Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bio-Milch enthält weniger Jod

Aktuelles

Halbgefüllte Milchkaraffe steht auf einer Kuhweide im Gras, im Hintergrund erkennt man eine Kuh

Bio-Milch enthält weniger Jod als Milch von konventionell gehaltenen Kühen. Das liegt an unterschiedlichem Futter.
© HappyAlex - Fotolia

Fr. 05. Juli 2013

Bio-Milch enthält weniger Spurenelemente

Bio-Milch enthält offenbar weniger Spurenelemente wie Zink, Jod, Kupfer und Selen als Milch von konventionell gehaltenen Kühen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie spanischer Wissenschaftler, die Milch aus beiden Haltungsarten auf ihre Inhaltsstoffe hin untersucht hatten.

Grund dafür sei, dass sich das Futter von biologisch und konventionell gehaltenen Tieren hinsichtlich der Nährstoffzusammensetzung unterscheide, so die Forscher. So erhalten Tiere in konventionellen Betrieben mineralische Futterzusätze, während Kühen auf Bio-Höfen lediglich die natürlich in der Erde enthaltenen Mineralstoffe zur Verfügung stehen.

Anzeige

Im Fall von Zink und Kupfer sehen die Forscher kein Problem, denn Milch stelle keine Hauptquelle für diese Spurenelemente dar. Anders verhalte es sich dagegen mit Jod, sagt Marta López von der Universität von Santiago de Compostela. Neben Milch ist Seefisch eine natürliche Jodquelle. Zudem sei in Ländern wie Spanien jodiertes Speisesalz eine Möglichkeit, den Jodbedarf zu decken. Diese Jodquellen stehen jedoch nicht allen Menschen in ausreichendem Maße zur Verfügung, so die Befürchtung der Forscher. Gerade für Kinder und ihre neurologische Entwicklung spiele daher auch das Jod aus der Milch eine wichtige Rolle. Gleiches gelte für Menschen, die sich sehr salzarm ernähren, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Food and Chemical Toxicology.

Dennoch haben sie eine Lösung parat, wie auch Bio-Bauern die Milch ihrer Kühe aufpeppen könnten. "Es gibt natürliche Jodquellen, die auch an Kühe in Bio-Haltung verfüttert werden können", sagt López. Algen zum Beispiel. Die Forscher haben nach eigenen Angaben die Verwendung dieser Meeresgewächse bereits erprobt und damit gute Erfolge erzielen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen