Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krankenhauskeime: nicht alle schädlich

Aktuelles

Krankenhauspersonal in OP-Kleidung beim Desinfizieren der Hände, im Vordergrund eine in die Kamera lächelnde junge Frau

Im Krankenhaus wird besonderen Wert auf Hygiene gelegt. Das reine Abtöten von Keimen greift da jedoch zu kurz, sagen Forscher aus der Schweiz.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mo. 24. Juni 2013

Keime im Krankenhaus: Nicht alle sind schädlich

Forscher der Universität Graz haben genau geprüft, welche Bakterienarten auf der Intensivstation ihres Uniklinikums leben. Tatsächlich fanden sie in der vermeintlich sterilen Umgebung viel mehr als vermutet, was aber ihrer Ansicht nach nicht negativ zu bewerten ist.

Anzeige

Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz betont: "Wer bei Bakterien im Krankenhaus sofort an gefährliche Erreger denkt, irrt. Wir haben eine überraschend hohe Anzahl an Nützlingen nachgewiesen." Daher sieht sie keine Notwendigkeit die Sterilität zu verbessern. Die nützlichen Bakterienarten würden sich potenziellen Krankheitserregern entgegenstellen und seinen daher zu fördern, erklärte Berg.

Bisherige Hygiene- und Sterilitätsmethoden unterscheiden nicht zwischen wünschenswerten und gefährlichen Bakterien. Berg: "Es braucht daher ein anderes Verständnis von Sterilität und eine neue Bewertung bisheriger Hygienemaßnahmen im Krankenhausbetrieb." Neue wissenschaftliche Methoden machen deutlich: Die Anzahl an Mikroorganismen, die einen Menschen besiedeln, übertrifft die Zahl der Zellen im menschlichen Körper um das mindestens Zehnfache. "Mikroorganismen sind überall, selbst in vermeintlich sterilen Umgebungen wie der menschlichen Lunge", so Berg. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachblatt Nature.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen