Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Ehepaare sind gesünder

Aktuelles

Junges Paar liegt auf einer Wiese und lacht

Eine glückliche Ehe hebt nicht nur die Stimmung, sondern erhält auch die Gesundheit der Partner.
© mauritius images

Sa. 06. Juli 2013

Glücklich Verheiratete sind gesünder

Eine glückliche Ehe verheißt lange Gesundheit und weniger Krankheit. Dies haben US-amerikanische Forscher in der bisher längsten Studie über Eheglück und Gesundheit herausgefunden.

Anzeige

Eheprobleme schlagen nicht nur auf die Stimmung, sondern können auch krank machen. Andersherum kann eine glückliche Ehe als Prävention dienen: Die Ehepartner bleiben gesund. Das ergab die Studie von der Brigham Young Universität in Provo, USA. Demnach unterstützen glückliche Partner sich gegenseitig dabei, regelmäßige Arzttermine wahrzunehmen, sie achten auf genügend Schlaf und Bewegung und trinken weniger Alkohol. Wenn ein Ehepartner einen schlechten Tag hat, kann der andere ihn auch hier unterstützen und so den Stress abbauen und die Gesundheit schützen.

Dass enge Beziehungen das Leben verlängern können, ist bereits aus früheren Studien bekannt. Neu ist die Erkenntnis, dass eine gute Ehebeziehung die Gesundheit erhält. Studienautor Rick Miller rät daher: "Paare, die sich häufig streiten, sollten sich professionelle Hilfe suchen, um ihre Probleme abzubauen, weil diese ihre Gesundheit gefährden." Die Krankenkassen könnten die Kosten für Eheberatungen übernehmen, da durch diese die Ehe unterstützt und zukünftige Probleme verhindert werden können.

Über einen Zeitraum von 20 Jahren haben die Forscher 1.681 Verheiratete über Glück und Zufriedenheit sowie Eheprobleme befragt. Zusätzlich bewerteten die Befragten ihre eigene Gesundheit. Daraus ergab sich, dass Ehestreitigkeiten häufig mit einer schlechteren Gesundheit einhergehen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen