Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechtes Gedächtnis durch Vorurteile

Aktuelles

Erwachsene Frau und ihr Vater schauen in die Kamera

Ältere Menschen haben ein besseres Gedächtnis, wenn man sie nicht mit dem Klischee, Alte seien vergesslich, konfrontiert.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Di. 02. Juli 2013

Vorurteile übers Altern verschlechtern Gedächtnis

Ein bestimmtes Wort liegt einem auf der Zunge, der Name des Gegenübers ist plötzlich wie weggeblasen – und wo ist eigentlich der Schlüssel? Vergessliche Momente hat jeder mal. Bei älteren Menschen wird dies oft der Altersvergesslichkeit zugeschrieben. Ein Klischee, das offenbar die Gedächtnisleistung älterer Menschen tatsächlich verschlechtern kann.

Hinter dem Ganzen steckt ein Prinzip, das Psychologen als "stereotype threat", also eine Bedrohung durch negative Stereotypen, bezeichnen. Die Theorie besagt, dass Menschen, die befürchten, anhand von negativen Klischees beurteilt zu werden, sich unabsichtlich so verhalten, dass diese Vorurteile bestätigt werden. Ein solches Klischee ist zum Beispiel, dass ältere Menschen senil und vergesslich werden, beziehungsweise unter altersbedingten Gedächtnislücken leiden. Tatsächlich verschlechtern sich kognitive Prozesse mit dem Alter. "Wird aber jeder vergessliche Moment mit dem Älterwerden in Verbindung gebracht, verstärkt dies die Gedächtnisprobleme noch", sagt Hauptautorin Sarah Barber von der University of Southern California.

Anzeige

Allerdings lässt sich dieser Effekt auch umkehren, wie Barber und Kollegen im Fachblatt Psychological Science berichten. Sie hatten Gedächtnistests mit Erwachsenen zwischen 59 und 79 Jahren durchgeführt. Ein Teil der Studienteilnehmer hatte zuvor einen Artikel über Gedächtnisverlust bei älteren Menschen gelesen. Darüber hinaus erhielt ein Teil der Testpersonen eine Belohnung in Form von Geld für jedes erinnerte Wort, andere verloren Geld bei jedem vergessenen Wort.

Gab es etwas zu gewinnen, wirkten sich Artikel über das Älterwerden negativ aus. Ging es jedoch darum, einen Verlust, der mit dem Vergessen von Wörtern zusammenhing, zu vermeiden, drehten sich die Ergebnisse um: Teilnehmer, die zuvor an das Altern und damit einhergehende Gedächtnisprobleme erinnert wurden, schnitten auf einmal deutlich besser ab als jene, die nicht mit dem Klischee konfrontiert worden waren. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Bedrohung durch Stereotypen das Gedächtnis älterer Menschen verbessern kann, wenn es in der Aufgabe darum geht, einen Verlust zu vermeiden", sagt Barber.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen