Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krankenhauskeime: nicht alle schädlich

Aktuelles

Krankenhauspersonal in OP-Kleidung beim Desinfizieren der Hände, im Vordergrund eine in die Kamera lächelnde junge Frau

Im Krankenhaus wird besonderen Wert auf Hygiene gelegt. Das reine Abtöten von Keimen greift da jedoch zu kurz, sagen Forscher aus der Schweiz.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mo. 24. Juni 2013

Keime im Krankenhaus: Nicht alle sind schädlich

Forscher der Universität Graz haben genau geprüft, welche Bakterienarten auf der Intensivstation ihres Uniklinikums leben. Tatsächlich fanden sie in der vermeintlich sterilen Umgebung viel mehr als vermutet, was aber ihrer Ansicht nach nicht negativ zu bewerten ist.

Anzeige

Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz betont: "Wer bei Bakterien im Krankenhaus sofort an gefährliche Erreger denkt, irrt. Wir haben eine überraschend hohe Anzahl an Nützlingen nachgewiesen." Daher sieht sie keine Notwendigkeit die Sterilität zu verbessern. Die nützlichen Bakterienarten würden sich potenziellen Krankheitserregern entgegenstellen und seinen daher zu fördern, erklärte Berg.

Bisherige Hygiene- und Sterilitätsmethoden unterscheiden nicht zwischen wünschenswerten und gefährlichen Bakterien. Berg: "Es braucht daher ein anderes Verständnis von Sterilität und eine neue Bewertung bisheriger Hygienemaßnahmen im Krankenhausbetrieb." Neue wissenschaftliche Methoden machen deutlich: Die Anzahl an Mikroorganismen, die einen Menschen besiedeln, übertrifft die Zahl der Zellen im menschlichen Körper um das mindestens Zehnfache. "Mikroorganismen sind überall, selbst in vermeintlich sterilen Umgebungen wie der menschlichen Lunge", so Berg. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachblatt Nature.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Optimistische Frauen leben länger

Eine positive Einstellung macht das Leben nicht nur leichter, sondern auch länger.

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen