Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Krebsmittel stärken Immunsystem

Aktuelles

Labormitarbeiter mit Mundschutz und Schutzbrille beim Pipettieren

Genauere Erkenntnisse in der Krebsforschung eröffnen neue Ansatzpunkte für die Therapie.
© DDRockstar - Fotolia

Sa. 15. Juni 2013

Neue Medikamente steigern Immunantwort gegen Krebszellen

Die immer genaueren Erkenntnisse über die Signalübertragung in Krebszellen führen zu neuen Ansatzpunkten für die Therapie. Das zeigten zahlreiche Studien, die kürzlich auf dem Kongress der amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) in Chicago vorgestellt wurden. Professor Dr. Jürgen Wolf, ärztlicher Leiter des Centrums für integrierte Onkologie an der Uniklinik Köln, gab vor Journalisten in Bonn einen Überblick.

Gleich mehrere Studien belegten das Potenzial neuartiger Arzneistoffe, die über eine Stimulierung des Immunsystems Tumoren bekämpfen. "Das gab es seit 50 Jahren nicht mehr", freute sich Wolf. Es handelt sich dabei um Antikörper, die verschiedene Bindungsstellen an den T-Zellen des Immunsystems besetzen können. Die T-Zellen könnte man als Augen des Immunsystems bezeichnen, denn sie erkennen gefährliche Fremdkörper im Organismus und leiten eine Abwehrreaktion ein. Krebszellen sind jedoch in der Lage, die Arbeit der T-Zellen zu behindern, um sich so der Aufmerksamkeit des Immunsystems zu entziehen.

Anzeige

Arzneimittel mit sogenannten anti-CTLA-4-Antikörpern wie dem Ipilimumab aktivieren die T-Zelle für den Kampf gegen den Tumor. Andere Wirkstoffgruppen, beispielsweise die anti-PD1-Antikörper wie das Nivolumab oder die anti-PD-L1-Antikörper, sorgen dafür, dass der Tumor die Immunreaktion nicht in Schach halten kann. In Studien zeigten beide Wirkstoffgruppen eine erstaunliche Wirksamkeit bei Lungenkrebs, schwarzem Hautkrebs oder Nierenkrebs, die teilweise noch länger als ein Jahr nach Therapieende anhielt.

"Ein Hauptproblem ist nach wie vor die Resistenz", sagte Wolf. Das bedeutet, dass die eingesetzten Medikamente wegen Besonderheiten im Erbgut nicht bei allen Patienten wirken. Ein Weg, die Krebszelle auszutricksen, besteht darin, zwei verschieden wirkende Medikamente zu kombinieren. So greift man an unterschiedlichen Orten der Signalübertragung ein und hat größere Erfolgschancen. Was nicht heißen muss, dass erheblich mehr Nebenwirkungen auftreten. Je nach Kombination waren die unerwünschten Effekte in den Studien sogar geringer als bei Behandlung mit nur einem Präparat. Das Verständnis und die Überwindung der Resistenzen hält Wolf für die zentrale Herausforderung der Krebsmedizin in den kommenden Jahren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen