Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lüften: Frische Luft verringert Fehltage

Aktuelles

Vier Grundschüler arbeiten konzentriert an einem Tisch

Schüler fehlen seltener, wenn für ausreichend Frischluft im Klassenraum gesorgt wird.
© Christian Schwier - Fotolia

Sa. 08. Juni 2013

Lüften: Frische Luft verringert Fehltage

Egal ob klirrende Kälte oder brüllende Hitze – immer gibt es jemanden, der mal eben das Fenster öffnen und ein bisschen Sauerstoff ins Büro oder das Klassenzimmer lassen möchte. Eine US-amerikanische Studie gibt selbsterklärten Frischluftfanatikern jetzt Rückenwind. Mehr frische Luft im Klassenzimmer ging demnach mit geringeren Fehlzeiten von Schülern einher.

Anzeige

Mit jedem Liter frischer Luft pro Sekunde je Person sanken die durch Krankheiten verursachten Fehlzeiten um 1,6 Prozent. Dieser Effekt steigere sich bis zu einer Belüftung von 15 Liter/Sekunde je Person, dem Doppelten der staatlich vorgegebenen Norm, berichten die Forscher im Fachblatt Indoor Air. Je mehr Luftwechsel, umso geringer die Fehltage, lautet also das Fazit der Studie. Eine Verringerung der Fehlzeiten um 1,6 Prozent scheine zwar relativ wenig, werde aber, wenn viele Menschen betrachtet werden, zu einer wichtigen Größe, so Mark Mendell vom Lawrence Berkeley National Laboratory.

Warum genau zwischen der Belüftung und krankheitsbedingten Fehltagen ein Zusammenhang besteht, konnten die Forscher jedoch nicht sagen. Ergebnisse aus anderen Studien, die eine Verbindung zwischen verbrauchter Luft in Büros und Schlafräumen und der Übertragung von infektiösen Erkrankungen der Atemwege gesehen hatten, bestätigten sich in dieser Studie nicht.

US-Forscher hatten für die Studie über zwei Jahre hinweg täglich Daten zum Luftaustausch von über 150 Klassenzimmern in kalifornischen Schulen gesammelt. Hierzu bestimmten sie die Luftwechselrate, eine Größe, die angibt, wie viel alte Luft durch neue von außen ersetzt wird. Dies kann auf natürlichem Wege geschehen, indem das Fenster geöffnet wird, oder mechanisch durch Ventilationssysteme. Anschließend verglichen sie diese Werte mit Fehlzeiten der Schüler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen