Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzschutz der Sartane variiert

Aktuelles

Ältere Frau mit grauer Kurzhaarfrisur bei der Tabletteneinnahme

Gegen hohen Blutdruck verordnet der Arzt oft eine Kombination verschiedener Arzneimittel.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 09. Juli 2013

Sartane: Herzschutz der Blutdrucksenker variiert

Zwei blutdrucksenkende Wirkstoffe aus der Gruppe der Angiotensin-Rezeptorblocker, auch Sartane genannt, scheinen bei Diabetes-Patienten das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen stärker zu senken als andere Mittel dieser Gruppe. Dies berichten kanadische Forscher im Fachblatt Canadian Medical Association Journal (CMAJ).

Anzeige

Die Wirkstoffe, um die es geht, sind Telmisartan und Valsartan. Sie gehören wie Candesartan, Irbesartan oder Losartan zur Gruppe der Angiotensin-Rezeptorblocker. Diese werden als Alternative zu ACE-Hemmern für die Regulierung des Blutdrucks eingesetzt. Obwohl die Wirkstoffe austauschbar zu sein scheinen, habe sich in kleineren Studien angedeutet, dass Telmisartan über etwas andere Eigenschaften als die vergleichbaren Wirkstoffe verfüge und damit positiver auf die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems wirken könnte, so die Forscher.

Um herauszufinden, ob dies tatsächlich so ist, analysierten die Wissenschaftler Daten von über 54.000 Diabetikern in der kanadischen Provinz Ontario, die über 65 Jahre alt waren und über einen Zeitraum von rund neun Jahren Angiotensin-Rezeptorblocker eingenommen hatten. Sie fanden heraus, dass Telmisartan und Valsartan im Vergleich zu anderen Wirkstoffen dieser Gruppe für die Verwender mit einem geringeren Risiko einhergingen, wegen eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder einer Herzschwäche ins Krankenhaus eingewiesen zu werden. "Obwohl Angiotensin-Rezeptorblocker gemeinsame strukturelle Merkmale besitzen, gibt es pharmakologische Unterschiede zwischen den verschiedenen Medikamenten, die diesen Unterschied erklären könnten", sagen Dr. Tony Anoniou und seine Kollegen. Es wäre empfehlenswert, den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Wirkstoffen und dem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen in weiteren Studien zu untersuchen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nebenwirkung von Kortison mildern

Das könnte mit dem Diabetes-Medikament Metformin gelingen.

Hohes Cholesterin wegen Softdrinks?

Zuckerhaltige Getränke können sich negativ auf die Blutfette auswirken.

Bei Colitis ulcerosa fehlen Darmbakterien

Patienten fehlt eine Bakterienfamilie, die schützende Substanzen produziert.

Lungenfunktion sinkt bei Übergewicht

Mit jedem Kilo zu viel auf der Waage verschlechtert sich die Lungenfunktion.

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen