Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Östrogen verhindert Blasenentzündungen

Aktuelles

Ältere Frau in dunkelroter Bluse mit Kaffeetasse in der Hand

Viel trinken, auch wenn das Wasserlassen unangenehm ist, lautet ein gängiger Ratschlag bei Blasenentzündung.
© jogyx - Fotolia

Sa. 22. Juni 2013

Wechseljahre: Östrogen beugt Blasenentzündungen vor

Juckreiz, Brennen beim Wasser lassen und das Gefühl, ständig aufs Klo zu müssen, obwohl nichts kommt: Besonders Frauen nach der Menopause haben häufig mit immer wiederkehrenden Harnwegsinfekten zu kämpfen. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen könnte ihnen helfen, diese abzuwehren, wie schwedische Wissenschaftler berichten.

Anzeige

Bei einer Blasenentzündung kommen schädliche Bakterien zuerst mit der Innenseite der Harnblase in Kontakt. Das Innere der Blase ist mit einer Gewebeschicht bedeckt, die zum einen als Barriere das darunterliegende Gewebe schützt, zum anderen der Herstellung antibiotisch wirksamer Substanzen dient, sogenannter Peptide. Diese körpereigenen Antibiotika bekämpfen schädliche Mikroorganismen an vorderster Front. Nach der Menopause sei diese Gewebeschicht bei Frauen sehr fragil und oft beschädigt, wobei zwischen den Zellen Lücken entstehen, erläutern die Forscher in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine. Dies wirke sich auf die Fähigkeit aus, Infektionen zu widerstehen.

Dass Frauen in der Postmenopause, also in der Zeit nach der letzten natürlichen Regelblutung, ein erhöhtes Risiko für Harnwegsinfektionen haben, wird mit einem niedrigen Östrogenspiegel in Verbindung gebracht. "Durch eine Behandlung dieser Frauen mit Östrogen können die Zellen, welche die Blase auskleiden, gestärkt und die körpereigene Abwehr gegen Infektionen verbessert werden", sagt die Leiterin der Studie Annelie Brauner, vom Karolinska Institut in Schweden.

Für ihre Studie hatten die Forscher Frauen nach der Menopause für 14 Tage mit Östrogen behandelt und anschließend die Zellen, die mit dem Urin ausgeschieden wurden, analysiert. Sie fanden heraus, dass Östrogen auf die innere Auskleidung der Blase offenbar eine heilende Wirkung hat, indem es die vorhandenen Löcher verschließt. Das Östrogen klebe die Zellen quasi zusammen, so die Forscher. Damit werde es für Bakterien schwierig, diesen Schutzschild zu durchdringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen