Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafapnoe erhöht Gefahr für Herztod

Aktuelles

Älteres Paar schläft im Ehebett

Besonders über 60-Jährige haben durch Schlafapnoe ein höheres Risiko für einen plötzlichen Herztod.
© JanMika - Fotolia

Mi. 12. Juni 2013

Schlafapnoe erhöht Gefahr für plötzlichen Herztod

Schlafapnoe – eine Schlafstörung, die durch nächtliche Atemaussetzer gekennzeichnet ist – erhöht einer neuen Studie zufolge die Gefahr für einen plötzlichen Herztod. Dies berichten US-Forscher, die anhand der Daten von über 10.000 Personen den Zusammenhang zwischen der Schlafstörung und dem Herztod untersucht hatten.

Innerhalb des rund fünf Jahre dauernden Untersuchungszeitraums erlitten 142 Personen einen plötzlichen Herztod. Die Gefahr war demnach besonders groß für Personen über 60 Jahren, die 20 Atemaussetzer pro Stunde hatten und deren Sauerstoffsättigung zeitweise unter 78 Prozent fiel, berichten die Forscher im Journal of the American College of Cardiology. Eine solch niedrige Sauerstoffsättigung entsteht, wenn der Körper durch die Atemaussetzer weniger mit Sauerstoff versorgt wird und in der Folge der Sauerstoffgehalt des Blutes absinkt. Es zeigte sich, dass ein Abfall der Sauerstoffsättigung unter 78 Prozent die Gefahr für einen plötzlichen Herztod um 80 Prozent ansteigen ließ.

Anzeige

Schon frühere Studien hatten nachgewiesen, dass Schlafapnoe zu zahlreichen Herz-Kreislauf-Beschwerden führen kann, darunter Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Herzinfarkt. Eigene vorangegangene Arbeiten der Forscher hatten zudem gezeigt, dass sich der Todeszeitpunkt bei Menschen mit Schlafapnoe, die plötzlich aufgrund von Herzleiden verstarben, häufiger in die Nachtstunden zwischen 22 Uhr abends und sechs Uhr verlagerte. Für die Allgemeinbevölkerung sei dies der am wenigsten wahrscheinliche Zeitraum für einen plötzlichen Herztod, so die Forscher.

Von einer Schlafapnoe sprechen Ärzte, wenn eine Person während des Schlafens mindestens fünf Mal pro Stunde für wenigstens zehn Sekunden mit dem Atmen aussetzt. Dazu geht die Schlafstörung meist mit lautem, unregelmäßigem Schnarchen einher, sowie Müdigkeit am Morgen und während des Tages.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Calcium und Vitamin D: Knochenschutz?

Studien mit Nahrungsergänzungsmitteln kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen