Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ärzte raten zu Rauchstopp vor OP

Aktuelles

Mann mit Sonnenbrille raucht.

Zigarettenrauch scheint dem Körper so zuzusetzen, dass bei einer OP mehr Komplikationen auftreten.
© Bergringfoto - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Ärzte raten zu Rauchstopp vor einer OP

Dass Raucher der Gesundheit zuliebe besser mit dem Rauchen aufhören sollten, ist allgemein bekannt. Für Raucher, denen ein chirurgischer Eingriff bevorsteht, scheint das jedoch besonders wichtig zu sein. Operationsverlauf und Heilung sind bei Rauchern schlechter, deutet eine aktuelle Studie aus den USA an.

Anzeige

US-Forscher University of California San Francisco und der Yale University in West Haven hatte für ihre Analyse die chirurgische Literatur durchforstet. Sie fanden einen deutlichen Zusammenhang zwischen Rauchen und Komplikationen, die im Umfeld von Operationen auftraten. Darunter fielen ein stärkerer Blutverlust während des Eingriffs, ein größerer Bedarf an Bluttransfusionen und mehr Komplikationen im Anschluss an die OP.

Auf welche Weise das Rauchen die Komplikationen vor, während und nach einem chirurgischen Eingriff erhöhte, konnten die Forscher mit zahlreichen Studien belegen. Speziell behandeln diese Themen wie Zellschädigungen und Funktionsstörungen der Blutgefäße, wodurch die Zufuhr von Sauerstoff, Nährstoffen und Wachstumsfaktoren unzureichend ist und Immunzellen nicht mehr dorthin gelangen können, wo sie benötigt werden. Dazu kamen verzögerte Wundheilung und Infektionen, übermäßiger Blutverlust während der OP sowie unerwünschte Auswirkungen auf Herz und Lunge.

Auch zu der Frage, wie lange vor einer OP der Rauchverzicht am besten beginnt, fanden die Forscher Daten - allerdings keine eindeutigen. Eine Studie zeigte, wenn die Operierten vier Wochen vorher aufgehört hatten, war ihr Risiko für die beschriebenen Komplikationen nur noch etwa halb so groß wie bei Patienten die durchgängig geraucht hatten. Eine andere Studie erkannte eine verbesserte Wundheilung, wenn sechs bis acht Wochen nicht mehr geraucht wurde. Unter dem Strich, sagten die Forscher, wäre es auf jeden Fall sinnvoll und sicher, selbst kurz vor einer OP noch mit dem Rauchen aufzuhören. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie online im Journal of Neurosurgery.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen