Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Borreliose-Impfstoff erfolgreich getestet

Aktuelles

Zecke auf einem Blatt

Dank eines neuen Impfstoffs könnte einer Infektion mit der von Zecken übertragenen Borreliose in Zukunft womöglich vorgebeugt werden.
© Michael Tieck - Fotolia

Mo. 10. Juni 2013

Borreliose-Impfstoff erfolgreich getestet

Wissenschaftler aus den USA, Deutschland und Österreich haben einen Impfstoff gegen die von Zecken übertragene Borreliose entwickelt und nun in einer klinischen Studie getestet. Dabei erzielte das neue Mittel vielversprechende Ergebnisse, wie die Forscher im Fachmagazin The Lancet Infectious Diseases berichten.

Anzeige

Für die Untersuchung wurde der Impfstoff 300 Studienteilnehmern aus Deutschland und Österreich verabreicht, die bis dahin keinen Kontakt mit Borreliose-auslösenden Bakterien, sogenannten Borrelien, vorweisen konnten. Durch den Impfstoff produzierte das Immunsystem der Geimpften eine erhebliche Anzahl an Abwehrstoffen gegen die Krankheitsauslöser. Das neue Mittel wurde dabei meist gut vertragen. Für Dr. Benjamin Luft, einen der Studienautoren, sind "die Ergebnisse vielversprechend, da der Impfstoff eine starke Immunantwort hervorgerufen hat und zugleich die komplette Bandbreite der Borrelien abdeckte, die in der nördlichen Erdhalbkugel aktiv sind."

Die in der Vergangenheit entwickelten Borrelien-Impfstoffe scheiterten immer daran, dass sie nicht gegen die vielen verschiedenen Borrelien-Arten wirkten, die durch Zecken übertragen werden. Damit der neue Impfstoff auf breiter Front einsetzbar ist, hatten ihn die Forscher speziell ausgestattet: Das Immunsystem braucht eine Art Steckbrief der Erreger, die es bekämpfen soll. In diesem Fall nutzen die Forscher dazu einen Eiweißstoff, der sich auf der Oberfläche aller Borrelien findet und koppelten ihn mit jeweils anderen Oberflächenmerkmalen der verschiedenen Borrelien-Arten. Auf diese Weise präsentiert der Impfstoff nun dem Immunsystem einen kompletten Satz individueller "Borrelien-Steckbriefe", damit es jeden einzelnen erkennen und angreifen kann.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen