunsystems auf die Hüllschicht der Nervenzellen um 50 bis 75 Prozent zu verringern.

Wie das Immunsystem auf Krankheitserreger und Fremdkörper reagiert, ist zum Teil angeboren, zum Teil erlernt. Derzeitige Ansätze zur Behandlung von Multipler Sklerose zielen vor allem darauf ab, das gesamte Immunsystem zu unterdrücken, was Patienten anfälliger für Infektionen macht. Die neue Therapie soll dem Immunsystem beibringen, die Myelin-Hülle der Nervenzellen als harmlos zu erkennen und nicht mehr anzugreifen, erläutern die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine. "Die Therapie stoppt Reaktionen des Immunsystems, die bereits laufen und verhindert die Aktivierung neuer Abwehrzellen", sagt Stephen Miller von der Northwestern University in Chicago.

Anzeige

Für ihre Studie schleusten die Forscher Milliarden von Myelin-Antigenen über speziell veränderte weiße Blutkörperchen der Patienten in deren Körper ein. Das Immunsystem sollte auf diese Weise lernen, diesen Eiweißstoff als harmlos zu erkennen und ihm gegenüber eine Toleranz zu entwickeln. Das Prinzip ähnelt einer Hyposensibilisierung bei Heuschnupfen, bei der die Patienten kleinste Mengen der allergieauslösenden Blütenpollen gespritzt bekommen. Ob die Therapie tatsächlich in der Lage sei, das Fortschreiten der MS zu verhindern, lasse sich mit nur neun Studienteilnehmern statistisch nicht untermauern, so die Forscher. Die Studie habe allerdings deutlich gezeigt, dass die Reaktivität des Immunsystems gegenüber Myelin bei jenen MS-Patienten am geringsten war, welche die größte Menge an weißen Blutkörperchen erhalten hatten.

Bei MS attackiert und zerstört das Immunsystem die aus dem Eiweißstoff Myelin bestehende Hüllschicht spezieller Nerven, die in der Wirbelsäule, im Gehirn und im Auge verlaufen. Wo diese Hüllschicht zerstört ist, können elektrische Signale nicht mehr ungestört weitergeleitet werden. Die daraus entstehenden Krankheitssymptome können von einer leichten Taubheit der Gliedmaßen bis hin zur Erblindung reichen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen