Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Aktuelles

Zwei männliche Jugendliche beim Kiffen

Je früher jemand mit dem Cannabis-Rauchen anfängt, desto niedriger ist der Spiegel des "Motivations-Botenstoffs" Dopamin in dessen Gehirn.
© Sven Hoffmann - Fotolia

Mi. 03. Juli 2013

Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Cannabis-Raucher hängen lieber auf der Couch ab als ihrem Hobby nachzugehen oder zu arbeiten – Realität oder nur ein Klischee? Britische Forscher fanden jetzt heraus, dass im Gehirn von Menschen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Cannabis konsumieren, offenbar tatsächlich geringere Mengen an Dopamin vorhanden sind, einem Botenstoff, der mit Motivation zusammenhängt.

Der gleiche Befund gelte für Personen, die sehr früh mit dem Cannabis-Rauchen begonnen hatten, berichten die Londoner Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry. Je mehr Cannabis geraucht wurde und je früher damit begonnen wurde, desto niedriger waren die Dopamin-Spiegel. Die geringsten Mengen des Botenstoffs fanden die Forscher im Gehirn von Personen, deren Cannabis-Konsum den Kriterien von Missbrauch und Sucht entsprach. Anhand des Dopamin-Spiegels könnte daher in Zukunft unter Umständen der Grad einer Cannabis-Abhängigkeit bestimmt werden, so die Vision der britischen Wissenschaftler.

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie die Dopamin-Produktion im Gehirn von 19 Cannabis-Konsumenten und 19 Nicht-Konsumenten untersucht. Die Cannabis-Raucher hatten ihre ersten Erfahrungen mit der Droge in einem Alter zwischen 12 und 18 Jahren gemacht. Die Wissenschaftler hatten sich auf Konsumenten konzentriert, die beim Kiffen Psychose-ähnliche Symptome zeigten. Dazu zählen seltsame Empfindungen und bizarre Gedanken wie das Gefühl, von einer fremden Macht bedroht zu werden. Eigentlich hatten die Forscher bei ihnen mit erhöhten Dopamin-Spiegeln gerechnet, da Psychosen in vorangegangenen Studien mit einer verstärkten Dopamin-Produktion in Verbindung gebracht wurden. Die aktuellen Studienergebnisse widersprechen damit den Erwartungen der Forscher.

Zudem hatten andere Studien, die den Dopamin-Spiegel ehemaliger Cannabis-Nutzer untersucht hatten, keinen Unterschied zu Personen gefunden, die noch nie mit der Droge in Berührung gekommen waren. Dies deute jedoch darauf hin, dass der Effekt von Cannabis auf die Dopamin-Produktion umkehrbar sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen