Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Aktuelles

Zwei männliche Jugendliche beim Kiffen

Je früher jemand mit dem Cannabis-Rauchen anfängt, desto niedriger ist der Spiegel des "Motivations-Botenstoffs" Dopamin in dessen Gehirn.
© Sven Hoffmann - Fotolia

Mi. 03. Juli 2013

Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Cannabis-Raucher hängen lieber auf der Couch ab als ihrem Hobby nachzugehen oder zu arbeiten – Realität oder nur ein Klischee? Britische Forscher fanden jetzt heraus, dass im Gehirn von Menschen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Cannabis konsumieren, offenbar tatsächlich geringere Mengen an Dopamin vorhanden sind, einem Botenstoff, der mit Motivation zusammenhängt.

Der gleiche Befund gelte für Personen, die sehr früh mit dem Cannabis-Rauchen begonnen hatten, berichten die Londoner Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry. Je mehr Cannabis geraucht wurde und je früher damit begonnen wurde, desto niedriger waren die Dopamin-Spiegel. Die geringsten Mengen des Botenstoffs fanden die Forscher im Gehirn von Personen, deren Cannabis-Konsum den Kriterien von Missbrauch und Sucht entsprach. Anhand des Dopamin-Spiegels könnte daher in Zukunft unter Umständen der Grad einer Cannabis-Abhängigkeit bestimmt werden, so die Vision der britischen Wissenschaftler.

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie die Dopamin-Produktion im Gehirn von 19 Cannabis-Konsumenten und 19 Nicht-Konsumenten untersucht. Die Cannabis-Raucher hatten ihre ersten Erfahrungen mit der Droge in einem Alter zwischen 12 und 18 Jahren gemacht. Die Wissenschaftler hatten sich auf Konsumenten konzentriert, die beim Kiffen Psychose-ähnliche Symptome zeigten. Dazu zählen seltsame Empfindungen und bizarre Gedanken wie das Gefühl, von einer fremden Macht bedroht zu werden. Eigentlich hatten die Forscher bei ihnen mit erhöhten Dopamin-Spiegeln gerechnet, da Psychosen in vorangegangenen Studien mit einer verstärkten Dopamin-Produktion in Verbindung gebracht wurden. Die aktuellen Studienergebnisse widersprechen damit den Erwartungen der Forscher.

Zudem hatten andere Studien, die den Dopamin-Spiegel ehemaliger Cannabis-Nutzer untersucht hatten, keinen Unterschied zu Personen gefunden, die noch nie mit der Droge in Berührung gekommen waren. Dies deute jedoch darauf hin, dass der Effekt von Cannabis auf die Dopamin-Produktion umkehrbar sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen