Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefühlter Stress macht herzkrank

Aktuelles

Mittelalter Mann sitzt mit gestresstem Gesichtsausdruck und Hand im Gesicht vor Laptop

Wer glaubt, dass ihn der Stress krank macht, hat wahrscheinlich recht.
© lichtmeister - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Gefühlter Stress macht herzkrank

Es scheint dieser Tage kaum jemanden zu geben, der nicht über permanenten Zeitmangel und Stress klagt. Sind Menschen zudem der Meinung, dass sich dieser Zustand negativ auf ihre Gesundheit auswirkt, könnten sie möglicherweise sogar richtig liegen, wie eine neue Studie europäischer Wissenschaftler nahelegt.

Anzeige

So scheint die Sorge, dass sich der gefühlte Stress "sehr" oder sogar "extrem" auf die Gesundheit auswirkt, mit einem etwa doppelt so hohen Herzinfarkt-Risiko einherzugehen im Vergleich zu Menschen, die sich diesbezüglich kaum Sorgen machen. Das berichtete ein Forscher-Team im European Heart Journal. Sie hatten die Daten von über 7.000 Frauen und Männern ausgewertet, deren Gesundheitszustand über einen Zeitraum von 18 Jahren hinweg regelmäßig dokumentiert worden war. Von diesen vermuteten immerhin acht Prozent, dass sich der gefühlte Stress besonders negativ auf ihre Gesundheit auswirke. Es sei daher wichtig, dass Ärzte bei ihren Patienten die subjektive Wahrnehmung von Stress mit berücksichtigen, wenn es darum gehe, gesundheitliche Beschwerden, die mit Stress zusammenhängen, zu behandeln.

"Unsere Studie zeigt, dass die Reaktion auf Stress beziehungsweise die Möglichkeiten, diesen zu verkraften, abhängig von Faktoren wie sozialem Rückhalt, sozialen Aktivitäten oder früheren Stresserfahrungen, von Person zu Person sehr unterschiedlich sein können", sagt Dr. Hermann Nabi, Erstautor der Studie. Da viele Menschen glauben, dass Stress und Druck die Gesundheit beeinflussen, seien Maßnahmen zur Stressbewältigung besonders wichtig. Hierfür müssten in einem ersten Schritt die Ursachen ausfindig gemacht werden, wie etwa Arbeitsdruck, Beziehungsprobleme oder finanzielle Schwierigkeiten, sagt Nabi. Erst dann könne man in einem zweiten Schritt nach Lösungen suchen. Entspannungstechniken, körperliche Aktivität oder sogar Medikamente seien Wege, um mit Stress besser umgehen zu können, so der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen