Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ärzte raten zu Rauchstopp vor OP

Aktuelles

Mann mit Sonnenbrille raucht.

Zigarettenrauch scheint dem Körper so zuzusetzen, dass bei einer OP mehr Komplikationen auftreten.
© Bergringfoto - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Ärzte raten zu Rauchstopp vor einer OP

Dass Raucher der Gesundheit zuliebe besser mit dem Rauchen aufhören sollten, ist allgemein bekannt. Für Raucher, denen ein chirurgischer Eingriff bevorsteht, scheint das jedoch besonders wichtig zu sein. Operationsverlauf und Heilung sind bei Rauchern schlechter, deutet eine aktuelle Studie aus den USA an.

Anzeige

US-Forscher University of California San Francisco und der Yale University in West Haven hatte für ihre Analyse die chirurgische Literatur durchforstet. Sie fanden einen deutlichen Zusammenhang zwischen Rauchen und Komplikationen, die im Umfeld von Operationen auftraten. Darunter fielen ein stärkerer Blutverlust während des Eingriffs, ein größerer Bedarf an Bluttransfusionen und mehr Komplikationen im Anschluss an die OP.

Auf welche Weise das Rauchen die Komplikationen vor, während und nach einem chirurgischen Eingriff erhöhte, konnten die Forscher mit zahlreichen Studien belegen. Speziell behandeln diese Themen wie Zellschädigungen und Funktionsstörungen der Blutgefäße, wodurch die Zufuhr von Sauerstoff, Nährstoffen und Wachstumsfaktoren unzureichend ist und Immunzellen nicht mehr dorthin gelangen können, wo sie benötigt werden. Dazu kamen verzögerte Wundheilung und Infektionen, übermäßiger Blutverlust während der OP sowie unerwünschte Auswirkungen auf Herz und Lunge.

Auch zu der Frage, wie lange vor einer OP der Rauchverzicht am besten beginnt, fanden die Forscher Daten - allerdings keine eindeutigen. Eine Studie zeigte, wenn die Operierten vier Wochen vorher aufgehört hatten, war ihr Risiko für die beschriebenen Komplikationen nur noch etwa halb so groß wie bei Patienten die durchgängig geraucht hatten. Eine andere Studie erkannte eine verbesserte Wundheilung, wenn sechs bis acht Wochen nicht mehr geraucht wurde. Unter dem Strich, sagten die Forscher, wäre es auf jeden Fall sinnvoll und sicher, selbst kurz vor einer OP noch mit dem Rauchen aufzuhören. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie online im Journal of Neurosurgery.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Möglicher Parkinson-Auslöser entdeckt

Die Energieversorgung der Hirnzellen könnte eine wichtige Rolle spielen.

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen