Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöhtes Krebsrisiko bei Herzschwäche

Aktuelles

Älterer, deprimiert wirkender Mann bekommt von Krankenschwester Trost zugesprochen

Bei Menschen mit Herzinsuffizienz wird zunehmend häufiger Krebs diagnostiziert.
© Rido - Fotolia

Mi. 26. Juni 2013

Erhöhtes Krebsrisiko bei Herzschwäche

Menschen mit Herzinsuffizienz überleben immer häufiger mit dieser Krankheit. Allerdings werde bei einer vorliegenden Herzschwäche auch zunehmend häufiger Krebs diagnostiziert, berichten US-Forscher online im Journal of the American College of Cardiology.

Anzeige

Die Forscher hatten für ihre Studie Krankenakten der Bevölkerung von Olmsted County im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota analysiert, darunter knapp 600 Patienten mit Herzinsuffizienz und eine ebensolche Zahl gesunder Personen. Betrachtet wurden zwei Zeiträume von jeweils elf Jahren. Patienten, deren Herzschwäche zwischen 1979 und 1990 diagnostiziert worden war, hatten ein um 48 Prozent erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Dagegen war die Krebsgefahr für Personen, deren Herzinsuffizienz zwischen 1991 und 2002 erkannt wurde, um 86 Prozent erhöht.

Die Wissenschaftler halten eine Reihe von Gründen für möglich. Zum einen könnte eine bessere Überwachung zu mehr Krebsdiagnosen führen. Denkbar sei aber auch, dass Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung der Herzkrankheit, durch die Krankheit verursachter Stress oder mit der Herzschwäche selbst in Zusammenhang stehende Prozesse wie Entzündungen eine Rolle spielen könnten, so die Forscher.

"Patienten mit Herzinsuffizienz leben nicht nur mit einer erhöhten Gefahr, an Krebs zu erkranken, sondern, sollte eine Krebserkrankung auftreten, auch daran zu sterben", sagt Veronique Roger, eine der Studienautoren. Deshalb sei es immens wichtig, bei der Behandlung der Herzschwäche nicht nur die Krankheit selbst zu behandeln, sondern den ganzheitlichen Blick zu schärfen, so die Autoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen