Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Krebsrisiko bei Herzschwäche

Aktuelles

Älterer, deprimiert wirkender Mann bekommt von Krankenschwester Trost zugesprochen

Bei Menschen mit Herzinsuffizienz wird zunehmend häufiger Krebs diagnostiziert.
© Rido - Fotolia

Mi. 26. Juni 2013

Erhöhtes Krebsrisiko bei Herzschwäche

Menschen mit Herzinsuffizienz überleben immer häufiger mit dieser Krankheit. Allerdings werde bei einer vorliegenden Herzschwäche auch zunehmend häufiger Krebs diagnostiziert, berichten US-Forscher online im Journal of the American College of Cardiology.

Anzeige

Die Forscher hatten für ihre Studie Krankenakten der Bevölkerung von Olmsted County im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota analysiert, darunter knapp 600 Patienten mit Herzinsuffizienz und eine ebensolche Zahl gesunder Personen. Betrachtet wurden zwei Zeiträume von jeweils elf Jahren. Patienten, deren Herzschwäche zwischen 1979 und 1990 diagnostiziert worden war, hatten ein um 48 Prozent erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Dagegen war die Krebsgefahr für Personen, deren Herzinsuffizienz zwischen 1991 und 2002 erkannt wurde, um 86 Prozent erhöht.

Die Wissenschaftler halten eine Reihe von Gründen für möglich. Zum einen könnte eine bessere Überwachung zu mehr Krebsdiagnosen führen. Denkbar sei aber auch, dass Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung der Herzkrankheit, durch die Krankheit verursachter Stress oder mit der Herzschwäche selbst in Zusammenhang stehende Prozesse wie Entzündungen eine Rolle spielen könnten, so die Forscher.

"Patienten mit Herzinsuffizienz leben nicht nur mit einer erhöhten Gefahr, an Krebs zu erkranken, sondern, sollte eine Krebserkrankung auftreten, auch daran zu sterben", sagt Veronique Roger, eine der Studienautoren. Deshalb sei es immens wichtig, bei der Behandlung der Herzschwäche nicht nur die Krankheit selbst zu behandeln, sondern den ganzheitlichen Blick zu schärfen, so die Autoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen