Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibiotika stressen Körperzellen

Aktuelles

Arzneimittel-Blister mit rot-grünen Kapseln auf einem Tisch mit Glasplatte

Antibiotika bekämpfen nicht nur Bakterien, sondern stressen auch die menschlichen Zellen - und verursachen so unerwünschte Nebenwirkungen.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 08. Juli 2013

Nebenwirkungen: Antibiotika stressen Körperzellen

Bei der Einnahme von Antibiotika treten bisweilen Nebenwirkungen wie Durchfall, Nierenschäden und Sehnenscheidenentzündungen auf. Forscher aus den USA haben herausgefunden, dass diese durch zellschädigenden Stress ausgelöst werden, und zeigen zwei Möglichkeiten auf, sie zu verhindern.

Anzeige

Forscher um Jim Collins von der Harvard University in Cambridge haben durch Experimente herausgefunden, dass die Ursache für die Nebenwirkungen von Antibiotika oxidativer Stress ist, der ab einer Therapiedauer von etwa vier Tagen auftritt. Unter oxidativem Stress versteht man Prozesse in Zellen, bei denen aggressive Sauerstoffteilchen entstehen, die Zellbestandteile schädigen können.

"Klinische Dosen von Antibiotika bewirken oxidativen Stress, der zu Schäden an der menschlichen Erbsubstanz sowie an Eiweißen und Fetten in Körperzellen führen kann, aber diese Wirkung kann durch Antioxidanzien abgeschwächt werden", erklärt Collins. Bei Antioxidanzien handelt es sich um Wirkstoffe, die die aggressiven Sauerstoffteilchen unschädlich machen können und so die Zellen schützen. Für seine Experimente hat er dazu N-Acetyl-Cystein verwendet, einen Arzneistoff, der bereits als Schleimlöser bei Erkältungen und Mukoviszidose eingesetzt wird.

Verhindern lässt sich der oxidative Stress auch durch den Einsatz solcher Antibiotika, die die Bakterien nicht abtöten, sondern nur ihr Wachstum hemmen. Collins folgert aus den Ergebnissen: "Ärzte sollten nur Antibiotika verschreiben, wenn es erforderlich ist, und Patienten sollten nur dann Antibiotika verlangen, wenn sie schwere bakterielle Infektionen haben."

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen