Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Aktuelles

Zwei männliche Jugendliche beim Kiffen

Je früher jemand mit dem Cannabis-Rauchen anfängt, desto niedriger ist der Spiegel des "Motivations-Botenstoffs" Dopamin in dessen Gehirn.
© Sven Hoffmann - Fotolia

Mi. 03. Juli 2013

Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Cannabis-Raucher hängen lieber auf der Couch ab als ihrem Hobby nachzugehen oder zu arbeiten – Realität oder nur ein Klischee? Britische Forscher fanden jetzt heraus, dass im Gehirn von Menschen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Cannabis konsumieren, offenbar tatsächlich geringere Mengen an Dopamin vorhanden sind, einem Botenstoff, der mit Motivation zusammenhängt.

Der gleiche Befund gelte für Personen, die sehr früh mit dem Cannabis-Rauchen begonnen hatten, berichten die Londoner Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry. Je mehr Cannabis geraucht wurde und je früher damit begonnen wurde, desto niedriger waren die Dopamin-Spiegel. Die geringsten Mengen des Botenstoffs fanden die Forscher im Gehirn von Personen, deren Cannabis-Konsum den Kriterien von Missbrauch und Sucht entsprach. Anhand des Dopamin-Spiegels könnte daher in Zukunft unter Umständen der Grad einer Cannabis-Abhängigkeit bestimmt werden, so die Vision der britischen Wissenschaftler.

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie die Dopamin-Produktion im Gehirn von 19 Cannabis-Konsumenten und 19 Nicht-Konsumenten untersucht. Die Cannabis-Raucher hatten ihre ersten Erfahrungen mit der Droge in einem Alter zwischen 12 und 18 Jahren gemacht. Die Wissenschaftler hatten sich auf Konsumenten konzentriert, die beim Kiffen Psychose-ähnliche Symptome zeigten. Dazu zählen seltsame Empfindungen und bizarre Gedanken wie das Gefühl, von einer fremden Macht bedroht zu werden. Eigentlich hatten die Forscher bei ihnen mit erhöhten Dopamin-Spiegeln gerechnet, da Psychosen in vorangegangenen Studien mit einer verstärkten Dopamin-Produktion in Verbindung gebracht wurden. Die aktuellen Studienergebnisse widersprechen damit den Erwartungen der Forscher.

Zudem hatten andere Studien, die den Dopamin-Spiegel ehemaliger Cannabis-Nutzer untersucht hatten, keinen Unterschied zu Personen gefunden, die noch nie mit der Droge in Berührung gekommen waren. Dies deute jedoch darauf hin, dass der Effekt von Cannabis auf die Dopamin-Produktion umkehrbar sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen