Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibiotika stressen Körperzellen

Aktuelles

Arzneimittel-Blister mit rot-grünen Kapseln auf einem Tisch mit Glasplatte

Antibiotika bekämpfen nicht nur Bakterien, sondern stressen auch die menschlichen Zellen - und verursachen so unerwünschte Nebenwirkungen.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 08. Juli 2013

Nebenwirkungen: Antibiotika stressen Körperzellen

Bei der Einnahme von Antibiotika treten bisweilen Nebenwirkungen wie Durchfall, Nierenschäden und Sehnenscheidenentzündungen auf. Forscher aus den USA haben herausgefunden, dass diese durch zellschädigenden Stress ausgelöst werden, und zeigen zwei Möglichkeiten auf, sie zu verhindern.

Anzeige

Forscher um Jim Collins von der Harvard University in Cambridge haben durch Experimente herausgefunden, dass die Ursache für die Nebenwirkungen von Antibiotika oxidativer Stress ist, der ab einer Therapiedauer von etwa vier Tagen auftritt. Unter oxidativem Stress versteht man Prozesse in Zellen, bei denen aggressive Sauerstoffteilchen entstehen, die Zellbestandteile schädigen können.

"Klinische Dosen von Antibiotika bewirken oxidativen Stress, der zu Schäden an der menschlichen Erbsubstanz sowie an Eiweißen und Fetten in Körperzellen führen kann, aber diese Wirkung kann durch Antioxidanzien abgeschwächt werden", erklärt Collins. Bei Antioxidanzien handelt es sich um Wirkstoffe, die die aggressiven Sauerstoffteilchen unschädlich machen können und so die Zellen schützen. Für seine Experimente hat er dazu N-Acetyl-Cystein verwendet, einen Arzneistoff, der bereits als Schleimlöser bei Erkältungen und Mukoviszidose eingesetzt wird.

Verhindern lässt sich der oxidative Stress auch durch den Einsatz solcher Antibiotika, die die Bakterien nicht abtöten, sondern nur ihr Wachstum hemmen. Collins folgert aus den Ergebnissen: "Ärzte sollten nur Antibiotika verschreiben, wenn es erforderlich ist, und Patienten sollten nur dann Antibiotika verlangen, wenn sie schwere bakterielle Infektionen haben."

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen