Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antikörper sagen Typ-1-Diabetes voraus

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann in Freizeitkleidung sprechen über ein Papier in ihren Händen

Die Autoimmunerkrankung Typ-1-Diabetes bricht meist im Kindes- oder Jugendalter aus.
© mauritius images

Do. 20. Juni 2013

Antikörper sagen Typ-1-Diabetes auf lange Sicht voraus

Typ-1-Diabetes, eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, an der vor allem jüngere Menschen erkranken, macht sich offenbar schon lange vor dem Ausbruch bemerkbar. Sind bestimmte Antikörper im Blut nachweisbar, erkranken junge Menschen innerhalb von maximal 20 Jahren an Typ-1-Diabetes, berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA).

Anzeige

Deutsche Forscher hatten nun gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Finnland und den USA untersucht, inwieweit das Vorhandensein ein oder mehrerer Antikörper den Verlauf der Zuckerkrankheit beeinflusst. Sie hatten hierfür Studien aus diesen drei Ländern zusammengeführt, in denen Kinder mit familiärem Risiko für Typ-1-Diabetes von klein auf untersucht worden waren. Bei mehr als 1.000 der rund 13.800 Kinder ließen sich Antikörper nachweisen, bei etwas mehr als der Hälfte davon sogar mehr als ein Antikörper-Typ. Von letzteren erkrankten in den folgenden zehn Jahren 70 Prozent an der Zuckerkrankheit, nach 15 Jahren waren es bereits 85 Prozent, am Ende des Beobachtungszeitraums fast alle, berichten die Forscher. Kinder ohne Antikörper erkrankten dagegen fast nie an Typ-1-Diabetes. Damit könnte in Zukunft vielleicht ein Bluttest helfen, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und eine vorbeugende Behandlung möglich machen, so die Hoffnung der Forscher.

Die Zuckerkrankheit Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der sich die körpereigene Immunabwehr gegen Zellen der Bauchspeicheldrüse richtet, die das Hormon Insulin produzieren, die sogenannten Inselzellen. Diese Zellen werden nach und nach zerstört, ein Prozess, der sich über Wochen bis Jahrzehnte hinziehen kann. Die Folge ist ein Mangel an Insulin, das normalerweise den Blutzuckerspiegel reguliert. Ein Indiz für den Angriff auf die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse sind spezielle Antikörper, von denen ein oder mehrere im Blut nachweisbar sein können. "Einige Kinder haben bereits im Alter von drei Jahren verschiedene Antikörper im Blut", sagt Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung des Helmholtz Zentrums München.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen