Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lüften: Frische Luft verringert Fehltage

Aktuelles

Vier Grundschüler arbeiten konzentriert an einem Tisch

Schüler fehlen seltener, wenn für ausreichend Frischluft im Klassenraum gesorgt wird.
© Christian Schwier - Fotolia

Sa. 08. Juni 2013

Lüften: Frische Luft verringert Fehltage

Egal ob klirrende Kälte oder brüllende Hitze – immer gibt es jemanden, der mal eben das Fenster öffnen und ein bisschen Sauerstoff ins Büro oder das Klassenzimmer lassen möchte. Eine US-amerikanische Studie gibt selbsterklärten Frischluftfanatikern jetzt Rückenwind. Mehr frische Luft im Klassenzimmer ging demnach mit geringeren Fehlzeiten von Schülern einher.

Anzeige

Mit jedem Liter frischer Luft pro Sekunde je Person sanken die durch Krankheiten verursachten Fehlzeiten um 1,6 Prozent. Dieser Effekt steigere sich bis zu einer Belüftung von 15 Liter/Sekunde je Person, dem Doppelten der staatlich vorgegebenen Norm, berichten die Forscher im Fachblatt Indoor Air. Je mehr Luftwechsel, umso geringer die Fehltage, lautet also das Fazit der Studie. Eine Verringerung der Fehlzeiten um 1,6 Prozent scheine zwar relativ wenig, werde aber, wenn viele Menschen betrachtet werden, zu einer wichtigen Größe, so Mark Mendell vom Lawrence Berkeley National Laboratory.

Warum genau zwischen der Belüftung und krankheitsbedingten Fehltagen ein Zusammenhang besteht, konnten die Forscher jedoch nicht sagen. Ergebnisse aus anderen Studien, die eine Verbindung zwischen verbrauchter Luft in Büros und Schlafräumen und der Übertragung von infektiösen Erkrankungen der Atemwege gesehen hatten, bestätigten sich in dieser Studie nicht.

US-Forscher hatten für die Studie über zwei Jahre hinweg täglich Daten zum Luftaustausch von über 150 Klassenzimmern in kalifornischen Schulen gesammelt. Hierzu bestimmten sie die Luftwechselrate, eine Größe, die angibt, wie viel alte Luft durch neue von außen ersetzt wird. Dies kann auf natürlichem Wege geschehen, indem das Fenster geöffnet wird, oder mechanisch durch Ventilationssysteme. Anschließend verglichen sie diese Werte mit Fehlzeiten der Schüler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen