Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefühlter Stress macht herzkrank

Aktuelles

Mittelalter Mann sitzt mit gestresstem Gesichtsausdruck und Hand im Gesicht vor Laptop

Wer glaubt, dass ihn der Stress krank macht, hat wahrscheinlich recht.
© lichtmeister - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Gefühlter Stress macht herzkrank

Es scheint dieser Tage kaum jemanden zu geben, der nicht über permanenten Zeitmangel und Stress klagt. Sind Menschen zudem der Meinung, dass sich dieser Zustand negativ auf ihre Gesundheit auswirkt, könnten sie möglicherweise sogar richtig liegen, wie eine neue Studie europäischer Wissenschaftler nahelegt.

Anzeige

So scheint die Sorge, dass sich der gefühlte Stress "sehr" oder sogar "extrem" auf die Gesundheit auswirkt, mit einem etwa doppelt so hohen Herzinfarkt-Risiko einherzugehen im Vergleich zu Menschen, die sich diesbezüglich kaum Sorgen machen. Das berichtete ein Forscher-Team im European Heart Journal. Sie hatten die Daten von über 7.000 Frauen und Männern ausgewertet, deren Gesundheitszustand über einen Zeitraum von 18 Jahren hinweg regelmäßig dokumentiert worden war. Von diesen vermuteten immerhin acht Prozent, dass sich der gefühlte Stress besonders negativ auf ihre Gesundheit auswirke. Es sei daher wichtig, dass Ärzte bei ihren Patienten die subjektive Wahrnehmung von Stress mit berücksichtigen, wenn es darum gehe, gesundheitliche Beschwerden, die mit Stress zusammenhängen, zu behandeln.

"Unsere Studie zeigt, dass die Reaktion auf Stress beziehungsweise die Möglichkeiten, diesen zu verkraften, abhängig von Faktoren wie sozialem Rückhalt, sozialen Aktivitäten oder früheren Stresserfahrungen, von Person zu Person sehr unterschiedlich sein können", sagt Dr. Hermann Nabi, Erstautor der Studie. Da viele Menschen glauben, dass Stress und Druck die Gesundheit beeinflussen, seien Maßnahmen zur Stressbewältigung besonders wichtig. Hierfür müssten in einem ersten Schritt die Ursachen ausfindig gemacht werden, wie etwa Arbeitsdruck, Beziehungsprobleme oder finanzielle Schwierigkeiten, sagt Nabi. Erst dann könne man in einem zweiten Schritt nach Lösungen suchen. Entspannungstechniken, körperliche Aktivität oder sogar Medikamente seien Wege, um mit Stress besser umgehen zu können, so der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wassergeburten genauso sicher

Eine Studie hat mögliche Komplikationen verschiedener Geburtsformen verglichen.

Blutgruppe 0 schützt vor Covid-19

Personen mit Blutgruppe 0 sind weniger anfällig für das neuartige Coronavirus.

Fettleber-Erkrankung ist immer gefährlich

Auch in einem frühen Stadium kann die Krankheit das Risiko für einen vorzeitigen Tod erhöhen.

O-Beine erhöhen die Arthrose-Gefahr

Übergewicht und eine Beinfehlstellung tragen massiv zur Entstehung von Arthrose bei.

Kann eine Vollnarkose zu Demenz führen?

Eine aktuelle Langzeitstudie kommt zu einem beruhigenden Ergebnis.

Frühere Erkältung schwächt Covid-19 ab

Wer bereits eine Infektion mit anderen Coronaviren durchgemacht hat, erkrankt oft weniger stark an Covid-19.

Corona: So stark leidet die Psyche

Depressionen und Angststörungen haben in den letzten Monaten massiv zugenommen.

Feiertage bringen Nussallergien ans Licht

Gerade an Halloween häufen sich allergischen Reaktionen bei kleinen Kindern.

Lässt sich Zöliakie vorbeugen?

Werden Babys schon früh mit glutenhaltiger Nahrung gefüttert, könnte der Krankheit vorgebeugt werden.

Masken tragen mit Lungenkrankheit?

Forscher geben Entwarnung: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nicht gefährlich.

Arteriosklerose kann sich zurückbilden

Voraussetzung ist, die Blutfette unter einen bestimmten Zielwert zu senken.

Covid-19 ist tödlicher als Grippe

Die Todesrate ist dabei stark abhängig vom Alter, wie eine neue Metaanalyse zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen