Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Bluthochdruck durch Harnsäure?

Aktuelles

Dicker Junge schaut grimmig in die Kamera

Kinder mit Übergewicht haben oft auch einen hohen Blutdruck. Der könnte aber auch durch hohe Harnsäurespiegel mit verursacht sein.
© Ivan Montero - Fotolia

Mo. 17. Juni 2013

Sorgt Harnsäure im Blut für Bluthochdruck bei Kindern?

Italienische Forscher haben festgestellt, dass Kinder und Jugendliche mit einem erhöhten Blutdruck auch einen erhöhten Harnsäurespiegel haben. Sie vermuten daher, dass Harnsäure für die Entstehung von Bluthochdruck mit verantwortlich sein könnte. Ihre Ergebnisse erscheinen in der Juli-Ausgabe des Fachjournals "Pediatrics".

Anzeige

Für die Studie hatten die Wissenschaftler gut 500, zumeist übergewichtige Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren untersucht. 27 Prozent von ihnen hatten Bluthochdruck, weitere 17 Prozent von ihnen hatten erhöhte Blutdruckwerte, aber noch keinen Bluthochdruck. Es zeigte sich ein klarer Zusammenhang: Je mehr Harnsäure in ihrem Blut zu finden war, desto höher war der Blutdruck. Dies galt auch dann noch, als die Forscher mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Pubertät, Body Mass Index und Nierenfunktion in ihren Berechnungen berücksichtigten. Die Italiener sehen dies als weiteres Indiz dafür, dass Harnsäure selbst den Blutdruck in die Höhe treiben kann.

Schon in einer früheren Forschungsarbeit war erkannt worden, dass hohe Harnsäurewerte und Bluthochdruck zusammenhängen. In jener Studie hatten Jugendliche mit hohem Blutdruck das Medikament Allopurinol erhalten – ein Mittel, das ein Enzym hemmt und so indirekt für weniger Harnsäure sorgt. In der Folge war der Blutdruck gesunken. Allerdings blieb damals offen, ob Allopurinol den Blutdruck nach unten gedrückt hatte, weil es weniger Harnsäure im Blut gab. Alternativ könnten durch die Blockade des Enzyms nämlich auch andere Prozesse im Körper unterbunden worden sein, die ansonsten den Blutdruck erhöhen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen