Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Krebsmittel stärken Immunsystem

Aktuelles

Labormitarbeiter mit Mundschutz und Schutzbrille beim Pipettieren

Genauere Erkenntnisse in der Krebsforschung eröffnen neue Ansatzpunkte für die Therapie.
© DDRockstar - Fotolia

Sa. 15. Juni 2013

Neue Medikamente steigern Immunantwort gegen Krebszellen

Die immer genaueren Erkenntnisse über die Signalübertragung in Krebszellen führen zu neuen Ansatzpunkten für die Therapie. Das zeigten zahlreiche Studien, die kürzlich auf dem Kongress der amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) in Chicago vorgestellt wurden. Professor Dr. Jürgen Wolf, ärztlicher Leiter des Centrums für integrierte Onkologie an der Uniklinik Köln, gab vor Journalisten in Bonn einen Überblick.

Gleich mehrere Studien belegten das Potenzial neuartiger Arzneistoffe, die über eine Stimulierung des Immunsystems Tumoren bekämpfen. "Das gab es seit 50 Jahren nicht mehr", freute sich Wolf. Es handelt sich dabei um Antikörper, die verschiedene Bindungsstellen an den T-Zellen des Immunsystems besetzen können. Die T-Zellen könnte man als Augen des Immunsystems bezeichnen, denn sie erkennen gefährliche Fremdkörper im Organismus und leiten eine Abwehrreaktion ein. Krebszellen sind jedoch in der Lage, die Arbeit der T-Zellen zu behindern, um sich so der Aufmerksamkeit des Immunsystems zu entziehen.

Anzeige

Arzneimittel mit sogenannten anti-CTLA-4-Antikörpern wie dem Ipilimumab aktivieren die T-Zelle für den Kampf gegen den Tumor. Andere Wirkstoffgruppen, beispielsweise die anti-PD1-Antikörper wie das Nivolumab oder die anti-PD-L1-Antikörper, sorgen dafür, dass der Tumor die Immunreaktion nicht in Schach halten kann. In Studien zeigten beide Wirkstoffgruppen eine erstaunliche Wirksamkeit bei Lungenkrebs, schwarzem Hautkrebs oder Nierenkrebs, die teilweise noch länger als ein Jahr nach Therapieende anhielt.

"Ein Hauptproblem ist nach wie vor die Resistenz", sagte Wolf. Das bedeutet, dass die eingesetzten Medikamente wegen Besonderheiten im Erbgut nicht bei allen Patienten wirken. Ein Weg, die Krebszelle auszutricksen, besteht darin, zwei verschieden wirkende Medikamente zu kombinieren. So greift man an unterschiedlichen Orten der Signalübertragung ein und hat größere Erfolgschancen. Was nicht heißen muss, dass erheblich mehr Nebenwirkungen auftreten. Je nach Kombination waren die unerwünschten Effekte in den Studien sogar geringer als bei Behandlung mit nur einem Präparat. Das Verständnis und die Überwindung der Resistenzen hält Wolf für die zentrale Herausforderung der Krebsmedizin in den kommenden Jahren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen