Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Vogelgrippe ist ernstzunehmen

Aktuelles

Frau mit langen blonden Haaren im Krankenbett, Ärztin und Arzt mit Clipboard stehen am Bett.

Die neue Vogelgrippe soll zu mehr Krankenhauseinweisungen führen als die Schweinegrippe, sagen chinesische Forscher.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 25. Juni 2013

H7N9-Vogelgrippe verläuft schwerer als Schweinegrippe

Die Vogelgrippe mit dem H7N9-Virus verläuft bei Menschen offenbar nicht so schlimm wie ihr Vorgänger, die durch den H5N1-Virus verursachte Vogelgrippe, die verstärkt seit 2005 für Schlagzeilen sorgt. Im Vergleich zur weltweiten Schweinegrippe-Pandemie im Jahr 2009 mit dem H1N1-Virus ist der Verlauf einer H7N9-Infektion jedoch schwerer, berichten chinesische Forscher online in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet.

Anzeige

Die Forscher hatten anhand eines chinesischen Datenregisters den Verlauf der neuen Vogelgrippe bei 123 Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, analysiert und das Risiko für künstliche Beatmung, die Verlegung auf eine Intensivstation oder die Gefahr, an den Folgen der Grippe zu sterben, berechnet. Bis zum 28. Mai 2013 waren 37 der Krankenhaus-Patienten an der neuen Vogelgrippe gestorben, berichten die Forscher. Von den restlichen Patienten erholten sich 69, 17 befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch im Krankenhaus.

Die Wissenschaftler errechneten, dass die Gefahr, an einem schweren Verlauf dieser Grippevariante zu sterben, bei 36 Prozent liegt. Dies sei deutlich weniger als die 60 Prozent an Todesfällen, die weltweit für den H5N1-Erreger beobachtet worden waren, aber mehr als die 21 Prozent, die in China aufgrund der Schweinegrippe mit dem H1N1-Virus verzeichnet wurden. Darüber hinaus mussten fast 83 Prozent der Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf auf der Intensivstation behandelt oder künstlich beatmet werden.

Ein Vergleich zwischen den zwei Vogelgrippe-Varianten H5N1 und H7N9 in einer weiteren Studie lasse vermuten, dass sie zeitlich einem ähnlichen Verlauf folgen und es daher im Herbst zu einem erneuten Aufflackern der neuen Vogelgrippe kommen könnte, warnen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen