Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Krebsrisiko bei Herzschwäche

Aktuelles

Älterer, deprimiert wirkender Mann bekommt von Krankenschwester Trost zugesprochen

Bei Menschen mit Herzinsuffizienz wird zunehmend häufiger Krebs diagnostiziert.
© Rido - Fotolia

Mi. 26. Juni 2013

Erhöhtes Krebsrisiko bei Herzschwäche

Menschen mit Herzinsuffizienz überleben immer häufiger mit dieser Krankheit. Allerdings werde bei einer vorliegenden Herzschwäche auch zunehmend häufiger Krebs diagnostiziert, berichten US-Forscher online im Journal of the American College of Cardiology.

Anzeige

Die Forscher hatten für ihre Studie Krankenakten der Bevölkerung von Olmsted County im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota analysiert, darunter knapp 600 Patienten mit Herzinsuffizienz und eine ebensolche Zahl gesunder Personen. Betrachtet wurden zwei Zeiträume von jeweils elf Jahren. Patienten, deren Herzschwäche zwischen 1979 und 1990 diagnostiziert worden war, hatten ein um 48 Prozent erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Dagegen war die Krebsgefahr für Personen, deren Herzinsuffizienz zwischen 1991 und 2002 erkannt wurde, um 86 Prozent erhöht.

Die Wissenschaftler halten eine Reihe von Gründen für möglich. Zum einen könnte eine bessere Überwachung zu mehr Krebsdiagnosen führen. Denkbar sei aber auch, dass Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung der Herzkrankheit, durch die Krankheit verursachter Stress oder mit der Herzschwäche selbst in Zusammenhang stehende Prozesse wie Entzündungen eine Rolle spielen könnten, so die Forscher.

"Patienten mit Herzinsuffizienz leben nicht nur mit einer erhöhten Gefahr, an Krebs zu erkranken, sondern, sollte eine Krebserkrankung auftreten, auch daran zu sterben", sagt Veronique Roger, eine der Studienautoren. Deshalb sei es immens wichtig, bei der Behandlung der Herzschwäche nicht nur die Krankheit selbst zu behandeln, sondern den ganzheitlichen Blick zu schärfen, so die Autoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen