Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin C lindert Atembeschwerden

Aktuelles

Junge Frau lehnt außer Atem vom Joggen an einem Baum

Wer beim Sport unter schweren Atembeschwerden leidet, könnte von Vitamin C profitieren.
© berc - Fotolia

Do. 13. Juni 2013

Vitamin C lindert Atembeschwerden durch Sport

Vitamin C könnte Menschen helfen, bei denen Sport oder andere Arten von körperlicher Anstrengung zu einer vorübergehenden Verengung der Bronchien führen, einer sogenannten belastungsbedingten Bronchokonstriktion. Zu diesem Ergebnis kommt der finnische Wissenschaftler Harri Hemila von der Universität von Helsinki nach Überprüfung bisheriger Studien.

Anzeige

Bei betroffenen Personen äußert sich die Verengung der Atemwege, die während oder auch nach dem Training auftritt, häufig in Form von trockenem Husten, Keuchen und Kurzatmigkeit. Etwa zehn Prozent der Bevölkerung leiden darunter, wobei die Zahl besonders bei Leistungssportlern im Wintersport auf 50 Prozent und mehr ansteigen kann. Ob diese Krankheit tatsächlich vorliegt, können Ärzte anhand einer Lungenfunktionsprüfung feststellen. Aufschluss gibt ein spezieller Wert, die forcierte Einsekundenkapazität (FEV1). Diese sinkt durch körperliche Belastung wie Sport bei Betroffenen um mindestens zehn Prozent ab.

Hemila identifizierte nun drei relevante Studien, die alle zu demselben Ergebnis kamen: Vitamin C kann den Abfall dieses Lungenwertes ungefähr halbieren. Dies berichtet der Forscher im medizinischen Fachjournal BMJ Open. Damit bestätigen drei Studien die positive Wirkung des Vitamins, so Hemila. Vor dem Hintergrund, dass Vitamin C zudem günstig und sicher sei, könnte es sich für Sportler, die unter den entsprechenden Symptomen leiden, lohnen, Vitamin C individuell auszuprobieren, folgert der Wissenschaftler. Trotzdem seien noch weitere Studien sinnvoll, um die bisherigen Ergebnisse zu untermauern.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen