Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Olivenöl, Nüsse & Co. gut bei Prostatakrebs

Aktuelles

Aufgeschnittene Avocado

Männer mit Prostatakrebs können gesundheitlich davon profitieren, wenn sie tierische durch pflanzliche Fette wie z.B. Avocados ersetzen.
© Subbotina Anna - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

Olivenöl, Nüsse & Co. gut bei Prostatakrebs

Männer mit einer Krebserkrankung der Vorsteherdrüse können von einer gesunden Ernährung, die viele pflanzliche Fette enthält, profitieren. Zu diesem Schluss kommt ein Team US-amerikanischer Forscher, die knapp 4.600 Männer mit nicht-metastasiertem Prostatakrebs von 1986 bis 2010 medizinisch betreut hatten.

Anzeige

Der regelmäßige Verzehr von pflanzlichen Fetten verringerte im Untersuchungszeitraum die Gefahr, für einen tödlichen Verlauf der Krebserkrankung sowie das Risiko, früher an einer anderen Krankheit zu sterben, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Ihrer Studie zufolge könnten Männer mit Prostatakrebs gesundheitlich davon profitieren, wenn sie auf dem täglichen Speiseplan zehn Prozent der Kalorien, die von tierischen Fetten und Kohlenhydraten stammen, durch pflanzliche Fette wie Oliven- oder Rapsöl, Nüsse, Samen oder Avocados ersetzen.

Schon täglich ein Esslöffel mit Dressing auf Ölbasis hatte einen positiven Effekt und verringerte das Risiko, an einem fortschreitenden Prostatakarzinom zu sterben, um 29 Prozent. Die allgemeine Gefahr, eher zu sterben, sank um 13 Prozent. Auch der Verzehr von etwa 30 Gramm Erdnüssen pro Tag hatte eine positive Wirkung, wenn auch mit 18 und 11 Prozent nicht ganz so stark. "Wer gesunde Öle und Nüsse isst, hat mehr Antioxidanzien im Blut. Zudem helfen die pflanzlichen Fette, die Insulin-Ausschüttung und Entzündungen im Körper zu verringern", sagt Hauptautorin Erin L. Richman von der University of California in San Francisco. Dies könnte das Fortschreiten der Krebserkrankung aufhalten. Bekannt sei zudem, dass sich ungesättigte Fettsäuren in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen positiv auswirken, gesättigte Fettsäuren sowie Trans-Fette dagegen negative Effekte hätten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen