Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krankenhauskeime: nicht alle schädlich

Aktuelles

Krankenhauspersonal in OP-Kleidung beim Desinfizieren der Hände, im Vordergrund eine in die Kamera lächelnde junge Frau

Im Krankenhaus wird besonderen Wert auf Hygiene gelegt. Das reine Abtöten von Keimen greift da jedoch zu kurz, sagen Forscher aus der Schweiz.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mo. 24. Juni 2013

Keime im Krankenhaus: Nicht alle sind schädlich

Forscher der Universität Graz haben genau geprüft, welche Bakterienarten auf der Intensivstation ihres Uniklinikums leben. Tatsächlich fanden sie in der vermeintlich sterilen Umgebung viel mehr als vermutet, was aber ihrer Ansicht nach nicht negativ zu bewerten ist.

Anzeige

Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz betont: "Wer bei Bakterien im Krankenhaus sofort an gefährliche Erreger denkt, irrt. Wir haben eine überraschend hohe Anzahl an Nützlingen nachgewiesen." Daher sieht sie keine Notwendigkeit die Sterilität zu verbessern. Die nützlichen Bakterienarten würden sich potenziellen Krankheitserregern entgegenstellen und seinen daher zu fördern, erklärte Berg.

Bisherige Hygiene- und Sterilitätsmethoden unterscheiden nicht zwischen wünschenswerten und gefährlichen Bakterien. Berg: "Es braucht daher ein anderes Verständnis von Sterilität und eine neue Bewertung bisheriger Hygienemaßnahmen im Krankenhausbetrieb." Neue wissenschaftliche Methoden machen deutlich: Die Anzahl an Mikroorganismen, die einen Menschen besiedeln, übertrifft die Zahl der Zellen im menschlichen Körper um das mindestens Zehnfache. "Mikroorganismen sind überall, selbst in vermeintlich sterilen Umgebungen wie der menschlichen Lunge", so Berg. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachblatt Nature.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen