Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lüften: Frische Luft verringert Fehltage

Aktuelles

Vier Grundschüler arbeiten konzentriert an einem Tisch

Schüler fehlen seltener, wenn für ausreichend Frischluft im Klassenraum gesorgt wird.
© Christian Schwier - Fotolia

Sa. 08. Juni 2013

Lüften: Frische Luft verringert Fehltage

Egal ob klirrende Kälte oder brüllende Hitze – immer gibt es jemanden, der mal eben das Fenster öffnen und ein bisschen Sauerstoff ins Büro oder das Klassenzimmer lassen möchte. Eine US-amerikanische Studie gibt selbsterklärten Frischluftfanatikern jetzt Rückenwind. Mehr frische Luft im Klassenzimmer ging demnach mit geringeren Fehlzeiten von Schülern einher.

Anzeige

Mit jedem Liter frischer Luft pro Sekunde je Person sanken die durch Krankheiten verursachten Fehlzeiten um 1,6 Prozent. Dieser Effekt steigere sich bis zu einer Belüftung von 15 Liter/Sekunde je Person, dem Doppelten der staatlich vorgegebenen Norm, berichten die Forscher im Fachblatt Indoor Air. Je mehr Luftwechsel, umso geringer die Fehltage, lautet also das Fazit der Studie. Eine Verringerung der Fehlzeiten um 1,6 Prozent scheine zwar relativ wenig, werde aber, wenn viele Menschen betrachtet werden, zu einer wichtigen Größe, so Mark Mendell vom Lawrence Berkeley National Laboratory.

Warum genau zwischen der Belüftung und krankheitsbedingten Fehltagen ein Zusammenhang besteht, konnten die Forscher jedoch nicht sagen. Ergebnisse aus anderen Studien, die eine Verbindung zwischen verbrauchter Luft in Büros und Schlafräumen und der Übertragung von infektiösen Erkrankungen der Atemwege gesehen hatten, bestätigten sich in dieser Studie nicht.

US-Forscher hatten für die Studie über zwei Jahre hinweg täglich Daten zum Luftaustausch von über 150 Klassenzimmern in kalifornischen Schulen gesammelt. Hierzu bestimmten sie die Luftwechselrate, eine Größe, die angibt, wie viel alte Luft durch neue von außen ersetzt wird. Dies kann auf natürlichem Wege geschehen, indem das Fenster geöffnet wird, oder mechanisch durch Ventilationssysteme. Anschließend verglichen sie diese Werte mit Fehlzeiten der Schüler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen