Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Bluthochdruck durch Harnsäure?

Aktuelles

Dicker Junge schaut grimmig in die Kamera

Kinder mit Übergewicht haben oft auch einen hohen Blutdruck. Der könnte aber auch durch hohe Harnsäurespiegel mit verursacht sein.
© Ivan Montero - Fotolia

Mo. 17. Juni 2013

Sorgt Harnsäure im Blut für Bluthochdruck bei Kindern?

Italienische Forscher haben festgestellt, dass Kinder und Jugendliche mit einem erhöhten Blutdruck auch einen erhöhten Harnsäurespiegel haben. Sie vermuten daher, dass Harnsäure für die Entstehung von Bluthochdruck mit verantwortlich sein könnte. Ihre Ergebnisse erscheinen in der Juli-Ausgabe des Fachjournals "Pediatrics".

Anzeige

Für die Studie hatten die Wissenschaftler gut 500, zumeist übergewichtige Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren untersucht. 27 Prozent von ihnen hatten Bluthochdruck, weitere 17 Prozent von ihnen hatten erhöhte Blutdruckwerte, aber noch keinen Bluthochdruck. Es zeigte sich ein klarer Zusammenhang: Je mehr Harnsäure in ihrem Blut zu finden war, desto höher war der Blutdruck. Dies galt auch dann noch, als die Forscher mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Pubertät, Body Mass Index und Nierenfunktion in ihren Berechnungen berücksichtigten. Die Italiener sehen dies als weiteres Indiz dafür, dass Harnsäure selbst den Blutdruck in die Höhe treiben kann.

Schon in einer früheren Forschungsarbeit war erkannt worden, dass hohe Harnsäurewerte und Bluthochdruck zusammenhängen. In jener Studie hatten Jugendliche mit hohem Blutdruck das Medikament Allopurinol erhalten – ein Mittel, das ein Enzym hemmt und so indirekt für weniger Harnsäure sorgt. In der Folge war der Blutdruck gesunken. Allerdings blieb damals offen, ob Allopurinol den Blutdruck nach unten gedrückt hatte, weil es weniger Harnsäure im Blut gab. Alternativ könnten durch die Blockade des Enzyms nämlich auch andere Prozesse im Körper unterbunden worden sein, die ansonsten den Blutdruck erhöhen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen