Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin C lindert Atembeschwerden

Aktuelles

Junge Frau lehnt außer Atem vom Joggen an einem Baum

Wer beim Sport unter schweren Atembeschwerden leidet, könnte von Vitamin C profitieren.
© berc - Fotolia

Do. 13. Juni 2013

Vitamin C lindert Atembeschwerden durch Sport

Vitamin C könnte Menschen helfen, bei denen Sport oder andere Arten von körperlicher Anstrengung zu einer vorübergehenden Verengung der Bronchien führen, einer sogenannten belastungsbedingten Bronchokonstriktion. Zu diesem Ergebnis kommt der finnische Wissenschaftler Harri Hemila von der Universität von Helsinki nach Überprüfung bisheriger Studien.

Anzeige

Bei betroffenen Personen äußert sich die Verengung der Atemwege, die während oder auch nach dem Training auftritt, häufig in Form von trockenem Husten, Keuchen und Kurzatmigkeit. Etwa zehn Prozent der Bevölkerung leiden darunter, wobei die Zahl besonders bei Leistungssportlern im Wintersport auf 50 Prozent und mehr ansteigen kann. Ob diese Krankheit tatsächlich vorliegt, können Ärzte anhand einer Lungenfunktionsprüfung feststellen. Aufschluss gibt ein spezieller Wert, die forcierte Einsekundenkapazität (FEV1). Diese sinkt durch körperliche Belastung wie Sport bei Betroffenen um mindestens zehn Prozent ab.

Hemila identifizierte nun drei relevante Studien, die alle zu demselben Ergebnis kamen: Vitamin C kann den Abfall dieses Lungenwertes ungefähr halbieren. Dies berichtet der Forscher im medizinischen Fachjournal BMJ Open. Damit bestätigen drei Studien die positive Wirkung des Vitamins, so Hemila. Vor dem Hintergrund, dass Vitamin C zudem günstig und sicher sei, könnte es sich für Sportler, die unter den entsprechenden Symptomen leiden, lohnen, Vitamin C individuell auszuprobieren, folgert der Wissenschaftler. Trotzdem seien noch weitere Studien sinnvoll, um die bisherigen Ergebnisse zu untermauern.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen