Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Bluthochdruck durch Harnsäure?

Aktuelles

Dicker Junge schaut grimmig in die Kamera

Kinder mit Übergewicht haben oft auch einen hohen Blutdruck. Der könnte aber auch durch hohe Harnsäurespiegel mit verursacht sein.
© Ivan Montero - Fotolia

Mo. 17. Juni 2013

Sorgt Harnsäure im Blut für Bluthochdruck bei Kindern?

Italienische Forscher haben festgestellt, dass Kinder und Jugendliche mit einem erhöhten Blutdruck auch einen erhöhten Harnsäurespiegel haben. Sie vermuten daher, dass Harnsäure für die Entstehung von Bluthochdruck mit verantwortlich sein könnte. Ihre Ergebnisse erscheinen in der Juli-Ausgabe des Fachjournals "Pediatrics".

Anzeige

Für die Studie hatten die Wissenschaftler gut 500, zumeist übergewichtige Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren untersucht. 27 Prozent von ihnen hatten Bluthochdruck, weitere 17 Prozent von ihnen hatten erhöhte Blutdruckwerte, aber noch keinen Bluthochdruck. Es zeigte sich ein klarer Zusammenhang: Je mehr Harnsäure in ihrem Blut zu finden war, desto höher war der Blutdruck. Dies galt auch dann noch, als die Forscher mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Pubertät, Body Mass Index und Nierenfunktion in ihren Berechnungen berücksichtigten. Die Italiener sehen dies als weiteres Indiz dafür, dass Harnsäure selbst den Blutdruck in die Höhe treiben kann.

Schon in einer früheren Forschungsarbeit war erkannt worden, dass hohe Harnsäurewerte und Bluthochdruck zusammenhängen. In jener Studie hatten Jugendliche mit hohem Blutdruck das Medikament Allopurinol erhalten – ein Mittel, das ein Enzym hemmt und so indirekt für weniger Harnsäure sorgt. In der Folge war der Blutdruck gesunken. Allerdings blieb damals offen, ob Allopurinol den Blutdruck nach unten gedrückt hatte, weil es weniger Harnsäure im Blut gab. Alternativ könnten durch die Blockade des Enzyms nämlich auch andere Prozesse im Körper unterbunden worden sein, die ansonsten den Blutdruck erhöhen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen