Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefühlter Stress macht herzkrank

Aktuelles

Mittelalter Mann sitzt mit gestresstem Gesichtsausdruck und Hand im Gesicht vor Laptop

Wer glaubt, dass ihn der Stress krank macht, hat wahrscheinlich recht.
© lichtmeister - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Gefühlter Stress macht herzkrank

Es scheint dieser Tage kaum jemanden zu geben, der nicht über permanenten Zeitmangel und Stress klagt. Sind Menschen zudem der Meinung, dass sich dieser Zustand negativ auf ihre Gesundheit auswirkt, könnten sie möglicherweise sogar richtig liegen, wie eine neue Studie europäischer Wissenschaftler nahelegt.

Anzeige

So scheint die Sorge, dass sich der gefühlte Stress "sehr" oder sogar "extrem" auf die Gesundheit auswirkt, mit einem etwa doppelt so hohen Herzinfarkt-Risiko einherzugehen im Vergleich zu Menschen, die sich diesbezüglich kaum Sorgen machen. Das berichtete ein Forscher-Team im European Heart Journal. Sie hatten die Daten von über 7.000 Frauen und Männern ausgewertet, deren Gesundheitszustand über einen Zeitraum von 18 Jahren hinweg regelmäßig dokumentiert worden war. Von diesen vermuteten immerhin acht Prozent, dass sich der gefühlte Stress besonders negativ auf ihre Gesundheit auswirke. Es sei daher wichtig, dass Ärzte bei ihren Patienten die subjektive Wahrnehmung von Stress mit berücksichtigen, wenn es darum gehe, gesundheitliche Beschwerden, die mit Stress zusammenhängen, zu behandeln.

"Unsere Studie zeigt, dass die Reaktion auf Stress beziehungsweise die Möglichkeiten, diesen zu verkraften, abhängig von Faktoren wie sozialem Rückhalt, sozialen Aktivitäten oder früheren Stresserfahrungen, von Person zu Person sehr unterschiedlich sein können", sagt Dr. Hermann Nabi, Erstautor der Studie. Da viele Menschen glauben, dass Stress und Druck die Gesundheit beeinflussen, seien Maßnahmen zur Stressbewältigung besonders wichtig. Hierfür müssten in einem ersten Schritt die Ursachen ausfindig gemacht werden, wie etwa Arbeitsdruck, Beziehungsprobleme oder finanzielle Schwierigkeiten, sagt Nabi. Erst dann könne man in einem zweiten Schritt nach Lösungen suchen. Entspannungstechniken, körperliche Aktivität oder sogar Medikamente seien Wege, um mit Stress besser umgehen zu können, so der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen