Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzschutz der Sartane variiert

Aktuelles

Ältere Frau mit grauer Kurzhaarfrisur bei der Tabletteneinnahme

Gegen hohen Blutdruck verordnet der Arzt oft eine Kombination verschiedener Arzneimittel.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 09. Juli 2013

Sartane: Herzschutz der Blutdrucksenker variiert

Zwei blutdrucksenkende Wirkstoffe aus der Gruppe der Angiotensin-Rezeptorblocker, auch Sartane genannt, scheinen bei Diabetes-Patienten das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen stärker zu senken als andere Mittel dieser Gruppe. Dies berichten kanadische Forscher im Fachblatt Canadian Medical Association Journal (CMAJ).

Anzeige

Die Wirkstoffe, um die es geht, sind Telmisartan und Valsartan. Sie gehören wie Candesartan, Irbesartan oder Losartan zur Gruppe der Angiotensin-Rezeptorblocker. Diese werden als Alternative zu ACE-Hemmern für die Regulierung des Blutdrucks eingesetzt. Obwohl die Wirkstoffe austauschbar zu sein scheinen, habe sich in kleineren Studien angedeutet, dass Telmisartan über etwas andere Eigenschaften als die vergleichbaren Wirkstoffe verfüge und damit positiver auf die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems wirken könnte, so die Forscher.

Um herauszufinden, ob dies tatsächlich so ist, analysierten die Wissenschaftler Daten von über 54.000 Diabetikern in der kanadischen Provinz Ontario, die über 65 Jahre alt waren und über einen Zeitraum von rund neun Jahren Angiotensin-Rezeptorblocker eingenommen hatten. Sie fanden heraus, dass Telmisartan und Valsartan im Vergleich zu anderen Wirkstoffen dieser Gruppe für die Verwender mit einem geringeren Risiko einhergingen, wegen eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder einer Herzschwäche ins Krankenhaus eingewiesen zu werden. "Obwohl Angiotensin-Rezeptorblocker gemeinsame strukturelle Merkmale besitzen, gibt es pharmakologische Unterschiede zwischen den verschiedenen Medikamenten, die diesen Unterschied erklären könnten", sagen Dr. Tony Anoniou und seine Kollegen. Es wäre empfehlenswert, den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Wirkstoffen und dem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen in weiteren Studien zu untersuchen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen