Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Löst ein Virus Morbus Crohn aus?

Aktuelles

Fünf Mädchen ca. 8, 9 Jahre alt, stehen mit dem Rücken im Kreis um einen Baum herum

Jedes Jahr erkranken in Schweden etwa 100 Kinder und Jugendliche neu an Morbus Crohn, sagen Forscher aus Uppsala.
© lunamarina - Fotolia

Sa. 29. Juni 2013

Löst ein Virus Morbus Crohn aus?

Zwischen der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn und dem Auftreten eines speziellen Virentyps könnte es einen Zusammenhang geben. Dies vermuten schwedische Wissenschaftler, die in ihrer Studie bei allen untersuchten Kindern mit Morbus Crohn Enteroviren im Darm gefunden hatten.

Anzeige

Im Darm aller Morbus-Crohn-Patienten fanden die Forscher Enteroviren, dagegen keine oder nur wenige im Darm der Kontrollgruppe. Es zeigte sich zudem, dass diese Viren nicht nur in der Darmschleimhaut nachweisbar waren, sondern auch in Nervenknoten in tieferen Bereichen der Darmwand. Es sei vorstellbar, dass diese Viren in Nervenzellen des Darms gespeichert und von dort über Nervenbahnen zu verschiedenen Stellen des Darms gelangen könnten, sagt Alkwin Wanders von der Universität von Uppsala. Dies würde zwei Krankheitsaspekte erklären: Dass sie in periodisch wiederkehrenden Schüben verlaufe und dass sie oft in verschiedenen Abschnitte des Darms auftrete.

Der neu gefundene Zusammenhang müsse allerdings noch in größer angelegten Studien bestätigt werden, so die Forscher. An ihren Untersuchungen hatten neun Kinder mit Morbus Crohn im fortgeschrittenen Stadium und 15 Kinder mit beginnenden Krankheitssymptomen teilgenommen.

Morbus Crohn ist eine entzündliche Krankheit, die in allen Bereichen des Magendarmtrakts auftreten kann. Sie äußert sich durch Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfälle oder starken Gewichtsverlust und kann zur Bildung von Fisteln oder Verengungen des Darms führen. Die Ursachen sind noch nicht bekannt. Zwar scheint es bei Crohn-Patienten genetische Veränderungen zu geben, die jedoch keine ausreichende Erklärung für das Auftreten der Krankheit liefern. Neuere Studien haben allerdings gezeigt, dass einige der Gene, die mit Morbus Crohn zusammenhängen, eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr gegenüber sogenannten RNA-Viren, zu denen auch die Enteroviren zählen, spielen, berichten die Forscher in Clinical and Translational Gastroenterology. Ein Grund für die Forscher, diesen Virentyp und die Rolle, die er bei der Krankheit spielt, genauer zu untersuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen