Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Ehepaare sind gesünder

Aktuelles

Junges Paar liegt auf einer Wiese und lacht

Eine glückliche Ehe hebt nicht nur die Stimmung, sondern erhält auch die Gesundheit der Partner.
© mauritius images

Sa. 06. Juli 2013

Glücklich Verheiratete sind gesünder

Eine glückliche Ehe verheißt lange Gesundheit und weniger Krankheit. Dies haben US-amerikanische Forscher in der bisher längsten Studie über Eheglück und Gesundheit herausgefunden.

Anzeige

Eheprobleme schlagen nicht nur auf die Stimmung, sondern können auch krank machen. Andersherum kann eine glückliche Ehe als Prävention dienen: Die Ehepartner bleiben gesund. Das ergab die Studie von der Brigham Young Universität in Provo, USA. Demnach unterstützen glückliche Partner sich gegenseitig dabei, regelmäßige Arzttermine wahrzunehmen, sie achten auf genügend Schlaf und Bewegung und trinken weniger Alkohol. Wenn ein Ehepartner einen schlechten Tag hat, kann der andere ihn auch hier unterstützen und so den Stress abbauen und die Gesundheit schützen.

Dass enge Beziehungen das Leben verlängern können, ist bereits aus früheren Studien bekannt. Neu ist die Erkenntnis, dass eine gute Ehebeziehung die Gesundheit erhält. Studienautor Rick Miller rät daher: "Paare, die sich häufig streiten, sollten sich professionelle Hilfe suchen, um ihre Probleme abzubauen, weil diese ihre Gesundheit gefährden." Die Krankenkassen könnten die Kosten für Eheberatungen übernehmen, da durch diese die Ehe unterstützt und zukünftige Probleme verhindert werden können.

Über einen Zeitraum von 20 Jahren haben die Forscher 1.681 Verheiratete über Glück und Zufriedenheit sowie Eheprobleme befragt. Zusätzlich bewerteten die Befragten ihre eigene Gesundheit. Daraus ergab sich, dass Ehestreitigkeiten häufig mit einer schlechteren Gesundheit einhergehen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen