Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krankenhauskeime: nicht alle schädlich

Aktuelles

Krankenhauspersonal in OP-Kleidung beim Desinfizieren der Hände, im Vordergrund eine in die Kamera lächelnde junge Frau

Im Krankenhaus wird besonderen Wert auf Hygiene gelegt. Das reine Abtöten von Keimen greift da jedoch zu kurz, sagen Forscher aus der Schweiz.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mo. 24. Juni 2013

Keime im Krankenhaus: Nicht alle sind schädlich

Forscher der Universität Graz haben genau geprüft, welche Bakterienarten auf der Intensivstation ihres Uniklinikums leben. Tatsächlich fanden sie in der vermeintlich sterilen Umgebung viel mehr als vermutet, was aber ihrer Ansicht nach nicht negativ zu bewerten ist.

Anzeige

Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz betont: "Wer bei Bakterien im Krankenhaus sofort an gefährliche Erreger denkt, irrt. Wir haben eine überraschend hohe Anzahl an Nützlingen nachgewiesen." Daher sieht sie keine Notwendigkeit die Sterilität zu verbessern. Die nützlichen Bakterienarten würden sich potenziellen Krankheitserregern entgegenstellen und seinen daher zu fördern, erklärte Berg.

Bisherige Hygiene- und Sterilitätsmethoden unterscheiden nicht zwischen wünschenswerten und gefährlichen Bakterien. Berg: "Es braucht daher ein anderes Verständnis von Sterilität und eine neue Bewertung bisheriger Hygienemaßnahmen im Krankenhausbetrieb." Neue wissenschaftliche Methoden machen deutlich: Die Anzahl an Mikroorganismen, die einen Menschen besiedeln, übertrifft die Zahl der Zellen im menschlichen Körper um das mindestens Zehnfache. "Mikroorganismen sind überall, selbst in vermeintlich sterilen Umgebungen wie der menschlichen Lunge", so Berg. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachblatt Nature.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen