Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaf unterstützt Herzgesundheit

Aktuelles

Seniorin schläft friedlich im Bett

Erholsamer Schlaf verstärkt die 4 Faktoren eines herzgesunden Lebensstils.
© britta60 - Fotolia

Do. 04. Juli 2013

Guter Schlaf verstärkt die 4 Faktoren für ein gesundes Herz

Zur Liste der Empfehlungen für eine herzgesunde Lebensweise könnte sich bald eine neue hinzugesellen: erholsamer Schlaf. Kommt dieser zu den 4 Faktoren eines herzgesunden Lebensstils hinzu, lassen sich deren positive Auswirkungen sogar noch steigern, berichtet ein Team niederländischer Forscher.

Körperliche Bewegung, gesunde Ernährung, moderater Alkoholkonsum und Nichtrauchen sind traditionell die Basis einer herzgesunden Lebensweise. Die schützende Wirkung bestätigen auch die Ergebnisse der aktuellen Bevölkerungsstudie mit über 14.000 Studienteilnehmern: Wurden alle vier Aspekte befolgt, verringerte sich die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um mehr als die Hälfte. Zudem kam es zu 67 Prozent weniger Todesfällen.

Anzeige

Wurden diese vier Lebensstil-Faktoren zusätzlich durch ausreichend langen Schlaf ergänzt, konnte die positive Wirkung sogar noch gesteigert werden, berichten die Forscher im European Journal of Preventive Cardiology. Dies führte im Untersuchungszeitraum zu einem um 65 Prozent geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer 83 Prozent geringeren Wahrscheinlichkeit für Sterbefälle. Als ausreichend galten sieben oder mehr Stunden Schlaf.

Schon früher habe sich gezeigt, dass eine kürzere Schlafdauer häufiger mit Übergewicht, hohem Blutdruck sowie erhöhten Werten für Cholesterin, Hämoglobin A und Blutfette einhergehe. Dies wiederum unterstütze die Hypothese, dass zu wenig Schlaf direkt mit dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden sei, was die vorliegenden Ergebnisse erklären könne, so die Forscher. "Es ist immer wichtig, dass Ergebnisse bestätigt werden", sagt Studienleiterin Dr. Monique Verschuren. "Doch es wird immer deutlicher, dass Schlafmangel in die Liste der Risikofaktoren mit aufgenommen werden sollte."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen